• Email
  • Facebook
  • Youtube
  • Instagram
  • Zum Anfang der Seite
    © liudmilachernetska - 123RF
    Welche Cremes und Therapien helfen

    Neurodermitis bei Kleinkindern: Diese Hautpflege hilft

    √úberforderung der Eltern

    Oftmals sind Eltern betroffener Babys und Kinder mit Neurodermitis nach dem ersten Auftreten der chronischen Hauterkrankung mit der Situation √ľberfordert. Aber wir k√∂nnen dich beruhigen, Neurodermitis ist mittlerweile sehr gut behandelbar. Wenn ihr ein paar Grundregeln beachtet, k√∂nnt ihr viel dazu beitragen, die Symptome wie Juckreiz und Neurodermitis Ekzeme zu lindern und die schubfreien Phasen zu verl√§ngern. So bekommt ihr Atopische Dermatitis, wie Neurodermitis auch genannt wird, in den Griff!

    Welche Ursachen hat Neurodermitits?

    Die Ursachen von Neurodermitis bei Babys und Kindern ist sehr vielschichtig und lässt sich nicht auf eine Ursache festmachen. Ein wesentlicher Faktor ist eine angeborene Veranlagung. Die eigentlichen Ursachen von Neurodermitis liegen in einem fehlgeleiteten Immunsystem und einer defekten Hautbarriere.

    Daneben spielen Umweltfaktoren, Infekte und Allergien gegen zum Beispiel Hausstaub, Tierhaare, Pollen oder bestimmte Lebensmittel bei der Ern√§hrung eine Rolle f√ľr den Ausbruch von Neurodermitis bereits bei S√§uglingen und Kleinkindern. Sehr belastende aber auch aufregende Ereignisse, wie zum Beispiel die Scheidung der Eltern oder auch nur die bevorstehende Einschulung, k√∂nnen einen Krankheitsschub ausl√∂sen oder die Symptome verst√§rken.

    Bei ca. einem Drittel der Kinder verringern sich die Symptome im Laufe der Jahre und verschwinden schließlich ganz. Bei anderen bleibt die Erkrankung bis ins Erwachsenenalter bestehen, manchmal verschieben sich die Symptome auf andere Hautregionen oder es kommen neben den Hauterscheinungen andere allergische Erkrankungen wie Heuschnupfen oder Asthma dazu.
    Weitere Infos: Ursachen und Auslöser von Neurodermitis

    © Arve Bettum - shutterstock
    Neurodermitis bei Babys: Symptome im Gesicht

    Symptome: Wie erkennt man Neurodermitis bei Kindern und Babys?

    Bei Babys zeigt sich atopische Dermatitis als erstes Anzeichen oft mit Milchschorf am Kopf und im Gesicht. Aber Achtung: Nicht jeder Säugling mit Milchschorf muss auch Neurodermitis entwickeln! Du erkennst Neurodermitis auch an stark geröteter und schuppender Haut sowie Ekzemen vor allem an den Ell- und Kniebeugen und an den Streckseiten von Armen und Beinen. Neben diesen typischen Neurodermitis Symptomen geht diese Erkrankung einher mit zum teil quälendem Juckreiz und verläuft schubweise, das bedeutet akute Schubphasen wechseln sich mit schubfreien Phasen ab. Eine rasche und klare Diagnose stellt dein Arzt, du solltest bei ersten Anzeichen so rasch wie möglich einen Hautarzt aufsuchen. Dieser ist dein richtiger Ansprechpartner um die Neurodermitis Symptome rasch in den Griff zu bekommen.

    Hautarzt Finder
    Finde rasch und bequem den richtigen Spezialisten

    © triocean - istockphoto
    Neurodermitis Kleinkind: Die tägliche Hautpflege
    © leadenpork - shutterstock
    Neurodermitis beim Baby

    Unser Lesetipp

    Neurodermitis bei Babys und Kleinkindern: Das solltest du wissen

    Neurodermitis bei Kindern ist sehr weit verbreitet, denn mittlerweile betrifft diese Hauterkrankung fast jedes 7. Kind! Das eigene Kind leiden zu sehen ist f√ľr die Eltern meist sehr qu√§lend und es gibt kein Generalrezept gegen die Neurodermitis. Aber mit der richtigen Hautpflege, einer langfristig angelegten schulmedizinischen Behandlung sowie ein paar grundlegenden Tipps k√∂nnt ihr ein halbwegs normales Leben f√ľhren.


    Infos zum Beitrag

    Autor: Mag. Karin Meinhart
    Quellenangabe: Karin Hafner - hautinfo.at
    Stand der medizinischen Informationen: 12. Juni 2019
    Letzte Aktualisierung: 17. Mai 2023

    Entdecke weitere Kategorien