• Email
  • Facebook
  • Youtube
  • Instagram
  • Zum Anfang der Seite
    © Syda Productions - shutterstock

    Ist Zucker schlecht fĂŒr die Haut?

    Zucker macht dick und schadet unserer Gesundheit. Wie Zuckerkonsum unserer Haut schadet und fĂŒr welche Hauterkrankungen dies besonders gilt, verraten wir dir in diesem Beitrag.

    Wie Zuckerkonsum mit Hautproblemen zusammenhÀngt

    Nach einigen Tagen mit gutem Essen und Trinken sprießen Pickel auf der fettigeren Haut? Die Haut juckt oder ist entzĂŒndet? Neben möglichen LebensmittelunvertrĂ€glichkeiten, zu hohem Alkoholkonsum oder anderen Faktoren kann auch der Zuckerkonsum damit zusammen hĂ€ngen.

    TatsĂ€chlich kann auch der Zucker, den wir bewusst z. B. in Kuchen, Keksen, Limonaden und Alkohol oder unbewusst zum SĂŒĂŸen, Binden oder Strecken von industriell bearbeiteten Lebensmitteln und Fertiggerichten zu uns nehmen, unser Hautbild beeinflussen.

    Was vor etwa 300 Jahren noch als Luxus galt, hat inzwischen fast unseren gesamten Speiseplan durchzogen. Dabei ist Zucker weit schĂ€dlicher, als wir vielleicht wahrhaben wollen. Denn außer dem Traubenzucker, den wir ausreichend durch nicht industriell verarbeitete Nahrung zu uns nehmen könnten, benötigt der Körper keinen weiteren „freien“ Zucker.

    ANZEIGE

    OMNi-BiOTiCÂź 6

    OMNi-BiOTiCÂź 6 enthĂ€lt sechs wichtige, hochaktive LeitkeimstĂ€mme, die den Darm von oben bis unten besiedeln und so fĂŒr ein gesundes Gleichgewicht im Darm sorgen:

    • Bei Ungleichgewicht im Darm durch z.B. Stress, Antibiotikagabe, ungesunder ErnĂ€hrung
    • Bei Verdauungsproblemen und Hauterkrankungen
    • Frei von tierischem Eiweiß, Gluten, Hefe und Lactose
    • Geeignet auch fĂŒr Veganer, Diabetiker, Milchallergiker, Kinder und wĂ€hrend Schwangerschaft/Stillzeit

    OMNi-BiOTiCÂź 6 kaufen

    Unser Lesetipp

    Alkohol Insiderwissen

    Wieviel Alkohol schadet der Haut?

    Langfristiger Alkoholkonsum lĂ€sst uns schneller altern und erhöht zudem das Risiko fĂŒr Hautkrankheiten wie Neurodermitis und Psoriasis. Besonders in Rotwein enthaltenes Histamin, aber auch die alkoholbedingte AusschĂŒttung körpereigenen Histamins fördern den Juckreiz. EntzĂŒndungen nehmen zu und die Wundheilung wird gebremst. Doch gilt das bereits fĂŒr das eine GlĂ€schen nach Feierabend?


    Infos zum Beitrag

    Autor: Dr. Bettina Hofer
    Quellenangabe: www.news-medical.net; www.lzg-rlp.de; www.darmflora-ratgeber.de; Dt. Gesellschaft fĂŒr ErnĂ€hrung
    Stand der medizinischen Informationen: 06. JĂ€nner 2021
    Letzte Aktualisierung: 17. MĂ€rz 2023

    Entdecke weitere Kategorien