Akne Inversa

Bei der Akne Inversa handelt es sich um eine chronische und schubweise auftretende Hauterkrankung mit entzündlichen Knoten und Abszessen der Talgdrüsen und des Haarbalgs. Die genaue Ursache für die Entstehung der Akne Inversa ist nicht geklärt, aber man geht von mehreren Risikofaktoren aus, die diese Form der Akne entstehen lassen können.

Anzeige

Die Akne Inversa, auch als Hidradenitis suppurativa (HS) bezeichnet, kommt von einer Fehlreaktion des Immunsystems und zählt damit zu einer Autoimmunerkrankung. Charakteristisch für die Erkrankung sind oft schmerzhafte Entzündungen, die überwiegend in den Achselhöhlen und in der Leistengegend auftreten. Kennzeichnend für die Erkrankung sind entzündete Hautbereiche mit Wunden, eitrigen Kanälen, Knoten oder Beulen. Die Betroffenen leiden unter den unästhetischen Vernarbungen sowie dem unangenehmen Geruch, der durch die nässenden Hautbereiche ausgeht.

Risikofaktoren für die Akne Inversa

Die genaue Ursache für die Entstehung der Akne Inversa ist nicht geklärt, aber man geht von mehreren Risikofaktoren aus, die diese Form der Akne entstehen lassen können. Akne Inversa ist nicht ansteckend und wird auch nicht, wie oftmals fälschlich angenommen, durch schlechte Hygiene ausgelöst.

  • Genetische Faktoren
    Forschungsergebnisse belegen, dass Akne Inversa in vielen Familien gehäuft auftritt. Bei rund
    einem Drittel der Erkrankten besteht damit ein familiärer Zusammenhang.

  • Nikotingenuss
    Statistische Untersuchungen zeigen, dass ungefähr 40% der Betroffenen rauchen. Rauchen scheint bei der Entwicklung der Erkrankung eine große Rolle zu spielen. Fachleute gehen davon aus, dass Nikotin die Vermehrung von Staphylococcus aureus begünstigt und damit als Triggerfaktor (Beschleunigung) fungiert.

  • Übergewicht und enge Kleidung führen zu starkem Schwitzen und Reizung der Haut, wodurch sich verstopfte Talgdrüsen auch leichter entzünden können.

  • Stress
    Zu viel negativer Stress kann Entzündungsreaktionen auslösen.

Schubweiser Verlauf

Nach dem Abheilen  können die Entzündungen erneut auftreten. Für gewöhnlich treten die Hautveränderungen in der Nähe bestimmter Schweißdrüsen und an Körperstellen auf, an denen die Haut aneinander reibt. Es bilden sich Geschwüre und Fisteln. Bei starken Entzündungen kommt es auch zu Fieber und einer Anschwellung der Lymphknoten. Die entzündeten Hautveränderungen verursachen teilweise heftige Schmerzen, wobei diese durch die Einnahme von Schmerzmitteln erträglicher werden. Akne Inversa ist für Betroffene sehr belastend und schränkt die Lebensqualität erheblich ein.

Verschiedene Formen der Akne Inversa

Hautärzte unterscheiden je nach Ausprägung der Anzeichen und Symptome typischerweise zwischen drei Schweregraden. Diese Einteilung erfolgt nach einer klinischen Analyse des Schweregrads, dem sogenannten Hurley-Grad:

Leichte Formen
Bei Patienten mit einer leichten Form der Erkrankung treten häufig Anzeichen wie kleine Beulen, Mitesser oder wenige Zysten jedoch ohne Narbenbildung auf. Schmerzhafte Beulen und Abszesse bilden sich in den Achselhöhlen, in der Leistengegend, unter den Brüsten sowie im Gesäßbereich oder an den Schenkelinnenseiten. Diese Beulen entwickeln sich aus den anfangs festen, erbsengroßen Knötchen. Häufig werden die Symptome als gewöhnliche Furunkel oder als Akne fehldiagnostiziert.

Mittelschwere Formen
Von einer mittelschweren Form spricht man, wenn die Knoten immer wieder an derselben Stelle auftreten und beim Abheilen häufig Narben zurückbleiben.

Schwere Formen
Bei der schwersten Form der Erkrankung kommt es zu Eiterbeulen und mehreren miteinander verbundenen Kanälen unter der Haut, sogenannte Fistelgänge. Auch Mitesser und Zysten, die gelegentlich Flüssigkeit in Verbindung mit einem unangenehmen Geruch absondern, sind bei einer schweren Form von Akne Inversa nicht selten.

WEBTIPP akne-inversa.at
Die chronisch-entzündliche Hauterkrankung Akne Inversa ist keine gewöhnliche Akne und dementsprechend mit vielen Tabus belegt. Viele Patienten sprechen ungern darüber und gehen erst nach langem Zögern zum Arzt. Auf diesem Online-Portal finden Sie einige wichtige Informationen dazu, was Akne Inversa ist, wie sich die Erkrankung äußert und was Sie beachten müssen, wenn Sie unter AI leiden. Eine Top-Hilfestellung für Betroffene!

Autor: Karin Hafner
Quelle: Karin Hafner - Hautinfo.at
Stand der Information: März 2014
Diesen Beitrag teilen:
Anzeige
IM MITTELPUNKT STEHT DER MENSCH, NICHT DIE KRANKHEIT.

Auf Österreichs größtem Hautportal findest du kostenlos viel Wissenswertes zu Neurodermitis, Schuppenflechte, Akne und vielen anderen Hautthemen. Wir wollen dir helfen, die körperlichen und psychischen Symptome gezielter zu analysieren und damit dein Leben nachhaltig zu verbessern. Zusammen mit Experten aus Medizin, Psychologie und vielen anderen Fachbereichen stellt Karin Hafner, selbst von Neurodermitis betroffen, fundierte Informationen zu dem Thema zusammen, welches dich am meisten belastet: deine Haut. Wir wollen dich unterstützen und dir hilfreiche Tipps für deinen Alltag mitgeben. Du sollst dich auf dieser Seite gut aufgehoben und akzeptiert fühlen.