• Email
  • Facebook
  • Youtube
  • Instagram
  • Zum Anfang der Seite
    © Irina Sunnywind - shutterstock

    Neueste Therapien der Neurodermitis

    Neurodermitis ist zwar noch nicht heilbar, doch die Medizin hat gro√üe Fortschritte gemacht. Neueste Therapien k√∂nnen den Juckreiz rasch und deutlich lindern und zu einem verbesserten Hautbild f√ľhren. Die Behandlung der Neurodermitis erfolgt nach Schweregrad der Erkrankung. Dieser richtet sich nach Ausma√ü der entz√ľndeten Hautstellen am K√∂rper sowie der psychischen Belastung. Im spannenden Interview dazu die Wiener Dermatologin Dr. Sylvia Perl-Convalexius.

    ‚ÄěUnverzichtbar f√ľr alle Schweregrade der Neurodermitis ist die topische Basistherapie mit r√ľckfettenden, pflegenden Cremen, Salben oder Lotionen, die konsequent durchgef√ľhrt werden muss.‚Äú Das erkl√§rt die Wiener Dermatologin Dr. Sylvia Perl-Convalexius, die wir f√ľr diesen Artikel nach ihren Experten-Tipps gefragt haben. Weiters betont die √Ąrztin: ‚ÄěBetroffene sollten au√üerdem auf reizende Waschmittel wie Seife, reizende Kleidungsstoffe (Wolle),Wannenb√§der und starkes Rubbeln beim Abtrocknen verzichten und lauwarmen Duschb√§dern und sanftem Trockentupfen den Vorzug geben.‚Äú

    ANZEIGE

    Fit im Arztgespräch mit dem Neurodermitis-Barometer

    Besonders wertvoll ist au√üerdem der Neurodermitis-Barometer, ein Online-Fragebogen, mit dem du deine aktuelle Lage einordnen und dir deiner Bed√ľrfnisse bewusst werden kannst. Denn gerade die kommen bei vielen Patienten oft viel zu kurz, stehen doch immer die Krankheit und die Beschwerden im Mittelpunkt des Alltags. Die so erfassten Ergebnisse dienen gemeinsam mit vielen praktischen Tipps und Gedankenanregungen zur Vorbereitung auf das n√§chste Arztgespr√§ch. So √ľberl√§sst du nichts dem Zufall und dein Dermatologe kann auf Basis deiner Aussagen die beste Behandlungsm√∂glichkeit f√ľr dich finden.
    Hier gehts zum Neurodermitis-Barometer

    Behandlungsoptionen nach Schweregrad

    Bei leichten bis mittelschweren Verläufen mit vermehrten Ekzemen kommen:

    • Glukokortikosteroide (Kortison) und/oder
    • Calcineurin-Inhibitoren (Salben und Cremen) zum Einsatz.

    Gut zu wissen: Kortison-Angst ist Experten zufolge unbegr√ľndet. Kortison ist √§u√üerlich angewendet ein sehr wirksames Mittel, das im Schub erfolgreich eingesetzt wird. Es hemmt die Entz√ľndung und nimmt den Juckreiz. Da Kortison nicht als Dauertherapie verwendet wird, musst du dich nicht vor Nebenwirkungen f√ľrchten. Die Behandlung muss immer langsam ausgeschlichen werden, da bei abruptem Absetzen die Ekzeme wieder aufflammen.

    Calcineurin-Inhibitoren sind sehr wirksam, es dauert aber relativ lange Zeit, bis ihre Wirkung einsetzt. Daher werden sie oft mit Kortison, das die Entz√ľndung rasch mildert, kombiniert. Calcineurin-Inhibitoren brennen beim Auftrage auf die Haut (eine Nebenwirkung, die sich nach einiger Zeit legt), was f√ľr viele Patienten eine gro√üe Belastung darstellt, da die Haut ohnehin schon gereizt und entz√ľndet ist.

    © 516065928 - istock
    Neurodermitis im Gesicht

    Bei mittelschwerem Verlauf:

    • H√∂here Dosierung der genannten Medikamente bzw.
    • Lichttherapien

    Die Lichttherapie ist f√ľr jene Neurodermitis-Patienten sehr gut geeignet, die im Sommer wesentlich weniger oder keine Ekzeme zeigen und die gen√ľgend Zeit (t√§gliche Bestrahlungen) f√ľr diese Therapie aufbringen k√∂nnen. Patienten, bei denen kein Unterschied im Hautbild zwischen Sommer und Winter besteht, profitieren von einer Lichttherapie nicht.

    Bei schwerem Verlauf mit häufig auftretenden und bleibenden Ekzemen:

    • Systemische Medikamente bzw.
    • Lichttherapien
    © cameravit - 123RF
    Ein Dermatologe kennt die Behandlungsmöglichkeiten zur Linderung deiner Neurodermitis

    Systemische Therapien der Neurodermitis

    Die systemische Therapie der Neurodermitis, also die Behandlung mit Medikamenten, die man einnimmt, hat in den letzten Jahren rasante Fortschritte gemacht. Bew√§hrte Therapeutika und moderne Pr√§parate stehen heute Patienten und √Ąrzten mit ihrem breiten Wirkspektrum zur Verf√ľgung. Es gibt also f√ľr jeden Patienten die individuell passende Behandlungsm√∂glichkeit. Man unterscheidet zwischen immunsupprimierenden und immunmodulierenden Therapien.

    Immunsupprimierende systemische Therapien unterdr√ľcken das Immunsystem in seiner Gesamtheit, wodurch die Symptome und Beschwerden der Neurodermitis gut in den Griff zu bekommen sind. Hier werden Ciclosporin A und Methotrexat eingesetzt. Allerdings k√∂nnen auch h√§ufig Nebenwirkungen wie erh√∂hte Infektanf√§lligkeit, Pilzerkrankungen, Herpes und teilweise auch systemische Nebenwirkungen auftreten.

    Immunmodulierende systemische Therapien, blockieren nur einen ganz kleinen Teil des Immunsystems ‚Äď n√§mlich genau den, der f√ľr die √ľberschie√üende Reaktion des Immunsystems verantwortlich ist ‚Äď w√§hrend die allgemeine Immunabwehr unangetastet bleibt. Die Nebenwirkungen dieser Therapien sind gering, besonders wenn man bedenkt, dass die Patienten oftmals g√§nzlich beschwerdefrei werden und ihr Leben uneingeschr√§nkt genie√üen k√∂nnen.

    In die Gruppe der immunmodulierenden systemischen Therapien geh√∂ren die sogenannten Biologika: Das sind monoklonale Antik√∂rper, die die √ľberschie√üende Immunantwort unterdr√ľcken und den Schub verhindern. Der Juckreiz verschwindet, Ekzeme heilen ab, die Haut wird gesund. Biologika werden in 14-t√§gigem Abstand unter die Haut gespritzt, Patienten k√∂nnen nach einer Einschulung durch den Arzt die Spritze jeweils selbst setzen. Biologika sind zur Langzeittherapie geeignet und k√∂nnen bereits bei Kindern ab dem 6. Lebensjahr eingesetzt werden. Sie haben geringe, gut behandelbare Nebenwirkungen und sind in der Regel gut vertr√§glich.

    Hautarzt Finder
    Finde rasch und bequem den richtigen Spezialisten

    Neue innovative immunmodulierende Therapie

    Eine innovative immunmodulierende Therapie sind die ganz neuen JAK-Inhibitoren (Januskinasehemmer). JAK-Inhibitoren haben selektiv immunsuppressive und entz√ľndungshemmende Eigenschaften. JAK-Inhibitoren werden bereits bei verschiedenen   Autoimmunerkrankungen mit Erfolg eingesetzt. Gut zu wissen: JAK-Inhibitoren haben den gro√üen Vorteil, dass sie in Tablettenform (1 x t√§glich) eingenommen werden und rasch und deutlich gegen den Juckreiz wirken. Manche sind auch f√ľr Jugendliche ab 12 Jahren zugelassen.

    Anzeige

    Webtipp: Neue Infoplattform www.neurodermitis-online.at

    Willst du einen guten √úberblick √ľber bisherige und neueste Behandlungsoptionen? Auf der neuen Infoplattform neurodermitis-online.at findest du verschiedene Therapieans√§tze und wann sie zum Einsatz kommen. Im Expertenvideo mit Hautarzt Doz. Rainer H√ľgel werden Behandlungen verst√§ndlich erkl√§rt. Schau gleich mal rein und klick dich durch auf www.neurodermitis-online.at.

    hautinfo.at Tipp

    Auch f√ľr dich gibt es die passende Therapie!

    Vergiss nicht regelm√§√üige Kontrolltermine bei deinem Hautarzt auszumachen ‚Äď sie sind bei chronischen Erkrankungen wie Neurodermitis besonders wichtig. Wichtig ist, dass du den richtigen Hautarzt f√ľr dich findest, mit dem du einen individuell auf dich abgestimmten Therapieplan festlegst. Kennst du schon unseren Hautarzt-Finder? Hier findest du die besten Adressen von erfahrenen Experten in ganz √Ėsterreich! 

    Mit freundlicher Unters√ľtzung von

    Unser Lesetipp

    Neurodermitis Das sagt der Dermatologe

    Was du zum Thema Neurodermitis wissen musst

    Du bist von Neurodermitis betroffen und w√ľnschst dir aktuelles Expertenwissen zu Ursachen, Ausl√∂sern und Behandlungsm√∂glichkeiten? Dann bist du hier genau richtig! Experteninterview mit der Wiener Dermatologin Dr. Sylvia Perl-Convalexius.


    Infos zum Beitrag

    Autor: Mag. (FH) Margit Wickhoff
    Quellenangabe: Interview Dr. Sylvia Perl-Convalexius
    Stand der medizinischen Informationen: 01. September 2021
    Letzte Aktualisierung: 01. September 2021

    Entdecke weitere Kategorien