Soziale Netzwerke
FacebookGoogle+YouTube
Suche Hautlexikon Newsletter

Nichts mehr verpassen!
Der hautinfo.at-Newsletter

* Pflichtfelder

11 Fragen zu Akne

Viele Akne Betroffene kämpfen täglich mit großen Herausforderungen und Belastungen. Wir haben für dich Antworten auf die 11 wichtigsten Fragen rund die nervigen Pickel. Woher sie kommt und wie sie wieder geht!

Warum entsteht Akne gerade in der Pubertät?

In der Phase des Erwachsenwerdens bildet die Haut mehr Talg, weil sie auf die erhöhte Menge Testosteron im Körper reagiert. Dieses Hormon wird in dieser Zeit sowohl bei Jungs als auch bei Mädchen vermehrt ausgeschüttet. Das allein wäre noch kein Problem.

Nun kann aber der Talg nicht immer so gut abfließen, weil manchmal die obere Hautschicht etwas schneller verhornt. Dann verstopfen die jetzt verengten Hautporen mit kleinen Hautteilchen und es bilden sich Komedonen (umgangssprachlich nennt man sie „Mitesser“). Wenn das passiert, kann der Talg nicht mehr abfließen und hinter dem Mitesser bildet sich eine Entzündung. Weil der Körper diese Entzündung bekämpft, entsteht Eiter, der unter der Haut sichtbar wird. Die Haut ist gerötet, spannt und hat eine kleine Eiterbeule – fertig ist der Pickel.

Übrigens haben 70 bis 90 Prozent der Jugendlichen in der Pubertät Akne. Nur bei höchstens 30 Prozent von ihnen muss aber wirklich ein Medikament angewendet werden. Den anderen helfen schon Waschlotionen und ein paar von den unten stehenden Tipps.

Wann sollte ich mit einer Akne zum Arzt gehen?

Spätestens ab dem Zeitpunkt, zu dem du dich wegen der Pickel schlecht fühlst. Mache dir einen Termin bei einem Hautarzt. Du musst da kein schlechtes Gewissen haben. Wenn du dir nicht mehr zu helfen weißt und es immer schlimmer wird, dann kann eine ärztliche Beratung dir helfen. Es gibt für jede Form der Akne die richtige Behandlung. Damit kannst du die bestehenden Symptome mildern, einer Verschlechterung vorbeugen und bleibende „Akne-Narben“ verhindern.

Was tut der Arzt?

Zuerst wird die Vorgeschichte deiner Akne erfragt (Anamnese):

  • Wie lange hast du schon Pickel?
  • Wo an deinem Körper treten die Symptome vermehrt auf?
  • Was hast du bisher dagegen unternommen?
  • Welche Hautpflegemittel hast du verwendet bzw. verwendest du?
  • Hast du Medikamente dagegen eingenommen bzw. nimmst Medikamente dagegen ein?
  • Waren deine Eltern von Akne betroffen?

Dann wird der Schweregrad deiner Akne festgestellt:

Leichte und mittelschwere Akne Formen können gut mit äußerlich aufgetragenen Lotionen und Medikamenten behandelt werden. Hier kommen zB Präparate mit Vitamin-A-Säure (sogenannte Retinoide), welche eine schälende Wirkung haben, zum Einsatz. Auch Antibiotika in Creme- oder Gelform werden manchmal gezielt verwendet, um eine starke Entzündung rascher zu bekämpfen.

Wenn du eine schwere Akne hast, wird wahrscheinlich mit einem Peeling und/oder einer medikamentösen Behandlung begonnen. Die kann ziemlich heftig sein. Es ist in dieser Zeit für Mädchen extrem wichtig, nicht schwanger zu werden, weil die Medikamente teilweise wirklich sehr gefährlich für das ungeborene Baby sind. Zu der Behandlung bekommst du – als Mädchen - also meist auch noch ein wirksames Verhütungsmittel. Manchmal hilft auch die „Pille“ gegen Akne, weil sie das Hormongleichgewicht im Körper verändert.

Tipp: BIRETIX Tri-Active Spray

Biretix Tri Active Spray

Der erfrischende BIRETIX Tri-Active Spray mit Glykolsäure und Niacinamid:

  • Kontrolliert die Proliferation von Bakterien von zu Akne neigender Haut
  • Hilft Unreinheiten und die Talgproduktion zu reduzieren
  • Integrierte Peeling-Aktivität entfernt abgestorbene Zellen und verhindert Narbenbildung
  • Einfache und Schnelle Anwendung auch auf großflächigen Hautbereichen wie Brust, Rücken oder Schulter

BIRETIX Tri-Active Spray ist mit allen gängigen Aknebehandlungen kombinierbar.

ANZEIGE

Darf man Pickel ausdrücken?

Nein, das solltest du nicht tun. Auch wenn es schwerfällt, es bleiben zu lassen, wird davon abgeraten. Denn durch das Herumgedrücke bleiben manchmal kleine oder auch größere Narben. Und die bleiben auch dann noch da, wenn der Pickel oder die ganze Akne schon längst abgeheilt ist.

Was kann ich selbst gegen Akne machen?

Das Wichtigste ist: Wenn du dich für eine Behandlung entschieden hast: Hab Geduld! Sogar bei der wirklich starken medikamentösen Therapie dauert es ein paar Wochen, bis erste Erfolge sichtbar werden.

Wenn deine Akne nur leicht oder mittelschwer ist, reicht es oft, sie mit speziellen Pflegemitteln, die du rezeptfrei in der Apotheke bekommst oder dir ein Arzt verschreiben kann, zu behandeln. Hier ist Regelmäßigkeit das oberste Gebot! Es hilft meist nichts, die Behandlung nur gelegentlich und dann vielleicht wieder besonders intensiv zu erledigen. Das liegt daran, dass sich ja jeden Tag neue kleine Komedonen bilden können, die dann deine Poren verstopfen würden.

Ist Sonne gut oder schlecht gegen Akne?

Sommer Sonne Eucerin Hautpflege Sonnencreme Neurodermitis Aftersun Hautkrebs

Das kommt darauf an. Stress ist schlecht für die Haut und ein bisschen Sonne ist gut für die Stimmung. Hier liegt der Nutzen von Sonne für deine Haut. Wichtig ist aber, dass du es nicht übertreibst und die richtigen, nicht fettenden Sonnencremes und Aftersun-Produkte verwendest. Auch solltest du deine Haut sehr behutsam an die Sonne gewöhnen, also schon vor dem Urlaub ein bisschen Sonne an deine Haut lassen. Zusätzlich wäre es gut, schon sechs Wochen vorher Beta-Carotin einnehmen. Sonst entsteht unter Umständen die sogenannte Mallorca-Akne.

Make-Up und Akne: Worauf muss ich achten?

Medizinische Abdeckstifte, getönte Tagescremen und Make-Up können gute Dienste leisten , aber du solltest bei Akne mit der Wahl deiner Kosmetika aufpassen. In der Apotheke gibt es spezielle, talgreduzierende Kosmetika (ölfrei und antibakteriell), die du benutzen kannst. Früher waren Kosmetika oft mit Schuld an Akne, weil sie die Haut zu stark abgedichtet haben. Heute muss das aber nicht mehr sein. Auch Burschen können diese Produkte verwenden. Voraussetzung: täglich supergründlich reinigen!

Hautpflege: Wie mache ich es richtig?

Hautcreme Hautpflege cortisonfrei Neurodermitis Psoriasis

Die zweimal tägliche Hautpflege ist Pflicht! Auf gar keinen Fall solltest du es öfter mal ausfallen lassen, aber auch nicht übertreiben (auch nicht, wenn am Wochenende eine Party steigt). Deine Pflegeprodukte sollten unbedingt welche sein, die speziell für Akne-Haut entwickelt wurden. Es ist meistens gut, wenn du bei einer Produktserie bleibst, denn die Produkte sind wie ein Baukastensystem aufeinander abgestimmt.

So gehst du vor:

  • Schritt 1 - Reinigen: Zuerst die Haut morgens und abends täglich (!) mit einer milden und alkoholfreien Lotion waschen.
  • Schritt 2 - Feuchtigkeitspflege: ein leichtes und ölfreies Präparat wählen und immer nach der Reinigung auftragen, tagsüber möglichst mit einem hohen Lichtschutzfaktor.

Tipp: BIRETIX Duo

Pelpharma Biretix Duo Akne Hautpflege

Das klärende Gel BIRETIX DUO schleust Vitamin A sanft in die Haut ein. Durch die leicht schälenden Eigenschaften wird die Zellerneuerung angeregt, vorhandene Mitesser werden sichtbar reduziert und einer neuerlichen Verstopfung der Poren wird entgegen gewirkt. BiRetix® DUO lindert Rötungen und Glanz langanhaltend und trocknet die Haut dabei nicht aus. BIRETIX DUO ist mit allen gängigen Aknebehandlungen kombinierbar.

ANZEIGE

Meine Haut ist extrem trocken: Warum bekomme ich trotzdem Pickel?

Trockene Haut ist kein Garant für pickelfreie Haut. Der Trick ist die sorgfältige Reinigung, ohne die Haut weiter auszutrocknen oder zu reizen. Eine sanftes Reinigungsprodukt kann deine Haut effektiv reinigen und trocknet dabei nicht aus.

Lifestyle?

Ob und in welcher Hinsicht Ernährung mit Akne zu tun hat, ist noch nicht völlig geklärt. Vielleicht stellst du aber selbst fest, dass bestimmte Lebensmittel dir nicht so guttun? Dann ist es natürlich hilfreich, diese mal eine zeitlang wegzulassen. Mit dem Rauchen aufzuhören, falls du rauchst, ist auch sehr empfehlenswert. Es gibt – anders als bei der Ernährung – tatsächlich Untersuchungen, die zeigen, dass Zigaretten kleine Entzündungen sehr fördern. Weil Akne ja kleine Entzündungen verursacht, kann also das Rauchen durchaus Pickel sprießen lassen.

Psychische Belastung ist groß

Haut und Psyche Hauterkrankung hautinfo

Das Erwachsenwerden ist von Haus aus nicht immer eine leichte Zeit. Pickel sind nun das Letzte, was man in dieser Zeit gebrauchen kann und sorgen für zusätzlichen Stress. Aber denk dran: Lass dich nicht von den perfekt gestylten Stars in Hochglanzmagazinen verwirren! Mit den heutigen technischen Möglichkeiten wird retuschiert, was das Zeug hält! Im wirklichen Leben würdest du die meisten dieser Menschen überhaupt nicht erkennen.

Wenn dich jemand dumm anmacht wegen deiner Akne: Versuche, blöde Witze dir nicht zu Herzen zu nehmen. Sich über äußerlich sichtbare Schwächen lustig zu machen ist die billigste Form von Witz. Intelligente Menschen haben es nicht nötig, andere wegen ihrer Haut runterzumachen. Nur weil du aktuell Hautprobleme hast, bist du noch lange kein hässliches Entlein. Ein insgesamt gepflegtes Äußeres und vor allem deine echte Persönlichkeit sind das, was dich ausmacht!

45 Bewertung

5,71
Durchschnitt von 45 Bewertungen

  • 6 Sterne
    39
  • 5 Sterne
    3
  • 4 Sterne
    1
  • 3 Sterne
    1
  • 2 Sterne
    0
  • 1 Stern
    1
Anzeige - Pelpharma Superbanner
Anzeige

Die hautinfo.at-Experten

hautinfo.at Experten
Nach oben scrollen