Soziale Netzwerke
FacebookGoogle+YouTube
Suche Hautlexikon Newsletter

Nichts mehr verpassen!
Der hautinfo.at-Newsletter

* Pflichtfelder

Forum

Nagelpilz behandeln

Wenn der Pilz in einen Nagel eindringt, verfärbt sich dieser gelblich und bekommt eine gewellte, verdickte Oberfläche. Der Nagel wird porös und splittert manchmal ab, so dass sein Wuchs wie eine Missbildung aussieht. Der Nagelpilz sollte fachmännisch behandelt werden, da dieser ansteckend ist und im weiteren Verlauf eine schmerzhafte Infektion mit sich bringen kann. Der Nagelpilz wird je nach Ausprägung lokal mit Lacken und Lösungen, oder durch die Einnahme von Medikamenten entfernt.

Wie entsteht Nagelpilz?

Nagelpilz - Nagelmykose oder Onychomykose - betrifft durchschnittlich jeden vierten Menschen und ist eine Pilzerkrankung an den Finger- und Fußnägeln. Nagelpilz kann aus einem unbehandelten Fußpilz entstehen, aber auch durch andere Krankheiten wie Diabetes, Durchblutungsstörungen oder Verletzungen. Begünstigt wird er durch das Tragen von luftundurchlässigem Schuhwerk.

Verschiedene Erreger können einen Nagelpilz hervorrufen. Unbehandelt zerstört die Infektion die Oberfläche der Nagelplatte, was wiederum zu einer Störung des Nagelwachstums führt und somit die Bildung einer verdickten, bröckeligen Nagelplatte bewirkt. Vor allem Sportler, Diabetiker, Menschen mit Stoffwechsel-Erkrankungen und Immundefekten sowie Senioren zählen zu den Risikogruppen.

Die Zehennägel sind viermal häufiger befallen als die Fingernägel. Da man seine Zehennägel aber nicht permanent im Blick hat und der Nagelpilz keine direkten Schmerzen verursacht, kommt es immer wieder vor, dass die Nagelpilzerkrankung nicht ernst genommen wird. Aber wenn keine Behandlung erfolgt, kann der Nagel durch den Pilz vollständig zerstört werden.

Die Infektionen entstehen vorzugsweise an feucht-warmen Stellen in Schuhen (aus Kunstleder, in Synthetikstrümpfen oder Turnschuhen). Wenn der Nagel infiziert ist, verliert er seinen Glanz, verdickt sich und bekommt entweder eine gelbliche oder eine weiße bis braune Verfärbung an den Nagelrändern. Falls dies bei dir der Fall ist, hast du dich angesteckt und solltest zum Arzt gehen.

Nur einer von fünf Betroffenen lässt die Erkrankung wirkungsvoll behandeln! Diese weißbraune Verfärbung des Nagels kann aber auch bei einer Nagelpsoriasis auftreten. Diese kommt bei vielen Menschen mit Schuppenfelchte vor. Aufgrund dieser Erkrankung verlieren die Nägel ihre Festigkeit, sie werden dadurch brüchig, und bekommen ein sogenanntes Fleckmuster. Nagelpsoriasis tritt meist an mehreren Nägeln gleichzeitig auf und kann sowohl die Finger- als auch die Fußnägel betreffen. Die Behandlung der befallenen Nägel ist auch hier sehr wichtig und braucht viel Geduld, da die Therapie über mehrere Monate andauern kann. Es ist wichtig einen Spezialisten (Hautarzt) aufzusuchen, damit er dir entsprechende Medikamente sowie Salben oder Lacke für die Behandlung dieser Erkrankung verschreiben kann.

Behandlungsmethoden

Nagelpilz heilt nicht von alleine und muss deshalb behandelt werden! Unbehandelt kann er den Nagel vollständig zerstören und sich auf andere Nägel ausbreiten. Zur Behandlung werden Substanzen (Antimykotika) eingesetzt, die die Vermehrung der Pilzzellen verhindern beziehungsweise abtöten soll. Da die Sporen sehr resistent - sie überleben unter schlechtesten Bedingungen - sind, ist die Therapie langwierig und schwierig. Die Behandlung muss kontinuierlich - eine bestimmte Zeit (zB. Sprühlack, jeden Tag 48 Wochen) - und regelmäßig durchgeführt werden, sonst werden die Sporen der Pilze nicht abgetötet und es kann zu weiteren Neuinfektionen kommen. Bis die Nägel vom Pilz befreit sind kann bis zu ein Jahr vergehen, wobei Fingernägel schneller nachwachsen als Fußnägel.

Eine Nagelpilzinfektion muss daher unbedingt behandelt werden, denn je länger du wartest, desto tiefer und weiter kann sich die Infektion ausbreiten. Die Behandlung braucht viel Geduld und wird in erster Linie lokal (äußerlich am erkrankten Nagel) durchgeführt. Bei der äußerlichen Behandlung mit Lacken und Salben werden Substanzen eingesetzt, die die Wirkstoffe Ciclopirox, Amorolfinhydrochlorid und Bifonazol beinhalten. Wirkungsvolle Lacke und Salben aus der Apotheke helfen dir, den Nagelpilz effektiv zu behandeln. Die lokale Therapie von Nagelpilz wird örtlich, am infizierten Nagel, mit medizinischen Speziallacken durchgeführt. Man kann hierbei zwischen wasserlöslichen Anti-Pilz-Lacken und wasserfesten Nagellacken gegen Nagelpilz, die kosmetischen Lacken ähneln, unterscheiden.

Bei den wasserfesten Anti-Pilz-Lacken müssen die Nägel während der Behandlung dünngefeilt werden. Um den Lack zu entfernen musst du einen Nagellackentferner verwenden. Die wasserlöslichen Nagellacke hingegen sind deutlich einfacher in ihrer Anwendung. Hier musst du den Nagel nicht anfeilen, um den Pilz effektiv zu behandeln, und keinen Nagellackentferner verwenden.

Falls die Pilzinfektion jedoch sehr schwer (mehr als 40 Prozent der Nageloberfläche sind betroffen) ist, wird die Erkrankung systemisch (=innerlich) mit Tabletten behandelt. Diese Substanzen beinhalten die Wirkstoffe Terbinafinhydrochlorid, Itraconazol und Fluconazol. Bei der innerlichen Therapie werden die Tabletten entweder täglich, als Stoßtherapie (hochdosierte Behandlung mit Tabletten über einen kurzen Zeitraum) oder als Kombinationstherapie (Tabletten, oral, und Lacke, lokal, wobei sich hier die Behandlungszeit aufgrund der Kombination von beiden Therapiemethoden verkürzen kann) eingenommen.

Bei der Stoßtherapie werden zu Beginn der Behandlung hohe Anfangsgaben eingenommen, um eine wirksame Konzentration des Wirkstoffs im Blut zu erzeugen und eine Gewöhnung der Erreger an das Mittel zu vermeiden. Im weiteren Verlauf dieser Therapie wird die Menge der Tabletten immer geringer, bis die Menge des Wirkstoffs gegen Ende der Behandlung ganz ausklingt.

 

 

Homöopathische Therapie

Auch natürliche Methoden sind eine gute Alternative, um einen Nagelpilz wirkungsvoll zu behandeln. Eine Studie von Heather Stewart, einer Spezialistin der Nagelkrankheiten, hat ergeben, dass der Nagelpilz auch mit natürlichen Mitteln effektiv behandelt werden kann. Als homöopathische Mittel kommen bei der Behandlung von Nagelpilz zum Beispiel Silicea (Kieselsäure) oder Sepia (Tintenfisch) zur Anwendung. Aber auch Schüssler-Salz Nummer 1, Calcium fluoratum, wird in Form von Tabletten bei einer Nagelpilztherapie eingesetzt. Da diese Präparate tief in die Infektionswurzeln eindringen vergrößern sich die natürlichen eigenen Abwehrkräfte, was wiederum auch die Infektionen beseitigt. Eine homöopathische Behandlung dauert in etwa 6- 12 Wochen. Es ist jedoch sehr wichtig die Therapie von einem Spezialisten auf dem Gebiet der Homöopathie durchführen zu lassen und nicht auf eigene Faust zu handeln.

Was soll man bei der Behandlung beachten?

Einfache Tipps und Regeln helfen dir, dass sich der Nagelpilz nicht während der Behandlung ausbreitet:

  • Hygiene beachten: benutzte Nagelscheren etc. sollten immer desinfiziert werden, zum Feilen verwende Einmalfeilen.
  • unterschiedliche Handtücher für Körper und Füße verwenden
  • Kleidungsstücke und Handtücher täglich wechseln und bei 95 Grad Celsius waschen, falls dies nicht möglich ist, solltest du die Kleidungsstücke desinfizieren
  • Badezimmerboden desinfizieren
  • nicht Barfuß laufen vor dem Anziehen
  • zuerst die Socken anziehen
  • feuchte Stellen und schwitzen vermeiden
  • den Füßen viel Luft geben und gut eincremen
  • bequeme Schuhe, nach Möglichkeit wenig Kunststoff
  • Pilze und Sporen können in Schuhen lange "überleben": um eine Wiederansteckung in den eigenen Schuhen zu verhindern, solltest du die Schuhe mit einem speziellen Spray behandeln (zB Octopirox aus der Apotheke)
  • keinen Nagellack verwenden: versuche nicht, die unschönen Nägel mit buntem Nagellack zu kaschieren. Der Nagellack sowie der Nagellackentferner können die Heilung behindern.

Hausmittel

Da viele Betroffene, die an Nagelpilz leiden, nicht gerne darüber sprechen, kommen des Öfteren Hausmittel (wie Essig oder Essigessenz, Knoblauch, Teebaumöl, Backpulver oder hochprozentiger Alkohol) zum Einsatz. Zwar können manche Hausmittel wie Salbei und Eichenrinde den Nagelpilz ein wenig im Wachstum eindämmen, jedoch heilen diese die Infektion nicht sondern lindern nur ein wenig die Symptome. Daher ist es wichtig, dass du den Nagelpilz konsequent und fachgerecht behandelst, um weiteren und schweren Infektionen vorzubeugen.

Ein Hinweis zum Schluss

Im Gegensatz zu Hausmitteln haben moderne Wirkstoffe wie Bifonazol eine tatsächlich nachgewiesene Wirkung zur Bekämpfung einer Nagelpilzinfektion. Falls du eine auffällige Verfärbung auf deinem Nagel oder deinen Nägeln siehst, kontaktiere einen Spezialisten (Hautarzt), der den Schweregrad der Infektion fachgerecht beurteilen und diesen entsprechend behandeln kann. Was du aber schon im Vorhinein machen kannst, um einem Nagelpilz vorzubeugen, ist die richtige Pflege und Hygiene deiner Nägel sowie das Tragen von passenden Schuhen, die Vermeidung von feucht-warmen Stellen und die Stärkung des Immunsystems durch eine ausgewogene Ernährung.

76 Bewertung

5,26
Durchschnitt von 76 Bewertungen

  • 6 Sterne
    45
  • 5 Sterne
    14
  • 4 Sterne
    11
  • 3 Sterne
    5
  • 2 Sterne
    0
  • 1 Stern
    1
Hautforum - Du bist nicht alleine!
Anzeige - Gebro Vitawund Superbanner
Anzeige

Hautforum - Du bist nicht alleine

Wenn du ein neues Thema erstellen möchtest, musst du dich registrieren. Eine Registrierung kostet nichts und ist in wenigen Minuten erledigt, du kannst dann sofort deine Frage ans Forum stellen oder deine Tipps abgeben. Wenn du bereits registriert bist, dann melde dich hier an.

Jetzt registrieren

Die hautinfo.at-Experten

hautinfo.at Experten