Soziale Netzwerke
FacebookGoogle+YouTube
Suche Hautlexikon Newsletter

Nichts mehr verpassen!
Der hautinfo.at-Newsletter

* Pflichtfelder

Forum

Milchschorf vs. Kopfgneis

Das umgangssprachlich genutzte Wort Milchschorf umschreibt zwei unterschiedliche schuppende Erkrankungen der Haut beim Baby: den häufigen harmlosen Kopfgneis und den seltenen echten Milchschorf. Bei beiden Erkrankungen bilden sich auf der Kopfhaut und im Gesicht nach dem Austrocknung weißliche Krusten, die in ihrem Aussehen an verbrannte Milch erinnern. Daher der Name Milchschorf.

 

Unterscheidung zum Kopfgneis

Vom Milchschorf zu unterscheiden ist der sogenannte Kopfgneis, optisch sehen sich diese beiden Hauterkrankungen doch zum Verwechseln ähnlich. Beim Kopfgneis treten weiche und talgige Schuppen bereits in den ersten Lebenswochen auf. Im Gegensatz dazu zeigt sich Milchschorf häufig erst nach dem dritten Lebensmonat und ist durch harte Schuppen und Krusten gekennzeichnet.

Der Kopfgneis ist im Vergleich zum Milchschorf meist harmlos und entsteht aus einer Überproduktion der Talgdrüsen. Diese weiß-gelben bis bräunlichen Schuppen lösen keinen Juckreiz aus und sind somit für den kleinen Patienten keine Einschränkung seines Wohlbefindens. Der Kopfgneis bedarf keiner ärztlichen Behandlung, aber aufgrund der schweren Unterscheidbarkeit zu Milchschorf und anderen Hauterkrankungen empfehlen wir den Gang zum Arzt.

Der Milchschorf ist eine entzündliche Veränderung auf der Kopfhaut, welche oft mit einem starken Juckreiz einhergeht und damit das Wohlbefinden des Babys sehr wohl beeinträchtigt. Es bilden sich flächenhaft ausgedehnte Bläschen, welche mit Flüssigkeit gefüllt sind und im Laufe der Zeit aufbrechen und nässen können. Milchschorf ist manchmal die Vorstufe zu einer später auftretenden Neurodermitis. Wobei ein diagnostizierter Milchschorf noch kein Grund für Panik ist! Nicht alle Babys mit Milchschorf in den ersten Lebensmonaten entwickeln tatsächlich eine Neurodermitis. Der Kopfgneis hingegen verschwindet in der Regel innerhalb des ersten Lebensjahres von selber. Eine medizinische Therapie ist manchmal notwendig. Dennoch wünschen viele Eltern eine sanfte Möglichkeit, die Schuppen zu entfernen. Du kannst Baby-Öl auf die betroffene Kopfhaut massieren, am besten über Nacht einwirken lassen und am nächsten Tag die eingeweichten Schuppen mit einer weichen Bürste entfernen.

Warum kann eine Behandlung mit Olivenöl kontraproduktiv sein?

Vermutet wird, dass Kopfgneis durch eine Überproduktion von Talg ausgelöst wird, die häufig mit einer Hefepilzinfektion (Malassezien) einhergeht. Da bei Vorliegen einer Malassezia-Infektion bspw. Olivenöl als Lipid-Quelle genutzt werden kann, kann eine Behandlung mit Olivenöl zu einer Verschlimmerung des Kopfgneis führen. Der Osa® Schorf – Kopfgneis Spray wurde wissenschaftlich getestet und kann durch den Hefepilz nicht als Lipid-Quelle verwendet werden.

Tipps zur Linderung des Milchschorfs

  • Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die Schuppen vorsichtig zu entfernen.
  • Du solltest der Versuchung widerstehen, dem Kind den Milchschorf wegzuzupfen, da sich dadurch an der schon beschädigten Haut sehr leicht Wundstellen entwickeln können und diese sich wiederum entzünden können.
  • Haarwaschen mit einem Babyshampoo und anschließend die Schuppen mit einer weichen Bürste ausbürsten.
  • Den Kopf mit kurz angewärmten Olivenöl oder Babyöl einreiben, über Nacht einwirken lassen und am nächsten Tag die Schuppen vorsichtig mit einer weichen Bürste ablösen
  • Über den Einsatz von speziell antientzündlichen Medikamenten entscheidet der Arzt
  • Für hartnäckige Schuppen: Zubereitung eines speziellen Milchschorftees (3 Teile Kamillenblüten, je 2 Teile Acker-Stiefmütterchen und Zinnkraut, je 1 Teil Nussblätter und Klettenwurzeln – Einzelteile sind in jeder Apotheke erhältlich); mit abgekühltem Tee den Kopf vorsichtig einreiben
  • Schüssler-Salz Nr. 9
  • Osa® Schorf – Kopfgneis Spray

Ein effektiver Therapieansatz ist der Osa® Schorf - Kopfgneis Spray

Osa Schorf Milchschorf Kopfgneis

Der Osa® Spray enthält natürliche / pflanzliche Inhaltsstoffe wie Borretschöl, Squalan, Vitamin E, Sonnenblumenöl und Rosmarin Extrakt. Diese Kombination an Inhaltstoffen löst die fettigen Krusten aus getrocknetem Talg auf, fördert den Heilungsprozess der Haut, wirkt durchblutungsfördernd,reduziert den Feuchtigkeitsverlust der Haut und macht die Haut geschmeidig weich. Weitere Informationen >

ANZEIGE

Du solltest sofort zum Arzt, wenn du folgende Anzeichen bemerkst:

  • der Milchschorf Entzündungen aufweist
  • sich größere Bläschen bilden
  • der Milchschorf stark nässt
  • ein verstärkter Juckreiz bemerkbar wird
  • das Baby offensichtlich unter dem Ausschlag leidet, besonders gereizt oder quengelig ist
  • sich der Ausschlag über den gesamten Kopf und den Nacken ausbreitet
  • sich der Milchschorf an weiteren Körperstellen zeigt
1 Bewertung

6,00
Durchschnitt von 1 Bewertung

  • 6 Sterne
    1
  • 5 Sterne
    0
  • 4 Sterne
    0
  • 3 Sterne
    0
  • 2 Sterne
    0
  • 1 Stern
    0
Hautforum - Du bist nicht alleine!
Anzeige - Osa Superbanner
Anzeige

Hautforum - Du bist nicht alleine!

Wenn du ein neues Thema erstellen möchtest, musst du dich registrieren. Eine Registrierung kostet nichts und ist in wenigen Minuten erledigt, du kannst dann sofort deine Frage ans Forum stellen oder deine Tipps abgeben. Wenn du bereits registriert bist, dann melde dich hier an.

Jetzt registrieren

Die hautinfo.at-Experten

hautinfo.at Experten