• Email
  • Facebook
  • Youtube
  • Instagram
  • Zum Anfang der Seite
    © Mila Supinskaya Glashchenko - shutterstock

    Das Prinzip der Wundheilung

    Der Kratzer ist oft schneller da, als man gucken kann. Man stolpert und schĂŒrft sich HĂ€nde oder Knie beim Sturz auf. Aber was kann man tun, damit die Wunde schnell heilt und vor allem keine bleibenden Narben hinterlĂ€sst? Bei jedem Menschen verlĂ€uft die Wundheilung anders. Aber fĂŒr alle gilt: die Wunde sollte so schnell wie möglich versorgt werden, damit sie sich nicht entzĂŒnden kann.

    Unser Lesetipp

    Wundheilung Das solltest du wissen

    Feuchte Wunden heilen besser

    Immer noch hĂ€lt sich das weitverbreitete GerĂŒcht, dass es am besten sei, eine Wunde an der Luft heilen zu lassen. Dabei bildet eine Wunde, die an der Luft trocknet, den sogenannten Wundschorf und dieser erschwert das rasche Abheilen der Wunde. Die optimale Wundheilung heißt daher „feuchte Wundheilung“.


    Infos zum Beitrag

    Autor: Markus Wurmböck
    Quellenangabe: https://www.gesundheit.gv.at; https://flexikon.doccheck.com/de; https://www.wkz.at
    Stand der medizinischen Informationen: 14. MĂ€rz 2019
    Letzte Aktualisierung: 24. August 2021

    Entdecke weitere Kategorien