• Email
  • Facebook
  • Youtube
  • Instagram
  • Zum Anfang der Seite
    © belchonock - 123RF

    Häufige Fragen zu Fieberblasen

    Wer ein Fieberbl√§schen hat, will es schnell wieder loswerden. Doch das ist oft nicht ganz so einfach. In diesem Beitrag erf√§hrst du wissenswerte Informationen zu Fieberblasen, wie lange es dauert bis Fieberblasen wieder abheilen und welche Mittel dabei helfen k√∂nnen. 

    Wie entstehen Fieberblasen?

    Lippenherpes, auch Fieberblasen genannt, ist eine h√§ufige und ansteckende Virusinfektion. Zu den Symptomen z√§hlen juckende und schmerzhafte Bl√§schen im Lippenbereich (innen und au√üen), rund um die Nase sowie bei den Augen. F√ľr die Entstehung von Fieberblasen sind Viren verantwortlich. Diese Viren bleiben lebenslang im K√∂rper und k√∂nnen jederzeit wieder ausbrechen.

    © kopithinphoto - 123RF
    Fieberblase an der Lippe

    Wie bemerke ich, dass eine Fieberblase entsteht?

    Zu Beginn kommt es zu einem Kribkeln im Bereich der Lippe oder bei der Nase, innerhalb kurzer Zeit kommt dann ein Spannungsgef√ľhl dazu, bereits oft wenige Stunden sp√§ter ist die Fieberblase offensichtlich in Form von Bl√§schen, die jucken und schmerzhaft sind, zu sehen.

    Anzeige

    Wie steckt man sich mit Fieberblasen an?

    Die Ansteckung mit den Herpes-Simplex-Viren passiert meist bereits im Kindesalter. Die Viren kommen aufgrund einer Schmierinfektion in den K√∂rper, z.B. infizierter Speichel oder sonstiger Kontakt mit der Fl√ľssigkeit aus einem Fieberblasen-Bl√§schen eines anderen Menschen. Eine zweite M√∂glichkeit sich anzustecken ist durch eine Tr√∂pfcheninfektion, z.B. werden Viren √ľbertragen beim Niesen oder durch das Benutzen infizierter Gegenst√§nde wie Gl√§ser oder Zahnb√ľrsten.

    © Roman Samborskyi - shutterstock
    Fieberblasen sind nicht nur optisch störend

    Wie lange dauert es, bis eine Fieberblase wieder abheilt?

    Die Dauer bis zur Abheilung des Lippenherpes bewegt sich etwa zwischen sieben und vierzehn Tage. Die beste Chance, um die Dauer des Herpes zu verk√ľrzen, ist, die Behandlung in der Anfangsphase (Prodromalphase) zu beginnen: Wenn die Haut juckt, kribbelt, spannt und brennt, noch bevor die Bl√§schen √ľberhaupt sichtbar werden.

    Was tun gegen Fieberblasen?

    Da eine Fieberblase von Herpesviren verursacht wird, ist gerade zu Beginn schnelles Handeln enorm wichtig. Durch entsprechende Salben kann die Virusvermehrung effizient gehemmt und so ein schnelles Ausbreiten der Infektion verhindert werden. 

    Am effektivsten sind sogenannte Fieberblasencremen. Diese beinhalten klassischerweise Virostatika, die die Virusvermehrung hemmen. Besonders empfehlenswert sind die rezeptfreien Wirkstoffe Aciclovir, Penciclovir und Docosanol, diese werden lokal aufgetragen. Auch die Natur hilft gegen die fiesen Herpesviren: So ist Melissen-Extrakt der einzige pflanzliche Stoff, dessen antivirale Wirkung bei Herpes-Infektionen klinisch nachgewiesen ist. Weiters k√∂nnen Gele mit z.B. Zinksulfat helfen, die Bl√§schen schneller auszutrocknen und damit die Abheilung der Fieberblase f√∂rdern. Ganz wichtig dabei ist, dass die Cremen oder Salben oft genug aufgetragen werden. Am besten so alle 3 Stunden. Du bekommst Cremes mit diesen Wirkstoffen rezeptfrei in der Apotheke.

    Bei schwereren Verläufen kommt es vor, dass die lokalen äußerlich aufgetragenen Cremes nicht greifen. Wenn man immer wieder unter massiven Herpes labialis (Fieberblase) Infektionen leidet, können auch orale Arzneimittel dagegen eingenommen werden. Sollten Fieberblasen im Bereich des Auges oder des Intimbereichs, egal ob Mann oder Frau, auftreten, sollte ein Arzt aufgesucht werden.

    © Nataly Studio - shutterstock
    Spezielle Fieberblasencremes helfen bei der raschen Abheilung der Herpesinfektion

    Was sollte man bei einer akuten Herpes-Infektion beachten?

    Sch√ľtze die Fieberblase vor den eigenen Fingern: So kannst du dich vor einer zus√§tzlichen bakteriellen Infektion sch√ľtzen! Sobald du die Bl√§schen auch nur ber√ľhrst, kannst du die Viren auf andere Hautareale verteilen. Daher ist w√§hrend einer akuten Herpes-Infektion eine penible Hygiene wichtig:

    • die Fieberblasencreme/Gel immer nur mit einem frischen Wattest√§bchen auftragen, anschlie√üend gr√ľndlich die H√§nde waschen
    • die Fieberblasenbl√§schen nicht aufkratzen
    • Verwende sogenannten Fieberblasenpatches oder Fieberblasenpflastern. Sie beruhigen zudem die Haut, sorgen f√ľr ein feuchtes Wundheilmilieu und reduzieren die Schmerzen.
    • kein Teilen von Gl√§sern, Besteck, Zahnb√ľrsten, Handt√ľcher etc.
    • direkten K√∂rperkontakt zu anderen Menschen vermeiden, z.B. nicht k√ľssen

    Die regelm√§√üige Pflege mit einem Lippenbalsam: Egal ob selbstgemacht oder konventionell, ein Lippenbalsam sorgt daf√ľr, dass die Haut elastisch bleibt und die Fieberblase sowie die Haut in deren Umgebung nicht so leicht einrei√üt. Eine Tinktur mit Tannin f√∂rdert die Wundheilung und sorgt so f√ľr ein schnelleres Abheilen der Fieberblase.

    Welche Hausmittel helfen gegen Fieberblasen?

    Es gibt auch einige Hausmittel, die gegen Fieberblasen helfen, jedoch ist bei den allermeisten die Wirkung nicht wissenschaftlich erwiesen.

    • Melisse 
    • Aloe Vera Gel
    • Propolis
    • Zink 
    • Teebaum√∂l (Achtung: f√∂rdert oft Kontaktallergie)
    • Salbei
    • Schwarztee
    • Eisw√ľrfel
    © vell - 123RF
    Salbei wirkt austrocknend bei Fieberbläschen

    Das kannst du vorbeugend gegen Fieberblasen tun

    L-Lysin ist eine spezielle Aminos√§ure, die, regelm√§√üig eingenommen (3 x 500 mg tgl., im akuten Stadium 3 x 1000 mg tgl.), sehr gut gegen Fieberblasen wirkt. Ebenso k√∂nnen Zink, Selen, Vitamin C, Vitamin D, Vitamin B und Omega-3-FS gute Dienste zur Vorbeugung von Fieberblasen leisten. Je besser unser Immunsystem arbeitet, desto weniger Chancen haben Herpes Viren. Regelm√§√üige Saunag√§nge, Sport und Entspannungs√ľbungen sind zum Beispiel sehr empfehlenswert zur St√§rkung des Immunsystems. Aufpassen sollte man hingegen mit zu viel UV-Strahlung (immer ausreichend Sonnenschutz verwenden) und Stress.

    Unser Lesetipp

    Neurodermitis bei Babys und Kindern Das sagt die Apothekerin

    Atopisches Ekzem bei Babys und Kindern

    Atopisches Ekzem oder Neurodermitis ist eine chronische Hauterkrankung, die meist mit einem quälenden Juckreiz einhergeht. Besonders Babys und Kindern fällt es schwer, das ununterbrochene Jucken auszuhalten. In diesem Beitrag erfährt ihr, was ihr als Eltern tun könnt, um die Symptome bei eurem Kind, vor allem den Juckreiz, zu lindern.


    Infos zum Beitrag

    Autor: Mag. Karin Meinhart
    Quellenangabe: hautinfo.at/fieberblasen , apotheken-umschau.de , womanandhealth.at
    Stand der medizinischen Informationen: 28. September 2023
    Letzte Aktualisierung: 27. Dezember 2023

    Entdecke weitere Kategorien