• Email
  • Facebook
  • Youtube
  • Instagram
  • Zum Anfang der Seite
    © drmicrobe - 123RF
    Was man tun kann, um das Ökosystem Haut zu stĂ€rken

    Das Mikrobiom: Die Wohngemeinschaft auf unserer Haut

    © RomarioIen - shutterstock
    Milde, hautneutrale Produkte pflegen und reinigen die Haut sanft

    Wie bewahrt man das Gleichgewicht der Hautflora?

    UmwelteinflĂŒsse, die Gene, unser Alter und unser Lebensstil haben einen Einfluss auf unser Hautmikrobiom. All dies wirkt sich auf Anzahl und Art der Mikroorganismen aus, die dort nachweisbar sind. Ändern wir unsere Lebensgewohnheiten, verĂ€ndert sich auch unser Haut-Mikrobiom. Es reagiert auf eine gesunde Lebensweise genau wie unsere Darmflora. Denn Alkohol, Rauchen und schlechte ErnĂ€hrung können auch das Hautmikrobiom aus dem Gleichgewicht bringen.

    Das gilt ebenso fĂŒr falsche oder zu viel Hygiene. Waschen wir uns zu hĂ€ufig, beseitigen wir nĂŒtzliche Mikroorganismen und schwĂ€chen dadurch unser Mikrobiom. Auch bestimmte Inhaltsstoffe in Pflegeprodukten können das natĂŒrliche Gleichgewicht auf unserer Haut zerstören. Dazu gehören beispielsweise Alkohol, Seifen oder Konservierungsmittel.

    ANZEIGE

    Tipp: sebamed Creme

    sebamed Creme ist eine reichhaltige Öl-in-Wasser Emulsion mit 17% Lipidgehalt speziell fĂŒr die empfindliche Haut. Die besonders hohe Konzentration von 2% Vitamin E trĂ€gt zum Schutz vor freien Radikalen und damit vor UV-Strahlung und vorzeitiger Hautalterung bei. Durch die ausgewogene Pflege-Formel mit Feuchthaltesubstanzen kann die Haut besser Feuchtigkeit speichern. Der pH-Wert 5,5 hilft, das Hautmikrobiom in Balance zu halten und fördert so die natĂŒrliche Widerstandskraft gegen schĂ€digende UmwelteinflĂŒsse.

    • Ohne Mikro-Plastik: fĂŒr eine saubere Umwelt
    • Allergiker-freundlich:  ECARF-zertifiziert
    • Zieht schnell ein und ist damit eine ideale Make-up-Unterlage

     

    Unser Lesetipp

    Schulmedizin Das sagt der Experte

    Cortison bei Neurodermitis – Wunderwaffe oder Teufelszeug?

    Oft verteufelt, viel gescholten – aber eines der wirksamsten Mittel gegen Atopische Dermatitis ist zweifellos das Cortison in den unterschiedlichsten Formen. Insbesondere die topische Anwendung (in Form von Cremen und Salben) von Cortison ist aus der Behandlung der Neurodermitis nicht mehr wegzudenken.


    Infos zum Beitrag

    Autor: Mag. Karin Hafner
    Quellenangabe: http://inflammation-at-interfaces.de/de/newsroom/aktuelles/kieler-studie-neurodermitis-veraendert-hautmikrobiom; http://www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/013-027.html; https://derma.plus/journal/praebiotische-feuchtigkeitscreme-verbessert-die-neurod
    Stand der medizinischen Informationen: 15. JĂ€nner 2020
    Letzte Aktualisierung: 24. JĂ€nner 2022

    Entdecke weitere Kategorien