• Email
  • Facebook
  • Youtube
  • Instagram
  • Zum Anfang der Seite
    © Kristina Igumnova - shutterstock
    Neue Leitlinie in der Behandlung von Schuppenflechte

    Psoriasis – Kortison allein ist keine Lösung

    Wer unter leichter bis moderater Psoriasis leidet, muss sich nicht mehr ausschließlich auf Kortison verlassen. Ein SprĂŒhschaum, der zusĂ€tzlich Vitamin D3 enthĂ€lt, verspricht rasche Linderung der Beschwerden. Im besten Fall können deine Beschwerden endlich Geschichte sein. In Interview dazu Frau OÄ Dr. Barbara Gruber von der Dermatologischen Abteilung des Klinikums Wels-Grieskirchen.

    Gut zu wissen

    Was ist Psoriasis oder Schuppenflechte?

    • eine in SchĂŒben verlaufende Autoimmunerkrankung
    • typische Symptome: schuppig-juckenden Hautstellen
    • besonders hĂ€ufig betroffen: Außenseiten von Ellbogen, Knien und an die behaarte Kopfhaut
    • nicht heilbar, aber mit modernen Medikamenten sehr gut behandelbar
    • bei einem Großteil der Patienten kann Beschwerdefreiheit erreicht werden
    © SNAB - shutterstock
    typische Schuppenflechte Symptome

    Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es?

    Die Behandlungsmöglichkeiten der Psoriasis sind vielfÀltig und richten sich nach Art und Schweregrad.

    Bei leichter bis moderater Psoriasis setzt man auf(topische) Ă€ußerliche Behandlung der Symptome. Neben Kryotherapie (KĂ€ltetherapie) und Lichttherapie greift man zu Substanzen, die das ĂŒbermĂ€ĂŸige Wachstum der Hautzellen, also die Schuppenbildung, bremsen und entzĂŒndungshemmend wirken. Diese Medikamente werden in Form von Cremes, Gels oder Lotionen aber auch Shampoos angewendet. Sie enthalten:

    • Vitamin D3 (Tacalcitol, Calcitriol oder Calcipotriol)
    • Kortison
    • Dithranol/Cignolin
    • Vitamin-A-Abkömmlinge (Tazaroten)

    Kortison als alleinige Therapie?

    Eine der meist eingesetzten und auch wirkungsvollsten Substanzen ist nach wie vor das Kortison. Neue Untersuchungsergebnisse zeigen, dass Kortison als alleinige Therapie bei Psoriasis nicht mehr eingesetzt werden soll.

    Ein starkes Duo: Kortison plus Vitamin D3

    Zwar wirkt Kortison stark entzĂŒndungshemmend, jedoch hat es bei lang andauernder Behandlung auch unerwĂŒnschte Nebenwirkungen – die  Haut wird dadurch sehr dĂŒnn. Hinzu kommt: Wenn man ausschließlich Kortison verwendet, ist zu befĂŒrchten, dass die EntzĂŒndung nach Absetzen der Therapie rasch wieder kommt. Diese unangenehmen Nebenwirkungen werden verhindert, indem man eine Kombination von Kortison (Betamethason) und Vitamin D3 (Calcipotriol) verwendet – am besten in Form eines praktischen SprĂŒhschaums.

    Einfach und unkompliziert

    Die Vorteile dieses SprĂŒhschaums mit Kortison und Vitamin D3 betont auch Frau OÄ Dr. Barbara Gruber: „Diese Kombination schont die Haut und wirkt besser als Kortison allein. Die Anwendung ist denkbar einfach. Die Patienten tragen einfach einmal pro Tag eine geringe Menge des Schaumes auf die betroffenen Haustellen auf.“

    TĂ€gliche Behandlung fĂŒr 4 Wochen

    Die Initialbehandlung mit der SprĂŒhkombination wird fĂŒr die Dauer von 4 Wochen empfohlen. Innerhalb dieser Zeit sollte bei leichten bis moderaten Erscheinungsformen damit Beschwerdefreiheit erzielt werden.

    Dauerhafte Therapie zweimal wöchentlich

    Eine Expertenkommission aus österreichischen Dermatologen hat eine Empfehlung fĂŒr das weitere Vorgehen herausgegeben: Demnach soll bei Patienten, die gut auf die Behandlung mit der Kombinationstherapie angesprochen haben, eine Phase der Erhaltungstherapie angeschlossen werden. Hier werden die vormals befallenen Hautstellen zweimal wöchentlich mit dem SprĂŒhschaum behandelt, obwohl keine Krankheitszeichen vorliegen. Diese Therapieform wird als proaktive Erhaltungstherapie bezeichnet.

    Wichtig: Zwischen den Anwendungen sollten bestens 2 oder 3 Tage liegen. Den Kombinationsschaum also nicht an 2 aufeinanderfolgenden Tagen auftragen!

    Proaktives Vorgehen bringt viele Vorteile

    In einer Studie konnte nachgewiesen werden, dass diese Art der Therapie im Vergleich zu einem reaktiven Vorgehen, bei dem man erst behandelt, wenn wieder Beschwerden auftreten, viele Vorteile bringt: Der Zustand der Patienten verbesserte sich deutlich, sie hatten weniger SchĂŒbe und viele konnten sich völlig von ihren Beschwerden verabschieden.

    Tipp: Wie du den SprĂŒhschaum am besten anwendest und welche Vorteile er im Detail bringt, kannst du in diesem Beitrag nachlesen:
    Innovativer SprĂŒhschaum hilft bei Psoriasis

    © Dr. Barbara Gruber

    Die Expertin: Dr. Barbara Gruber

    OÄ. Dr.med. Barbara Gruber
    Spezialgebiet: Psoriasis & atopische Dermatitis

    Klinikum Wels-Grieskirchen
    Abteilung fĂŒr Dermatologie
    Grieskirchner Straße 42
    4600 Wels
    Telefon +43 7242 415

    Dranbleiben ist unglaublich wichtig!

    Wenn du dank des SprĂŒhschaums deine Psoriasis-SchĂŒbe endlich im Griff hast, bleib unbedingt weiter dran! Wie wichtig das ist, betont auch Frau OÄ Dr. Gruber: „Es muss den Patienten klar sein, dass nur die Konsequenz zum Ziel fĂŒhren kann. Um die Krankheit zu beherrschen, muss man sich streng an das verordnete Therapieschema halten – je sorgfĂ€ltiger, desto besser. Als Ärzte sind wir gefordert, die Behandlung fĂŒr unsere Patienten so einfach und alltagstauglich wie möglich zu gestalten.“

    Unser Lesetipp

    Schulmedizin Schulmedizin

    Medizinische Behandlungen bei Psoriasis

    Behandlung von außen und innen! In der Psoriasis Behandlung kommen Medikamente zum Einsatz, die das ĂŒbermĂ€ĂŸige Wachstum der Hautzellen eindĂ€mmen und zeitgleich entzĂŒndungshemmend wirken. Hier findest du die wichtigsten Medikamente bei der Schuppenflechte-Behandlung!


    Infos zum Beitrag

    Autor: Mag. (FH) Margit Wickhoff
    Experte: Dr. Barbara Gruber
    Quellenangabe: Interview Dr. Barbara Gruber
    Stand der medizinischen Informationen: 15. Dezember 2021
    Letzte Aktualisierung: 16. MĂ€rz 2022

    Entdecke weitere Kategorien