• Email
  • Facebook
  • Youtube
  • Instagram
  • Zum Anfang der Seite
    © ADragan - shutterstock

    Ursachen und Tipps fĂŒr trockene Haut

    Wenn sich die Haut sehr trocken und rau anfĂŒhlt, spannt, juckt und gerötet ist, kann dies verschiedene Ursachen haben. Du leidest unter trockener Haut? Dann lies diesen Beitrag, neben den möglichen Ursachen erfĂ€hrst du wie du trockene Haut richtig reinigst und welche Hautpflege dir jetzt hilft.

    Witterung und Temperatur setzen der Haut zu

    Im Sommer sind extreme Hitze und zu starke Sonneneinstrahlung fĂŒr die Austrocknung verantwortlich. Im Winter sorgen trockene Heizungsluft, KĂ€lte und Wind dafĂŒr, dass die Hautbarriere nicht mehr standhĂ€lt. Besonders im Übergang von der warmen zur kalten Jahreszeit zeigt sich die trockene Haut besonders anfĂ€llig fĂŒr Hautreizungen.

    Die 8-Grad-Regel
    Sobald die Temperatur auf unter 8 Grad Celsius fĂ€llt, verlangsamt sich deine TalgdrĂŒsenaktivitĂ€t. Jetzt ist der Zeitpunkt, wo du von der feuchtigkeitsreichen Pflege auf eine fettere Hautpflege umstellen solltest.

    © akz - 123RF
    Wenn der Herbst in den Winter ĂŒbergeht sollte die Hautpflege bei trockener Haut angepasst werden

    Duschen und Baden trocknet die Haut aus

    So schön es ist, lange unter der Dusche zu stehen oder sich genĂŒsslich im Vollbad zu rĂ€keln, aber der Haut tun wir damit nicht immer etwas Gutes. Vor allem, wenn wir scharfe oder parfĂŒmierte Seifen verwenden und danach nicht auf die richtigen, rĂŒckfettenden Pflegeprodukte achten.

    ©alena ozerova - 123rf
    Zu langes Baden trocknet die Haut zusÀtzlich aus

    Chemiefasern und enge Kleidung

    Alle Textilien, die die Haut nicht richtig atmen lassen, wie zB Polyamide, Polyacryl oder wĂ€hrend der Produktion mit schĂ€dlichen Stoffen wie Pestiziden verunreinigt wurden, können auf der Haut Trockenheit und Reizungen hervorrufen. Achte beim Kauf auf gute Stoff- und HerstellungsqualitĂ€t, es lohnt sich auch fĂŒr die Haut.

    Hormonschwankungen

    Hormone regeln viele unserer Stoffwechselprozesse, die wiederum starken Einfluss auf die Beschaffenheit der Haut haben. Die Sexualhormone Testosteron, Östrogen und Progesteron beeinflussen wĂ€hrend des Monatszyklus und in der Menopause die FeuchtigkeitsaufnahmefĂ€higkeit unserer Haut. Auch das SchilddrĂŒsenhormon Thyroxin spielt fĂŒr die Haut eine große Rolle. Bei einer Unterfunktion der SchilddrĂŒse können sich die Feuchtigkeitsspeicher der Haut schlechter fĂŒllen.

    © PANPAN STUDIO - shutterstock
    Trockene und raue Haut

    Dehydration

    Bei großer Hitze, Anstrengung oder Stress kann es uns passieren, dass wir weniger FlĂŒssigkeit aufnehmen, als wir brauchen. Als besonders sensibles Organ reagiert die Haut oft schon auf kleinste Dehydrierungen mit trockenen Stellen und Abschuppungen.

    Diabetes oder MangelernĂ€hrung bedeuten Stress fĂŒr die Haut

    Manche Krankheiten, aber auch Magersucht oder Zöliakie können zu FlĂŒssigkeitsverlust fĂŒhren. Bei Diabetes ist dafĂŒr der hohe Blutzuckerspiegel verantwortlich, bei Magersucht und UnvertrĂ€glichkeiten ist es die verminderte Aufnahme von Vitaminen und Spurenelementen.

    Neurodermitis und Schuppenflechte

    Zu den typischen Symptomen bei den chronischen Hauterkrankungen Neurodermitis oder Schuppenflechte zĂ€hlt trockene Haut, Abschuppungen, Rötungen. Der Juckreiz ist hier aber viel stĂ€rker ausgeprĂ€gt als bei der harmlosen AusprĂ€gung von Hauttrockenheit. Außerdem entstehen in diesem Fall großflĂ€chige HautausschlĂ€ge und Ekzeme. Solltest du dir unsicher sein, kann dir ein Dermatologe rasch Klarheit bringen.

    © Ternavskaia Olga Alibec - shutterstock
    Neurodermitis: Trockene Haut ist ein typisches Symptom dieser Hauterkrankung

    Diese Tipps helfen bei trockener Haut

    Verwendung geeigneter Hautpflegeprodukte

    Besonders in der kalten Jahreszeit braucht trockene Haut besonders intensive Pflege mit Wirkstoffen, die dafĂŒr sorgen, dass die Feuchtigkeit auf deiner Haut nicht allzu schnell verdunstet.

    Verwende ausschließlich zu deiner Haut passende Pflegeprodukte ohne reizende Inhaltsstoffe wie ParfĂŒm, andere Duftstoffe sowie Alkohol. Dagegen empfehlen wir bei Inhaltsstoffen Glycerin, Urea (Harnstoff) oder Panthenol. Diese wirken intensiv feuchtigkeitsspendend und lindern trockene und schuppige Haut. Auch HyaluronsĂ€ure hilft der trockenen Haut, aber nur als freuchtigketitsboosternde „Unterlage“, denn die trockene Haut benötigt zusĂ€tzlich stark rĂŒckfettende Salben und Öle. Bei trockener Haut eignen sich Sheabutter, Mandel- Oliven- oder Jojobaöl.

    © Geinz Angelika - shutterstock
    Trockene Haut: Achte auf passende Hautpflege

    Hautwissen

    Richtiges Duschen und Baden

    Absolutes Tabu fĂŒr Menschen mit trockener Haut sind herkömmliche Seifen und SchaumbĂ€der. Seifen zerstören den SĂ€ureschutzmantel der Haut und machen diese anfĂ€lliger fĂŒr Erreger von außen. Wenn Baden, verwende lieber hautfreundliche Badeöle. Wir empfehlen kurze Duschen mit nicht allzu heißem Wasser, beim Duschgel solltest du auf ein zu deiner Haut passenden unparfumiertes Duschgel mit rĂŒckfettenden Substanzen greifen.

    Sorge fĂŒr ein gutes Raumklima

    In der kĂŒhlen Jahreszeit, in der die InnenrĂ€ume stark geheizt sind, kannst du einer Haut etwas Gutes tun, indem du zusĂ€tzlich fĂŒr Feuchtigkeit sorgst, zB erreichst du den Effekt bereits wenn du ein feuchtes Handtuch auf die Heizung legst. Dazu sollteset du Wasser trinken: ca. 2 Liter  Wasser oder ungesĂŒsster Tee.

    Wenn gar nichts hilft

    Mach dir einen Termin beim Hautarzt! Dieser wird dir speziell auf deine HautbedĂŒrfnisse gezielt Salben und Cremes mit medizinischen Wirkstoffen verschreiben. Je nach Hautzustand kommen verschiedene entzĂŒndungshemmende Wirkstoffe zum Einsatz. Ist deine Haut zusĂ€tzlich sehr gereizt und von Juckreiz begleitet, kann zB Cortison deine Beschwerden rasch lindern.

    Hautarzt Finder
    Finde rasch und bequem den richtigen Spezialisten

    Unser Lesetipp

    Trockene Haut Die optimale Hautpflege

    Was hilft bei trockener Haut?

    Trockene Haut spannt, schuppt und zeigt feine Knitter- und TrockenheitsfĂ€ltchen. Dazu gesellen sich oft Rötungen und Hautirritationen. Genetische Veranlagung, Hautalterung, UmwelteinflĂŒsse, zu hĂ€ufiges Waschen, die Einnahme bestimmter Medikamente oder chronische Krankheiten wie Neurodermitis, Diabetes oder Psoriasis können dazu fĂŒhren, dass der natĂŒrliche Eigenschutz der Haut nicht optimal funktioniert. Wir haben fĂŒr dich die besten Tipps, damit du dich auch mit trockener Haut wieder wohl fĂŒhlen kannst.


    Infos zum Beitrag

    Autor: Mag. Karin Hafner
    Stand der medizinischen Informationen: 01. November 2022
    Letzte Aktualisierung: 18. November 2022

    Entdecke weitere Kategorien