Duschen und Baden

Wertvolle Tipps für ein spürbar besseres Hautgefühl! Grundsätzlich mag die Haut keine zu langen und heißen Duschen und Bäder. Der Haut werden durch das Wasser sowie durch Verwendung nicht geeigneter Produkte Fettreserven entzogen, dadurch wird diese immer empfindlicher und trockener. Die handelsüblichen Reinigungsprodukte beinhalten meist chemische Inhaltsstoffe, welche die Haut weiter reizen und damit belasten. Die Beimengung von guten Badezusätzen kann je nach aktuellem Bedarf den Juckreiz lindern, die Abheilung einer Entzündung fördern und das Spannungs- und Trockenheitsgefühl der meist trockenen Haut nehmen. Gönne dir Wellness für Zuhause und mache dir aus dem Baden ein schönes Ritual! Ein angenehmes Bad ist ja nicht nur äußerlich für die Haut, sondern auch für die Seele eine Wohltat.

Worauf du achten solltest:

  • Maximal zweimal pro Woche darf ein Vollbad genommen werden, bei Bedarf kannst du zweimal täglich Duschen, grundsätzlich aber sollte einmal täglich reichen.
  • das Badewasser darf nicht zu heiß sein: maximal 35°C warm
  • Spezialbadezusätze nach Bedarf sollten beigemengt werden
  • die Badedauer sollte 15 bis 20 Minuten nicht überschreiten, da alles darüber die Haut nur wieder verstärkt austrocknen würde
  • die Haut sollte beim Reinigungsvorgang nicht mit einem Waschlappen abgerubbelt werden, denn dies reizt die Haut zusätzlich
  • ausschließliche Verwendung von Spezialshampoos für die Kopfreinigung
  • grundsätzlich sollten Seifen nur dann verwendet werden, wenn sich der Schmutz mit klarem Wasser nicht entfernen lässt
  • nach dem Baden oder Duschen sollte man sich vorsichtig abtrocknen (nicht abrubbeln) und immer gut eincremen.
  • Anstelle von Creme kannst du auf die noch feuchte Haut Mandelöl zur Hautpflege auftragen und einmassieren.

Die Expertin und Dermatologin zum Thema
Beim Thema Baden bei Neurodermitis gehen die Meinungen auseinander, die einen sagen einmal pro Woche muss reichen, die anderen schreiben von einmal täglich. Wir haben die Wiener Dermatologin Dr. Nadine Mothes-Luksch zu diesem Thema befragt: Nach der neusten Neurodermitis-Leitlinie ist es nicht mehr so, dass den Patienten empfohlen wird, nur einmal in der Woche zu baden, häufigeres Baden und Duschen sind erlaubt. Wichtig ist nur wie. Das Wasser sollte nicht zu heiß sein und der Dusch- oder Badevorgang nicht zu lange dauern. Danach, möglichst in den ersten Minuten, sollte die Haut mit einer guten rückfettenden Hautpflege versorgt werden. Starken Neurodermitikern mit vielen Ekzemen und Schuppungen empfehle ich sogar, zunächst in klarem Wasser zu baden, da dadurch Hautschuppen gelöst werden. Wenn man von Anfang an ein Badeöl benutzt, legt es sich wie ein Film über die Haut und die Schuppen können sich nicht lösen. Sind die Schuppen abgelöst, kann man das Badeöl zur Rückfettung der Haut in den letzten fünf Minuten zufügen.  Dr. Nadine Mothes-Luksch, Dermatologin in Wien

 

Totes Meer Badesalz

Ein Bad mit dem Zusatz „Totes Meer Badesalz“ ist ein echter Genuss. Die regenerierende Wirkung für Haut und Seele ist einfach fantastisch.
Die Inhaltsstoffe dieses Salzes enthalten wichtige Mineralien und sind völlig frei von künstlichen Zusatzstoffen. Das Salz entzieht der Haut Wasser, ohne sie dabei auszutrocknen. Danach fühlt sie sich gestrafft an und der Juckreiz lässt generell nach.
Anwendungsempfehlung:

  • zweimal die Woche ein Vollbad genießen
  • ca. 20 Minuten Badedauer
  • um die Haut geschmeidiger zu machen, kannst du zusätzlich dieses Bad mit zum Beispiel Olivenöl oder Buttermilch anreichern
  • als Abschluss die Haut gut eincremen und mindestens eine halbe Stunde ruhen

Polidocanol

Dieser Zusatz wird in Cremen und Badezusätze gemischt und wirkt juckreizlindernd. Der hautoberflächenbetäubende Effekt des Polidocanols hält für ungefähr 4 Stunden an. Polidocanol wird oft zusammen mit Harnstoff eingesetzt womit die Hautverbesserung verstärkt wird.
Hautinfo Tipp: Frage deinen Hautarzt konkret nach Balneum Hermal plus Polidocanol, er kann es verschreiben und es wird von den Krankenkassen üblicherweise gezahlt.

Rückfettende Ölbäder

Schöne glatte Haut kann rasch mit einem Ölbad erzielt werden. Damit das Öl tief in die Haut eindringen kann und in seiner Substanz nicht verändert wird, sollten keine zusätzlichen Waschlotionen oder Schaumbäder in das Wasser gegeben werden. Ölbadezusätze sind oft mit juckreizlindernden Wirkstoffen wie zum Beispiel Polidocanol angereichert. Nach dem Baden bleibt auf der Haut ein schöner Ölfilm und dieser schützt vor einem erneuten Austrocknen. Erkundige dich bei deinem Hautarzt nach einem für dich passenden Produkt, die Kosten für einige Ölbäder werden gänzlich von der Krankenkasse übernommen. 
Hautinfo Tipp: Nachtkerzenöl im Badewasser macht die Haut schön weich und lindert auch den Juckreiz!


Basenbad

In unserer westlichen Welt weist fast jeder Mensch eine Übersäuerung des Körpers auf und die Haut als größtes Ausscheidungsorgan hat in diesem Zusammenhang besonders viel zu tun. In den letzten Jahren wurden viele Basen-Badezusätze auf den Markt gebracht um den Körper über das Baden zu entsäuern und neue Energie zuzuführen. Auch wenn es deiner Haut gerade gut geht, sie weder juckt noch gereizt reagiert, tut ihr ein besonderer Energiestoß ab und zu gut. Der Mix aus basischen Mineralsalzen, Stein- und Meersalz hilft dabei, überschüssi­ge Säuren aus dem Körper zu schwemmen und den Säure-Basen-Haushalt im Lot zu halten und reinigt dabei die Haut bis in die kleinste Pore. Das ganze funktioniert, weil die Salzkonzentration im Basenbad höher ist als in den Körperzellen. Ein Teil des Gewebswassers dringt nach außen und gleichzeitig gelangen Mineralien und Spuren­elemente aus dem Badewasser in die Zellen.  Ein Basenbad entspannt, lindert Hautreizungen und kann bei leichten Formen von Akne, Neurodermitis und Schuppenflechte das Hautbild verbessern.  Nach einem Basenbad fühlt die Haut straffer an und ist besser durchfeuchtet. Vorsicht bei Bluthochdruck!
Anwendungsempfehlung:

  • maximal ein pro Woche
  • das Badewasser sollte sehr heiß sein (mindestens 37 Grad) um den Stoffwechsel anzukurbeln
  • die Badedauer sollte 20 bis 30Minuten sein
  • Beimischung von 3 EL Basenbadpulver (bekommst du in der Apotheke oder im Drogeriemarkt)

Molkebad

Molke ist ein hervorragender natürlicher Badezusatz. Die durch Abspaltungsprozesse aus Milch gewonnene Molke enthält wertvolle Mineralstoffe, Spurenelemente und Proteine. Mithilfe der molkeeigenen Milchsäure wird der Säureschutzmantel der Haut ausgeglichen. Durch die natürliche, hautschützende Wirkung der Milch wird die Haut beruhigt, mit Feuchtigkeit versorgt und bei ihrer Regeneration unterstützt.
Anwendungsempfehlung:

  • einmal pro Woche ein Vollbad
  • das Badewasser darf nicht zu heiß sein, wenn die Molke beigemischt wird
  • es sollten während des Molkebades keine zusätzlichen Zusatzstoffe oder Produkte verwendet werden, damit die Haut die wertvollen Inhaltsstoffe der Molke gut aufnehmen kann
  • die Badedauer sollte ca. 20 Minuten sein
  • die Haut danach nur trocken tupfen, damit der Molkefilm noch gut in die Haut einziehen kann
  • als Abschluss die Haut gut eincremen
Hautinfo Tipp: Du bekommst die beste "natürlichste" Molke bei einem Kuhbauern! Natürliche Molke ist sehr günstig, da es eigentlich neben der Milch ein Abfallprodukt ist.

Hafermehlbad

Dieser Badezusatz besteht aus 100% kolloidalem Hafermehl, wirkt besonders juckreizlindernd und beruhigt die entzündliche Haut. Die Haut wird generell sanft gereinigt und keine zusätzlichen Seifenprodukte sind notwendig. Nach einem Sonnenbrand wirkt ein Bad mit diesem Zusatz ebenfalls wahre Wunder. Das Hafermehl wird in das warme Badewasser gegeben und löst sich von selbst auf, optisch ist das Wasser naturgemäß nicht so ansprechend wie ein schönes Schaumbad, aber der nachhaltige Erfolg auf der Haut lässt einen darüber hinwegsehen.
Hautinfo Tipp: Suche im Internet nach Aveeno Soothing Bath Treatment

Chlorbad

Eine amerikanische Studie hat gezeigt, dass das Baden in warmem Wasser, versetzt mit etwas flüssiger Bleiche (5% Natriumhypochlorit) den Hautzustand deutlich verbessern kann. Bleiche tötet ebenso wie Antibiotika die Bakterien auf der infizierten Haut. Dieser Badezusatz erzielt auch bei Kleinkindern mit Neurodermitis sehr gute Erfolge. Weitere Infos zum Chlorbad >

Kaliumpermanganat

Ein Kaliumpermanganat-Bad wird angewendet, wenn eine akute Entzündung die Haut in Mitleidenschaft zieht.
Es gilt das Behandlungsprinzip feucht auf feucht, es dürfen in diesem Stadium keine Fettsalben verwendet werden, statt dessen versucht man mit kühlen Umschlägen und Bädern der Situation Herr zu werden. Dazu wird etwas Kaliumpermanganat in abgekochtem Leitungswasser aufgelöst und als Umschlag mehrmals täglich für ca. 20 Minuten angewendet. Einmal täglich kann zusätzlich ein Vollbad genommen werden in welches man als Badezusatz eine Messerspitze Kaliumpermanganat gibt.
Kaliumpermanganat wirkt austrocknend, entzündungshemmend und desinfizierend.

Heilsame Kräuter für die Badewanne

Salbei ist reich an den ätherischen Ölen Thujon, Cineol und Campher. Ihnen wurden antibakterielle und schweiß- und entzündungshemmende Wirkungen nachgewiesen. Ein duftendes Kräuterbad mit Salbeiblättern eignet sich daher sehr gut zur Linderung von Erkältungen.

Thymian
Thymiankraut und Thymianöl sind bekanntermaßen tolle natürliche Mittel bei Erkältungskrankheiten. Ein Thymianbad wirkt anregend auf den Geist und bekämpft mit seinen ätherischen Ölen Krankheitserreger direkt in den Atemwegen.

Eukalyptus
Eukalyptusblätter entfalten beim Zerreiben den typisch-aromatischen Duft des ätherischen Öls Cineol. Der Körper nimmt die hochwirksame Substanz vor allem über die Lunge auf, darum entfaltet Eukalyptus seine antibakterielle und schleimlösende Wirkung direkt in den Atemwegen. 

Fichtennadeln
Fichtennadeln  gehören zu den wenigen Heikräutern, die am besten wild gesammelt und frisch verwendet werden sollten. Die ätherischen Öle des Wirkstoffes können sowohl durch Inhalation mit der Atemluft eingenommen oder durch Einreibung über die Haut aufgenommen werden. Ein Fichtennadelbad kann hierbei beide Aufgaben erfüllen. Ganz genau so ist das auch bei Kiefernadeln.

Lindenblüten
Die Blüten der Linde zählen seit jeher zu den beliebtesten Pflanzenarzneien bei fiebrigen Erkältungen. Sie wirken schweißtreibend und beruhigend. Ein Lindenblütenvollbad sollte am besten direkt vor dem Schlafengehen genommen werden. Nicht länger als 10 Minuten im Wasser bleiben.

Jetzt diesen Beitrag bewerten!
6,00
Durchschnitt von 5 Bewertungen
  • 6 Sterne
    5
  • 5 Sterne
    0
  • 4 Sterne
    0
  • 3 Sterne
    0
  • 2 Sterne
    0
  • 1 Sterne
    0
Autor: Karin Hafner
Quelle: Karin Hafner - Hautinfo.at
Stand der Information: November 2016
Diesen Beitrag teilen:
Diesen Beitrag kommentieren Diesen Beitrag kommentieren
  • Medi
    Basenbad ist richtig klasse! Ich nehm immer die günstige Variante vom DM (7€), die in der Apoteheken kosten meist um die 20€!
    Vor 32 Monate
    • Mandy
      das basenbad von dm plus verwende ich auch regelmäßig (1 x pro woche) die haut ist danach so soll weich, wobei ich mich nicht an die "vorgeschriebenen 40 min badedauer" halte, das würde meine haut nicht aushalten. lg mandy
      Vor 23 Monate
Anzeige
IM MITTELPUNKT STEHT DER MENSCH, NICHT DIE KRANKHEIT.

Auf Österreichs größtem Hautportal findest du kostenlos viel Wissenswertes zu Neurodermitis, Schuppenflechte, Akne und vielen anderen Hautthemen. Wir wollen dir helfen, die körperlichen und psychischen Symptome gezielter zu analysieren und damit dein Leben nachhaltig zu verbessern. Zusammen mit Experten aus Medizin, Psychologie und vielen anderen Fachbereichen stellt Karin Hafner, selbst von Neurodermitis betroffen, fundierte Informationen zu dem Thema zusammen, welches dich am meisten belastet: deine Haut. Wir wollen dich unterstützen und dir hilfreiche Tipps für deinen Alltag mitgeben. Du sollst dich auf dieser Seite gut aufgehoben und akzeptiert fühlen.