Prognose bei Neurodermitis

Wenn dein Kind das Glück hat, dass die Neurodermitis von selber wieder verschwindet, ist es dennoch ein Muss, die Haut weiterhin regelmäßig zu pflegen. Das Kind wird immer einen Hang zu trockener und sensibler Haut haben.

Anzeige

Dazu kommt, dass einige ehemals von  Neurodermitis betroffenen Kinder im Laufe der Zeit Anzeichen einer anderen atopischen Krankheit wie Heuschnupfen oder Asthma entwickeln. Beides lässt sich bei einer fachgerechten ärztlichen Betreuung gut in den Griff bekommen.

Was solltest du wissen?

  • Bei vielen betroffenen Säuglingen heilt die Neurodermitis von alleine wieder ab.
  • Statistisch gesehen verschwindet die Neurodermitis bei 20% der betroffenen Säuglinge innerhalb der ersten beiden Lebensjahre wieder.
  • Bei weiteren ca. 50% endet die Krankheit mit dem Beginn der Pubertät. So ergaben naturwissenschaftliche Studien, dass 75% der Kinder, die im Säuglingsalter an Neurodermitis litten, im Alter von 16 Jahren beschwerdefrei waren.
  • Es gibt zwar keine offizielle Studie darüber, aber bei einigen betroffenen Erwachsenen heilt die Neurodermits mit Anfang Vierzig aus. Im Volksmund wurde die Neurodermitis gerne die "Vierzger-Krankheit" genannt, wobei der Patient mit Anfang Vierzig seine der von den Sympotmen der Neurodermitis sehr ähnlichen Hautkrankheit los wurde.

Bei werdenden Eltern, die selbst an Neurodermitis oder an einer anderen atopischen Erkrankung wie Heuschnupfen oder allergischem Asthma leiden, ist die Wahrscheinlichkeit, dass diese Krankheit an deren Kinder weitergeben wird, relativ groß. Grundsätzlich kann man davon ausgehen, dass bei Erkrankung eines der Elternteile die Wahrscheinlichkeit einer Erkrankung des Kindes bei ca. 30% liegt, wenn beide Elternteile betroffen sind, sich die Wahrscheinlichkeit auf 70% erhöht.

Wenn man selbst von Neurodermitis betroffen ist, fragt man sich manchmal, ob man überhaupt ein Kind in die Welt setzen möchte. Aber es gibt viele gute Beispiele, bei denen die Kinder von Atopikern  kerngesund sind. Und wenn dann tatsächlich eine Neurodermitis beim Kind ausbrechen sollte, kann man diese heutzutage von Beginn an sehr gut behandeln. Die Therapiemöglichkeiten werden von Jahr zu Jahr immer besser und damit wird ein Leben mit Neurodermitis immer mehr erleichtert.

Autor: Karin Hafner
Quelle: Karin Hafner - Hautinfo.at
Stand der Information: Januar 2015
Diesen Beitrag teilen:
Anzeige
IM MITTELPUNKT STEHT DER MENSCH, NICHT DIE KRANKHEIT.

Auf Österreichs größtem Hautportal findest du kostenlos viel Wissenswertes zu Neurodermitis, Schuppenflechte, Akne und vielen anderen Hautthemen. Wir wollen dir helfen, die körperlichen und psychischen Symptome gezielter zu analysieren und damit dein Leben nachhaltig zu verbessern. Zusammen mit Experten aus Medizin, Psychologie und vielen anderen Fachbereichen stellt Karin Hafner, selbst von Neurodermitis betroffen, fundierte Informationen zu dem Thema zusammen, welches dich am meisten belastet: deine Haut. Wir wollen dich unterstützen und dir hilfreiche Tipps für deinen Alltag mitgeben. Du sollst dich auf dieser Seite gut aufgehoben und akzeptiert fühlen.