• Email
  • Facebook
  • Youtube
  • Instagram
  • Zum Anfang der Seite
    © corporatesounds - 123RF

    Hautgesundheit im Winter

    Nicht nur die Uhr wird umgestellt, du solltest auch deine Pflegecremes an die kalte Jahreszeit anpassen. Wenn die Temperaturen sinken, schalten die TalgdrĂŒsen der Haut auf Sparflamme und produzieren weniger Fett. So benötigt die Haut generell mehr Fett, um den sonst natĂŒrlichen Schutzfilm auszugleichen. In diesem Beitrag erfĂ€hrst du, wie du deine Haut ideal gepflegt durch den Winter bringst.

    © odua images - shutterstock
    Achte in der kĂŒhlen Jahreszeit auf besonders hochwertige Pflegeprodukte

    Auf das richtige Peeling kommt es an

    Die kleinen Peelingkörnchen entfernen sanft, aber grĂŒndlich abgestorbene Hautschuppen und regen so die Zellerneuerung an. Die Poren werden geklĂ€rt, das Hautbild wirkt erfrischt und verfeinert. Porentief geklĂ€rte Haut nimmt die Wirkstoffe von Hautcremes auch wesentlich besser auf als mit verstopften Poren.
    Unser Tipp: Mische ein paar Tropfen hochwertiges Hautöl (z.B. Olivenöl, Kokosöl, Avocadoöl, Reiskeimöl) oder Urea in deine Körperlotion, damit wird diese reichhaltiger! Aber nicht jedes Peeling ist fĂŒr jeden Hauttyp gleich gut geeignet.
    Überblick ĂŒber die verschiedenen Peeling-Arten

    Unser Lesetipp

    Alternativ ZurĂŒck zur Natur

    Warum Biokosmetik: Das musst du darĂŒber wissen

    Umweltschonende, nachhaltige Produktion, Bewahrung der Artenvielfalt, hohe Tierschutzstandards und Verwendung natĂŒrlicher Bestandteile sind fĂŒr Konsumenten zunehmend auch bei kosmetischen Produkten wichtig. Auf europĂ€ischer Ebene gibt es allerdings keine einheitlichen Definitionen zu „Naturkosmetik“ und „Biokosmetik“.


    Infos zum Beitrag

    Autor: Mag. Karin Meinhart
    Quellenangabe: Karin Hafner - hautinfo.at
    Stand der medizinischen Informationen: 23. Oktober 2019
    Letzte Aktualisierung: 12. Dezember 2023

    Anzeige

    Entdecke weitere Kategorien