Soziale Netzwerke
FacebookGoogle+YouTube
Suche Hautlexikon Newsletter

Nichts mehr verpassen!
Der hautinfo.at-Newsletter

* Pflichtfelder

Forum

Hautforum

Vielleicht könnt ihr mir ja weiterhelfen?

chrismec
Mitglied seit 31. 03. 2017
2 Beiträge

Servus Leute,

schon mal danke im Voraus für die eventuellen Antworten & Hilfestellungen und natürlich das Lesen meines Beitrags!

Wieso wende ich mich an ein Forum? Seit Anfang 2013 trat bei mir im Gesicht zuerst eine kleine rote (etwas schuppige) Stelle neben der Nase unter dem Auge auf. Ich weiß, dass ich den Abend davor joggen war (bei ca. 0 °C) und am nächsten Morgen vor dem Spiegel stand und mich etwas gewundert habe. Es wäre nicht weiter schlimm gewesen, aber dieser Fleck breitete sich über das ganze Gesicht (bzw. um die Nase, Mund, Augenbrauen und Hals) aus. Es war unerträglich zur Arbeit zu gehen. Seitdem war ich bei zwei Heilpraktikern, drei Apothekern, fünf Hautärzten... Das frustrierende war die schnelle Abfertigung: Mal war meine junges Alter (damals 19 Jahre) schuld, dann kam jedes mal eine andere Diagnose, maximal wurde ich zwei Minuten behandelt. Die Heilpraktiker nahmen sich natürlich mehr Zeit und versuchten glaube ich ernsthaft zu helfen. Aber auch hier kam ich zu keinem Ergebnis. Der eine meinte: mein Darm ist schuld. Die andere meinte 4 Jahre später sie könne gar nichts entdecken und mein Lebensstil wäre super und gesund (was auch stimmen mag).

Cortison hilft bei mir gar nicht, sondern verschlimmert die Flecken dermaßen, dass ich mich nach der Cortisonbehandlung im Zimmer eingeschlossen habe und nicht mehr rausgegangen bin. Dann habe ich diverse Ernährungen probiert (Gluten, basisch, ...).

Das erste mal geholfen hat Elidel eine verschreibungspflichtige Creme, die Umstellung meiner Lebensumstände (die sich schlagartig verbesserten seitdem ich Biologie studiere, super soziales Umfeld). Ich mache jeden Tag Sport, ernähre mich (bis auf manchmal Bier) sehr gesund (wenig - gar keine Weizenprodukte; Obst, Gemüse, Fleisch, Eier, Naturjoghurt, Haferflocken (Ausnahme Vollkornprodukt), usw.). Seit einiger Zeit verwende ich Halicar, eine homöopatische Creme, die durchaus hilft. Ich nehme Calcium Sandoz und Omega 3 Kapseln regelmäßig. Ich trinke zwischen 2-3 Litern am Tag (davon mind. 1-2 Tassen Tee (Pfefferminze oder andere Kräuter).

Ich wollte gerne Fragen, ob ihr noch mehr Tipps habt meine Haut weiter zu verbessern. Vorallem seit gestern bin ich wieder niedergeschlagen. Ich war jeden Tag draußen und in der Sonne. Mein Gesicht ist leicht angeschwollen bzw. spannt sehr, leicht gerötet und ich habe an vielen Stellen oranglichen Schorf/Blässchen. Ich habe das Gefühl meine Sonnencreme ist hier mit Schuld. Was verwendet ihr für Sonnencreme? Ich habe teilweise das Gefühl meine Haut "erstickt" an den ganzen Cremes.....Elidel verwende ich seit einem Monat nicht mehr, aber Halicar+Sonnecreme = extrem komisches Gefühl auf der Haut.

Ich hoffe schon seit langem mal jemanden zu treffen, der ähnliche Hautprobleme hat, ich finde kein Forum Online in welchem ich mich gescheit austauschen kann... Wenn ich nach Hautkrankheitsbildern suche finde ich keine die meinem Hautbild ähnlich sind...

Vielleicht bin ich hier ja richtig ! Liebe Grüße von dem neuen Communitymitglied Chris !

PS: Ich packe diesen Beitrag unter Neurodermitis, da meine letzte hautärztliche Diagnose atopisches Ekzem war.

schoco
Mitglied seit 04. 04. 2017
2 Beiträge

Zitiert von: chrismec
Servus Leute,

schon mal danke im Voraus für die eventuellen Antworten & Hilfestellungen und natürlich das Lesen meines Beitrags!

Wieso wende ich mich an ein Forum? Seit Anfang 2013 trat bei mir im Gesicht zuerst eine kleine rote (etwas schuppige) Stelle neben der Nase unter dem Auge auf. Ich weiß, dass ich den Abend davor joggen war (bei ca. 0 °C) und am nächsten Morgen vor dem Spiegel stand und mich etwas gewundert habe. Es wäre nicht weiter schlimm gewesen, aber dieser Fleck breitete sich über das ganze Gesicht (bzw. um die Nase, Mund, Augenbrauen und Hals) aus. Es war unerträglich zur Arbeit zu gehen. Seitdem war ich bei zwei Heilpraktikern, drei Apothekern, fünf Hautärzten... Das frustrierende war die schnelle Abfertigung: Mal war meine junges Alter (damals 19 Jahre) schuld, dann kam jedes mal eine andere Diagnose, maximal wurde ich zwei Minuten behandelt. Die Heilpraktiker nahmen sich natürlich mehr Zeit und versuchten glaube ich ernsthaft zu helfen. Aber auch hier kam ich zu keinem Ergebnis. Der eine meinte: mein Darm ist schuld. Die andere meinte 4 Jahre später sie könne gar nichts entdecken und mein Lebensstil wäre super und gesund (was auch stimmen mag).

Cortison hilft bei mir gar nicht, sondern verschlimmert die Flecken dermaßen, dass ich mich nach der Cortisonbehandlung im Zimmer eingeschlossen habe und nicht mehr rausgegangen bin. Dann habe ich diverse Ernährungen probiert (Gluten, basisch, ...).

Das erste mal geholfen hat Elidel eine verschreibungspflichtige Creme, die Umstellung meiner Lebensumstände (die sich schlagartig verbesserten seitdem ich Biologie studiere, super soziales Umfeld). Ich mache jeden Tag Sport, ernähre mich (bis auf manchmal Bier) sehr gesund (wenig - gar keine Weizenprodukte; Obst, Gemüse, Fleisch, Eier, Naturjoghurt, Haferflocken (Ausnahme Vollkornprodukt), usw.). Seit einiger Zeit verwende ich Halicar, eine homöopatische Creme, die durchaus hilft. Ich nehme Calcium Sandoz und Omega 3 Kapseln regelmäßig. Ich trinke zwischen 2-3 Litern am Tag (davon mind. 1-2 Tassen Tee (Pfefferminze oder andere Kräuter).

Ich wollte gerne Fragen, ob ihr noch mehr Tipps habt meine Haut weiter zu verbessern. Vorallem seit gestern bin ich wieder niedergeschlagen. Ich war jeden Tag draußen und in der Sonne. Mein Gesicht ist leicht angeschwollen bzw. spannt sehr, leicht gerötet und ich habe an vielen Stellen oranglichen Schorf/Blässchen. Ich habe das Gefühl meine Sonnencreme ist hier mit Schuld. Was verwendet ihr für Sonnencreme? Ich habe teilweise das Gefühl meine Haut "erstickt" an den ganzen Cremes.....Elidel verwende ich seit einem Monat nicht mehr, aber Halicar+Sonnecreme = extrem komisches Gefühl auf der Haut.

Ich hoffe schon seit langem mal jemanden zu treffen, der ähnliche Hautprobleme hat, ich finde kein Forum Online in welchem ich mich gescheit austauschen kann... Wenn ich nach Hautkrankheitsbildern suche finde ich keine die meinem Hautbild ähnlich sind...

Vielleicht bin ich hier ja richtig ! Liebe Grüße von dem neuen Communitymitglied Chris !

PS: Ich packe diesen Beitrag unter Neurodermitis, da meine letzte hautärztliche Diagnose atopisches Ekzem war.


Lieber Chris,

zuerst mal befürchte ich, dass das jetzt eine lange Antwort werden wird .
Ich habe seit dem Kleinkindalter Neurodermitits (bin jetzt 30) und habe schon alles mögliche und unmögliche versucht um diese zu lindern.
Ich gebe dir jetzt all meine Tipps die mir so einfallen und möchte gleich zu Beginn betonen, dass die alle nur Erfahrungswerte sind – der Lesbarkeit halber werde ich nämlich nicht überall „ich glaube“ und „meiner Meinung nach“ dazuschreiben, denk’s dir einfach dazu .

Das Gefühl, dass deine Haut an den ganzen Cremes erstickt kann ich gut nachvollziehen, das kenn ich nur allzu gut. Die Stellen die bei dir schorfen haben vermutlich vorher mal genässt oder waren gefüllte „Bläschen“, oder? Ich behandle meine nässenden Stellen und meine „Bläschenstellen“ folgendermaßen: Es ist jedenfalls wichtig, die „Wunden“ mind. 2mal täglich mit Octenisept Spray zu desinfizieren, damit du dir keine (zusätzlichen) Infektionen einfängst. Draufschmieren tu ich da nur Zinkpaste (wird dir in der Apotheke) zusammengemischt. Die Zinkpaste trocknet aus und „beschleunigt“ die Wundheilung. Jedenfalls würde ich keinerlei Arten von Cremes oder Salben draufschmieren! „Feuchte“ Stellen müssen austrocknen können und das geht nicht wenn sie zugekleistert werden.
Auf die „nur“ geröteten, spannenden Stellen würd ich die Halicar weiterschmieren wenn du das Gefühl hast die tut dir gut. Ansonsten tät ich auf Vitawund umsteigen.
Bezüglich Sonnencreme würd ich dir raten auf Sonnengel umzusteigen, weil die Textur von Gel einfach „leichter“ ist und man nicht das Gefühl hat man wird so zugepammt.
Ich verwende zB auch als Basispflege für die symptomfreien Stellen meiner Haut das Lasepton Bi-Gel sensitiv – vor allem jetzt wo es wieder wärmer wird ist Gel viel angenehmer und hat auch einen kühlenden Effekt.
Mit dem Elidel hast du ja jetzt wieder aufgehört, aber falls du wieder mal anfängst nicht vergessen, dass die Haut da sonnenempfindlich wird und man direkte Sonne hier vermeiden sollte.
Wenn die spannende Haut sich auch heiß anfühlt, dann würd ich empfehlen sie mit Eis zu kühlen (Leinentuch/sauberes Geschirrtuch um Kühlakku wickeln).

Auch ernährungstechnisch hab ich schon einige Ansätze durch ;D, kann dir hier wärmstens empfehlen dir die Homepage von „Ernährungsberaterin Mag. Katharina Ziegelbauer“ anzuschauen. Du bekommst hier auch unentgeltlich gute Tipps. Ich bin seit drei Monaten bei ihr im „Neurodermits-Programm“, es ergibt für mich durchaus Sinn, mir geht es besser seither, ich bin nur leider nicht konsequent genug . Und du bräuchtest vermutlich nicht allzu viel umstellen, da du eh schon sehr gesund lebst ?.

Und nun zur Schulmedizin: ich habe eine (wie ich meine) sehr kompetente Hautärztin, die sich viel Zeit für mich nimmt und mir so gut wie möglich zur Seite steht. Allerdings ist sie eine Wahlärztin, leider konnte mir bis jetzt noch kein Kassenarzt das selbe Gefühl vermitteln wie sie. Wenn du am Kontakt interessiert bist gib mir bescheid (ich bin Grazerin).
Ich möchte dazusagen, dass auch sie mich nicht „heilen“ konnte, ich könnte zwar meinen Hautzustand mit Elidel bzw. Protopic (oder in meinem Fall auch Kortison) konstant halten, weiß jedoch aus Erfahrung, dass falls die Neurodermits will ich trotzdem innerhalb kurzer Zeit mit einer Superinfektion im Krankenhaus landen könnte und dann trotz Kortisontabletten und so nix mehr helfen würde, weshalb ich momentan versuche ohne Kortison zu leben, was grad recht gut geht, weil ich vergleichsweise wenige problematische Stellen habe ?.

So, das wars denk ich. Schleichwerbung hat sich halt nicht ganz verhindern lassen …

Alles Liebe,
Conny

schoco
Mitglied seit 04. 04. 2017
2 Beiträge

Zitiert von: schoco
Lieber Chris,

zuerst mal befürchte ich, dass das jetzt eine lange Antwort werden wird .
Ich habe seit dem Kleinkindalter Neurodermitits (bin jetzt 30) und habe schon alles mögliche und unmögliche versucht um diese zu lindern.
Ich gebe dir jetzt all meine Tipps die mir so einfallen und möchte gleich zu Beginn betonen, dass die alle nur Erfahrungswerte sind – der Lesbarkeit halber werde ich nämlich nicht überall „ich glaube“ und „meiner Meinung nach“ dazuschreiben, denk’s dir einfach dazu .

Das Gefühl, dass deine Haut an den ganzen Cremes erstickt kann ich gut nachvollziehen, das kenn ich nur allzu gut. Die Stellen die bei dir schorfen haben vermutlich vorher mal genässt oder waren gefüllte „Bläschen“, oder? Ich behandle meine nässenden Stellen und meine „Bläschenstellen“ folgendermaßen: Es ist jedenfalls wichtig, die „Wunden“ mind. 2mal täglich mit Octenisept Spray zu desinfizieren, damit du dir keine (zusätzlichen) Infektionen einfängst. Draufschmieren tu ich da nur Zinkpaste (wird dir in der Apotheke) zusammengemischt. Die Zinkpaste trocknet aus und „beschleunigt“ die Wundheilung. Jedenfalls würde ich keinerlei Arten von Cremes oder Salben draufschmieren! „Feuchte“ Stellen müssen austrocknen können und das geht nicht wenn sie zugekleistert werden.
Auf die „nur“ geröteten, spannenden Stellen würd ich die Halicar weiterschmieren wenn du das Gefühl hast die tut dir gut. Ansonsten tät ich auf Vitawund umsteigen.
Bezüglich Sonnencreme würd ich dir raten auf Sonnengel umzusteigen, weil die Textur von Gel einfach „leichter“ ist und man nicht das Gefühl hat man wird so zugepammt.
Ich verwende zB auch als Basispflege für die symptomfreien Stellen meiner Haut das Lasepton Bi-Gel sensitiv – vor allem jetzt wo es wieder wärmer wird ist Gel viel angenehmer und hat auch einen kühlenden Effekt.
Mit dem Elidel hast du ja jetzt wieder aufgehört, aber falls du wieder mal anfängst nicht vergessen, dass die Haut da sonnenempfindlich wird und man direkte Sonne hier vermeiden sollte.
Wenn die spannende Haut sich auch heiß anfühlt, dann würd ich empfehlen sie mit Eis zu kühlen (Leinentuch/sauberes Geschirrtuch um Kühlakku wickeln).

Auch ernährungstechnisch hab ich schon einige Ansätze durch ;D, kann dir hier wärmstens empfehlen dir die Homepage von „Ernährungsberaterin Mag. Katharina Ziegelbauer“ anzuschauen. Du bekommst hier auch unentgeltlich gute Tipps. Ich bin seit drei Monaten bei ihr im „Neurodermits-Programm“, es ergibt für mich durchaus Sinn, mir geht es besser seither, ich bin nur leider nicht konsequent genug . Und du bräuchtest vermutlich nicht allzu viel umstellen, da du eh schon sehr gesund lebst ?.

Und nun zur Schulmedizin: ich habe eine (wie ich meine) sehr kompetente Hautärztin, die sich viel Zeit für mich nimmt und mir so gut wie möglich zur Seite steht. Allerdings ist sie eine Wahlärztin, leider konnte mir bis jetzt noch kein Kassenarzt das selbe Gefühl vermitteln wie sie. Wenn du am Kontakt interessiert bist gib mir bescheid (ich bin Grazerin).
Ich möchte dazusagen, dass auch sie mich nicht „heilen“ konnte, ich könnte zwar meinen Hautzustand mit Elidel bzw. Protopic (oder in meinem Fall auch Kortison) konstant halten, weiß jedoch aus Erfahrung, dass falls die Neurodermits will ich trotzdem innerhalb kurzer Zeit mit einer Superinfektion im Krankenhaus landen könnte und dann trotz Kortisontabletten und so nix mehr helfen würde, weshalb ich momentan versuche ohne Kortison zu leben, was grad recht gut geht, weil ich vergleichsweise wenige problematische Stellen habe ?.

So, das wars denk ich. Schleichwerbung hat sich halt nicht ganz verhindern lassen …

Alles Liebe,
Conny


Nur um das nochmal klarzustellen: ich bin keine Kortisonverweigerin, wenns nicht anders geht dann geht's nicht anders. So lang sich die Ekzeme bei mir in Grenzen halten lass ich Kortison jedoch aus dem Spiel. Das ist für dich, Chris, jetzt zwar nicht wichtig, weil du es anscheinend ja nicht verträgst (?), aber ich wollts nur gesagt haben.

chrismec
Mitglied seit 31. 03. 2017
2 Beiträge

Hey Conny!
Danke für deinen langen Beitrag

Das mit dem Sonnengel ist ein erster guter Tipp. Naja ich muss sagen, dass meine Neurodermitis quasi weg ist. Probleme macht mir zur Zeit wirklich nur die Sonne. Ich glaube das Stressvermeidung, Ernährung, Bewegung usw. wirklich ein bisschen heilen. Mein letzer Schub ist jetzt zumindest vier Monate her und seitdem hatte ich nur minimale Rötung (maximal 1 cm Durchmesser und ganz leicht gerötet)

Wo bekomme ich das Sonnengel, ganz normal bei DM oder Rossmann?

Und aus reinem Interesse, darf ich dir eine persönliche (öffentliche) Frage stellen? Wenn ja:
Hast du zufällig mit Kreislaufproblemen zu kämpfen oder hattest früher oft welche?

PS: Sorry für die späte Antwort, es gab ein technisches Problem mit dem Forum, für das Karin (die Inhaberin dieser Website) eine Lösung gefunden hat, danke dafür!

Die hautinfo.at-Experten

hautinfo.at Experten