Soziale Netzwerke
FacebookGoogle+YouTube
Suche Hautlexikon Newsletter

Nichts mehr verpassen!
Der hautinfo.at-Newsletter

* Pflichtfelder

Forum

Hautforum

Auslöser Juckreiz gefunden!!

wolf
Mitglied seit 11. 01. 2017
1 Beiträge

Alles begann als ich 1996 von zuhause auszog. Ich bekam Juckreiz. Ich wollte eine Zeit warten, ob es wieder von selber vergeht, aber das tat es nicht. Der Juckreiz machte mich wahnsinnig und wirkte sich auch stark auf meine Psyche aus. Ich bekam starke Depressionen mit Selbstmordgedanken. Es folgten zahlreiche Arztbesuche, Krankenhausaufenthalte, aber alles ohne Erfolg. Die Ärzte meinten mein Juckreiz sei psychosomatisch, aber ich wusste, dass das nicht stimmt. Ich kämpfte jeden Tag mit den Qualen. Ich dachte an alle möglichen Krankheiten wie Neurodermitis, Pilz, Hautkrebs. Ich probierte immer wieder neue Sachen aus. Ich habe sicher schon 10-15 Salben ausprobiert, auch Cortison. Vom Cortison hat es meine Haut aufgerissen und jetzt habe ich "Schwangerschaftsstreifen". Der Juckreiz war die Hölle. Am liebsten wollte ich sterben . 1997 beging ich dann auch einen Selbstmordversuch. Immer wieder suchte ich die Schuld bei mir. Ist der Alkohol oder das Rauchen Schuld, aber alle meine Gedanken waren falsch. Organisch war bei mir alles in Ordnung. So verging ein Jahr um das andere bis ich 2008 in Berufsunfähigkeitspension ging. Danach war es ein wenig besser, weil das Mobbing von der Arbeit wegfiel. Ich war natürlich oft im Krankenstand und das machte mich nicht besonders beliebt.

Ich dachte auch ich leide an Sonnenallergie. Ich redete mir viel ein, nur um eine Ursache zu finden. Ich überlegte immer und suchte viel im Internet herum. Ausprobierte Medikamente und Cremen brachten keine Linderung. Ich war voller Zweifel. Ich dachte nie daran, dass meine Ernährung Schuld sein könnte, bis auf Rotwein, dass ich in der Zeitung lies. Ich dachte ich habe eine Histaminunverträglichkeit. Ich holte mir Tabletten von der Apotheke, aber wieder lies der Juckreiz nicht nach.

Ich möchte sagen, es verging keine Stunde ohne dass ich an den Juckreiz dachte. Ich konnte mich nie richtig entspannen, weil ich mich ständig kratzen musste. Es juckte am ganzen Körper. Mir machte nichts Spaß.

In den letzten Wochen überlegte ich, was ich jeden Tag trinke oder esse. Dann kam mir die Idee mit dem Red Bull. Das trinke ich schon jahrelang. So lies ich den Red Bull und auch noch andere süße Sachen aus. Ich trank keinen Rotwein und aß keinen Käse mehr. Das beobachtete ich ein paar Tage. Der Juckreiz wurde deutlich besser und es hält bis heute an.

Wenn man jahrzehntelang unter diesen Qualen leidet ist jetzt jeder Tag eine Befreiung. Kein Arzt wäre je auf diese Idee gekommen. Ich bin jetzt überglück, dass ich mich selber heilen konnte. Von den Ärzten bin ich schwer enttäuscht. Sie denken nur an die Schulmedizin. Gott sei Dank kann ich jetzt nach 21 Jahren mein Leben voller Qualen wieder genießen. Ich kann mich entspannen und erlebe das Leben viel stärker. Ich kann jetzt auch an andere Sachen denken und nicht immer an den Juckreiz. Jeden Tag wache ich mit einem Lächeln auf und freue mich auf den Tag. Die Krankheit hat mich stark geprägt und ich bin jetzt viel reifer, schlechte Laune kenne ich fast gar nicht mehr. Nichts ist so schlimm wie der Juckreiz.

Ich werde weiterhin auf meine Ernährung achten und bin sehr optimistisch.
LG Wolfgang

renato
Mitglied seit 26. 11. 2015
50 Beiträge

Zitiert von: wolf
Alles begann als ich 1996 von zuhause auszog. Ich bekam Juckreiz. Ich wollte eine Zeit warten, ob es wieder von selber vergeht, aber das tat es nicht. Der Juckreiz machte mich wahnsinnig und wirkte sich auch stark auf meine Psyche aus. Ich bekam starke Depressionen mit Selbstmordgedanken. Es folgten zahlreiche Arztbesuche, Krankenhausaufenthalte, aber alles ohne Erfolg. Die Ärzte meinten mein Juckreiz sei psychosomatisch, aber ich wusste, dass das nicht stimmt. Ich kämpfte jeden Tag mit den Qualen. Ich dachte an alle möglichen Krankheiten wie Neurodermitis, Pilz, Hautkrebs. Ich probierte immer wieder neue Sachen aus. Ich habe sicher schon 10-15 Salben ausprobiert, auch Cortison. Vom Cortison hat es meine Haut aufgerissen und jetzt habe ich "Schwangerschaftsstreifen". Der Juckreiz war die Hölle. Am liebsten wollte ich sterben . 1997 beging ich dann auch einen Selbstmordversuch. Immer wieder suchte ich die Schuld bei mir. Ist der Alkohol oder das Rauchen Schuld, aber alle meine Gedanken waren falsch. Organisch war bei mir alles in Ordnung. So verging ein Jahr um das andere bis ich 2008 in Berufsunfähigkeitspension ging. Danach war es ein wenig besser, weil das Mobbing von der Arbeit wegfiel. Ich war natürlich oft im Krankenstand und das machte mich nicht besonders beliebt.

Ich dachte auch ich leide an Sonnenallergie. Ich redete mir viel ein, nur um eine Ursache zu finden. Ich überlegte immer und suchte viel im Internet herum. Ausprobierte Medikamente und Cremen brachten keine Linderung. Ich war voller Zweifel. Ich dachte nie daran, dass meine Ernährung Schuld sein könnte, bis auf Rotwein, dass ich in der Zeitung lies. Ich dachte ich habe eine Histaminunverträglichkeit. Ich holte mir Tabletten von der Apotheke, aber wieder lies der Juckreiz nicht nach.

Ich möchte sagen, es verging keine Stunde ohne dass ich an den Juckreiz dachte. Ich konnte mich nie richtig entspannen, weil ich mich ständig kratzen musste. Es juckte am ganzen Körper. Mir machte nichts Spaß.

In den letzten Wochen überlegte ich, was ich jeden Tag trinke oder esse. Dann kam mir die Idee mit dem Red Bull. Das trinke ich schon jahrelang. So lies ich den Red Bull und auch noch andere süße Sachen aus. Ich trank keinen Rotwein und aß keinen Käse mehr. Das beobachtete ich ein paar Tage. Der Juckreiz wurde deutlich besser und es hält bis heute an.

Wenn man jahrzehntelang unter diesen Qualen leidet ist jetzt jeder Tag eine Befreiung. Kein Arzt wäre je auf diese Idee gekommen. Ich bin jetzt überglück, dass ich mich selber heilen konnte. Von den Ärzten bin ich schwer enttäuscht. Sie denken nur an die Schulmedizin. Gott sei Dank kann ich jetzt nach 21 Jahren mein Leben voller Qualen wieder genießen. Ich kann mich entspannen und erlebe das Leben viel stärker. Ich kann jetzt auch an andere Sachen denken und nicht immer an den Juckreiz. Jeden Tag wache ich mit einem Lächeln auf und freue mich auf den Tag. Die Krankheit hat mich stark geprägt und ich bin jetzt viel reifer, schlechte Laune kenne ich fast gar nicht mehr. Nichts ist so schlimm wie der Juckreiz.

Ich werde weiterhin auf meine Ernährung achten und bin sehr optimistisch.
LG Wolfgang


Hallo Wolfgang,
wie ich sehe bist du neu hier, deshalb erstmal herzlich willkommen hier bei Hautinfo.at!
Ich freue mich ungemein mal einen positiven und gelungenen Bericht zu lesen, denn es
ist sehr selten auch mal über einen guten Ausgang einer jahrelangen Leidensgeschichte
zu lesen. Ja ich kenne den - JUCKREIZ - sehr sehr gut, und weiss um den Teufelskreis der
einem immer im Nacken sitzt, und sich meistens in den ungünstigsten Momenten ganz
unerwartet meldet! Am allerschlimmsten ist die Tatsache dass - zumindest bei mir - so
gut wie gar nichts hilft! Keine Cremes, keine Basischen Bäder, keine Öle, kein Kortison,
keine Puva, und und und! Seit gut einem Jahr versuche nun auch ich meinen Ernährungs=
plan umzustellen! Ich lebe hier in Südtirol und wie du sicher weisst leben wir hier im
Schlaraffenland schlechthin! Italienische, Tiroler, und Südtiroler Lebensgenuss!!! Mamma mia! Alles Lecker! GUAT, wie man hier sagt! Habe alles radikal reduziert! Momentan keinen
Alkohol,keine Wurstwaren, fast keinen Käse,absolut keine Süssigkeiten, und schon gar keine Säfte,sprich Cola,Limonaden,und Co! Jeden tag Gemüse, Tee, Wasser zum absaufen, nur
Vollkornbrot, wenn möglich Roggen, und hie und da - das gönne ich mir -Pasta wie Gott
sie erschaffen hat!! Bella Italia!!
Bin auch dabei mich selbst über eine gesunde Ernährung neu zu orientieren und hoffe ganz
fest dass ich mich in meiner Selbstanalyse und im Bestreben was zu erreichen das eine oder
andere Würmchen finden kann und ich vielleicht meinem Juckreiz HALLO sagen und ihn
etwas zügeln kann.Eines habe ich in all den Jahren lernen dürfen, Geduld und Hartnäckigkeit
- beides bekommt man nicht in der Apotheke oder sogar im Online Versand - muss man sich
alles selbst erarbeiten und erstreiten! Habe bis dato noch keinen Arzt kennengelernt der mir
den Juckreiz abgenommen hat!
Du schreibst ganz offen über die Probleme die mit dem - JAHRELANGEN - Juckreiz. Angst,
Depressionen, Lustlosigkeit,die Ausgrenzung in der Arbeit,im sozialen Leben, Krankenstand,
ja ich kenne sie alle diese ungemütlichen Geister, bis hin zur totalen Erschöpfung! Nun es ist
alles harte Arbeit, und vielleicht ist es auch gut so, denn Arbeit sollte ja befriedigend sein,
sollte unser Leben versüssen, sollte uns helfen sich im Leben behaupten zu können.....
Der Autosuggestiv Aspekt ist bei uns allen die wir vom Juckreiz geplagt werden eine permanente Herausforderung, und ich meine dass genau diese negativen Zustände
in positives Denken und Handeln umgemünzt werden müssen! Keine leichte Aufgabe......
Wie ich eingangs bereits sagte freue ich mich sehr für dich und ich bin mir ganz sicher dass
es auch mir, und vielen vielen anderen Leidensgefährten auch gelingen wird die Probleme
um den JUKA-TAN Freund in den Griff zu bekommen!

Das Leben hat es gut gemeint mit dir!
Liebe Grüsse und viel Erfolg weiterhin.
Renato aus Südtirol...........Was dich juckt,das kratzt mich nicht!!!!

Die hautinfo.at-Experten

hautinfo.at Experten