Soziale Netzwerke
FacebookGoogle+YouTube
Suche Hautlexikon Newsletter

Nichts mehr verpassen!
Der hautinfo.at-Newsletter

* Pflichtfelder

Forum

Hautforum

Die Welt ist ungerecht!!

zumkotzen
Mitglied seit 28. 02. 2015
5 Beiträge

Hallo ihr alle auch Leidenden!
Ich habe die Neurodermitis seit meinem 4.Lebensmonat und jetzt bin ich 27 Jahre alt. Ich bin schwer bedient mit dieser Krankheit, alle sagen mir immer du musst es akzeptieren, es ist ein Teil deines Lebens, blablabla, ich kann es nicht mehr hören. Und akzeptieren tue ich es schon gar nicht, das ist doch kein Leben?!?!
Meinen Eltern sagten sie, vielleicht gehts weg in der Pubertät, nein leider bei mir wurde es nur schlimmer und schlimmer... In der Schule habe ich mich schon geschämt wegen meiner immer zerkratzen Haut, meiner Unruhe durch den ewigen Juckreiz... Ich wollte gerne Friseurin werden, war natürlich nicht möglich wegen der Neurodermitis an den Händen. So habe ich eine Bürolehre gemacht und kämpfe mich durch den Arbeitsalltag bis ich am Abend endlich nach Hause kann, baden, dick eincremen und versuchen das Leben nicht allzu hart zu nehmen.
Dann kommt die Nacht, wenn ich ausnahmsweise gut schlafen kann, wache ich dennoch am Morgen auf, entferne einen gefühlten halben Kilo Schuppen von meinem Körper, muss die Bettwäsche wechseln weil blutig vom kratzen und die aufgekratzen Hautstellen genässt haben.
Ich habe mich sogar daran gewöhnt, wenn ich das jemanden erzähle (was so gut wie NIE vorkommt), dann schaut mich der immer an als wäre ich ein Außerirdischer und dazu kommt dieser bemitleidenswerte Ausdruck.... Ich hasse es.
Wenn ich morgens in den Spiegel blicke, erkenne ich mich nicht. Die Augen sind zugeschwollen, die roten Flecken überall und dann soll ich sagen JA das bin ich und ich bin schön?? Sorry aber das geht nicht. Ich hasse die Neurodermitis und bete jeden Tag dass ich endlich auch leben darf wie ein normaler Mensch.
Ich habe Cortison immer und immer wieder verwendet, ja es wird besser, aber es kam bei mir immer wieder zurück. Danach der Cortisonentzug, juhu dass waren die Highlights meines Lebens, ich war dreimal für jeweils drei Monate krankgeschrieben, ich hätte mich in dieser Zeit nicht aus dem Haus gewagt. Nie wieder mache ich so etwas durch!!!

Mein Lieblingsspruch von meinen sehr wenigen Freunden ist, du wirst irgendwann lernen es zu akzeptieren und damit ein besseres Leben führen. Haha selten so gelacht, wenn das mein Leben sein soll dann bezweifle ich dass ich sehr alt werde. Das ist doch kein schönes Leben. Natürlich weiß ich dass andere auch Probleme haben, aber diese Probleme würde ich alle gerne haben wenn ich dafür eine normale Haut hätte... ehrlich, das klingt so abgedroschen aber ja so denke ich darüber. Aber das kann nur jemand nachvollziehen, der das gleiche mitmacht wie ich.
Das war jetzt sehr zynisch von mir, aber ich schätze mich als Realist ein und es war mir einfach ein Anliegen es hier niederzuschreiben!!
Ich wünsche mir und allen anderen, denen es genauso geht wie mir, ein schönes Wochenende!!

paulas.
Mitglied seit 08. 12. 2014
2 Beiträge

Zitiert von: zumkotzen
Hallo ihr alle auch Leidenden!
Ich habe die Neurodermitis seit meinem 4.Lebensmonat und jetzt bin ich 27 Jahre alt. Ich bin schwer bedient mit dieser Krankheit, alle sagen mir immer du musst es akzeptieren, es ist ein Teil deines Lebens, blablabla, ich kann es nicht mehr hören. Und akzeptieren tue ich es schon gar nicht, das ist doch kein Leben?!?!
Meinen Eltern sagten sie, vielleicht gehts weg in der Pubertät, nein leider bei mir wurde es nur schlimmer und schlimmer... In der Schule habe ich mich schon geschämt wegen meiner immer zerkratzen Haut, meiner Unruhe durch den ewigen Juckreiz... Ich wollte gerne Friseurin werden, war natürlich nicht möglich wegen der Neurodermitis an den Händen. So habe ich eine Bürolehre gemacht und kämpfe mich durch den Arbeitsalltag bis ich am Abend endlich nach Hause kann, baden, dick eincremen und versuchen das Leben nicht allzu hart zu nehmen.
Dann kommt die Nacht, wenn ich ausnahmsweise gut schlafen kann, wache ich dennoch am Morgen auf, entferne einen gefühlten halben Kilo Schuppen von meinem Körper, muss die Bettwäsche wechseln weil blutig vom kratzen und die aufgekratzen Hautstellen genässt haben.
Ich habe mich sogar daran gewöhnt, wenn ich das jemanden erzähle (was so gut wie NIE vorkommt), dann schaut mich der immer an als wäre ich ein Außerirdischer und dazu kommt dieser bemitleidenswerte Ausdruck.... Ich hasse es.
Wenn ich morgens in den Spiegel blicke, erkenne ich mich nicht. Die Augen sind zugeschwollen, die roten Flecken überall und dann soll ich sagen JA das bin ich und ich bin schön?? Sorry aber das geht nicht. Ich hasse die Neurodermitis und bete jeden Tag dass ich endlich auch leben darf wie ein normaler Mensch.
Ich habe Cortison immer und immer wieder verwendet, ja es wird besser, aber es kam bei mir immer wieder zurück. Danach der Cortisonentzug, juhu dass waren die Highlights meines Lebens, ich war dreimal für jeweils drei Monate krankgeschrieben, ich hätte mich in dieser Zeit nicht aus dem Haus gewagt. Nie wieder mache ich so etwas durch!!!

Mein Lieblingsspruch von meinen sehr wenigen Freunden ist, du wirst irgendwann lernen es zu akzeptieren und damit ein besseres Leben führen. Haha selten so gelacht, wenn das mein Leben sein soll dann bezweifle ich dass ich sehr alt werde. Das ist doch kein schönes Leben. Natürlich weiß ich dass andere auch Probleme haben, aber diese Probleme würde ich alle gerne haben wenn ich dafür eine normale Haut hätte... ehrlich, das klingt so abgedroschen aber ja so denke ich darüber. Aber das kann nur jemand nachvollziehen, der das gleiche mitmacht wie ich.
Das war jetzt sehr zynisch von mir, aber ich schätze mich als Realist ein und es war mir einfach ein Anliegen es hier niederzuschreiben!!
Ich wünsche mir und allen anderen, denen es genauso geht wie mir, ein schönes Wochenende!!


Hallo Du, ich hab zwar keine Neurodermitis dafür aber eine schlimme Akne und ich fühle mich oft so, exakt so wie du es beschreibst. Ich fühlte mich auch an vielen Tagen echt mies und habe auch gedacht, so ein Leben macht wenig Sinn für mich.

Ich möchte dir nun dennoch ein bisschen Mut machen. Ich habe begonnen, mein Akne-Aussehen über die Psyche zu betrachten. Ich habe viel darüber gelesen, wieviel die Psyche ausmachen kann bzw. wenn man in diesem Hamsterrad nach unten gefangen ist.

Ich hab mir einen Coach gesucht und ich bin seit 2 1/2 Monaten in einer Coach-Therapie. Ich arbeite Stück für Stück mein bisheriges Leben auf und versuche mich darauf zu konzentrieren wer oder was ich wirklich bin und was ich möchte. Es tut mir gut, ich merke zwar nicht dass meine Pickel jetzt bedeutend weniger werden würden, aber es stört mich nicht mehr so sehr und ich glaube fest daran, dass die Haut mit der Zeit schöner wird, da ich mich wesentlich besser fühle. Dazu planen wir einen "echte" Familienaufstellung, bin schon sehr gespannt....

Wie du siehst, du hast die Chance auf einen neuen Blickwinkel und das könnte dir echt gut tun! Verliere nicht die Hoffnung und gib dich nicht auf!
glg Paula

zumkotzen
Mitglied seit 28. 02. 2015
5 Beiträge

Zitiert von: paulas.
Hallo Du, ich hab zwar keine Neurodermitis dafür aber eine schlimme Akne und ich fühle mich oft so, exakt so wie du es beschreibst. Ich fühlte mich auch an vielen Tagen echt mies und habe auch gedacht, so ein Leben macht wenig Sinn für mich.

Ich möchte dir nun dennoch ein bisschen Mut machen. Ich habe begonnen, mein Akne-Aussehen über die Psyche zu betrachten. Ich habe viel darüber gelesen, wieviel die Psyche ausmachen kann bzw. wenn man in diesem Hamsterrad nach unten gefangen ist.

Ich hab mir einen Coach gesucht und ich bin seit 2 1/2 Monaten in einer Coach-Therapie. Ich arbeite Stück für Stück mein bisheriges Leben auf und versuche mich darauf zu konzentrieren wer oder was ich wirklich bin und was ich möchte. Es tut mir gut, ich merke zwar nicht dass meine Pickel jetzt bedeutend weniger werden würden, aber es stört mich nicht mehr so sehr und ich glaube fest daran, dass die Haut mit der Zeit schöner wird, da ich mich wesentlich besser fühle. Dazu planen wir einen "echte" Familienaufstellung, bin schon sehr gespannt....

Wie du siehst, du hast die Chance auf einen neuen Blickwinkel und das könnte dir echt gut tun! Verliere nicht die Hoffnung und gib dich nicht auf!
glg Paula


Liebe Paula, danke für deine aufbauenden Worte... du hast sicher Recht, aber irgendwie kann ich mich nicht zu so etwas aufraffen im Moment.. aber es hilft ungemein du lesen dass ich nicht alleine bin mit meinem Problem... wer weiß vielleicht suche ich mir doch psychologische Hilfe, aber irgendiwe komme ich mir dabei blöd vor... ich habe doch keine psychische Störung wegen der Neuro.. muss drüber nachdenken... aber danke, du hast mir doch ein wenig die Augen geöffnet! ganz liebe Grüße

beate
Mitglied seit 07. 04. 2014
6 Beiträge

Zitiert von: zumkotzen
Hallo ihr alle auch Leidenden!
Ich habe die Neurodermitis seit meinem 4.Lebensmonat und jetzt bin ich 27 Jahre alt. Ich bin schwer bedient mit dieser Krankheit, alle sagen mir immer du musst es akzeptieren, es ist ein Teil deines Lebens, blablabla, ich kann es nicht mehr hören. Und akzeptieren tue ich es schon gar nicht, das ist doch kein Leben?!?!
Meinen Eltern sagten sie, vielleicht gehts weg in der Pubertät, nein leider bei mir wurde es nur schlimmer und schlimmer... In der Schule habe ich mich schon geschämt wegen meiner immer zerkratzen Haut, meiner Unruhe durch den ewigen Juckreiz... Ich wollte gerne Friseurin werden, war natürlich nicht möglich wegen der Neurodermitis an den Händen. So habe ich eine Bürolehre gemacht und kämpfe mich durch den Arbeitsalltag bis ich am Abend endlich nach Hause kann, baden, dick eincremen und versuchen das Leben nicht allzu hart zu nehmen.
Dann kommt die Nacht, wenn ich ausnahmsweise gut schlafen kann, wache ich dennoch am Morgen auf, entferne einen gefühlten halben Kilo Schuppen von meinem Körper, muss die Bettwäsche wechseln weil blutig vom kratzen und die aufgekratzen Hautstellen genässt haben.
Ich habe mich sogar daran gewöhnt, wenn ich das jemanden erzähle (was so gut wie NIE vorkommt), dann schaut mich der immer an als wäre ich ein Außerirdischer und dazu kommt dieser bemitleidenswerte Ausdruck.... Ich hasse es.
Wenn ich morgens in den Spiegel blicke, erkenne ich mich nicht. Die Augen sind zugeschwollen, die roten Flecken überall und dann soll ich sagen JA das bin ich und ich bin schön?? Sorry aber das geht nicht. Ich hasse die Neurodermitis und bete jeden Tag dass ich endlich auch leben darf wie ein normaler Mensch.
Ich habe Cortison immer und immer wieder verwendet, ja es wird besser, aber es kam bei mir immer wieder zurück. Danach der Cortisonentzug, juhu dass waren die Highlights meines Lebens, ich war dreimal für jeweils drei Monate krankgeschrieben, ich hätte mich in dieser Zeit nicht aus dem Haus gewagt. Nie wieder mache ich so etwas durch!!!

Mein Lieblingsspruch von meinen sehr wenigen Freunden ist, du wirst irgendwann lernen es zu akzeptieren und damit ein besseres Leben führen. Haha selten so gelacht, wenn das mein Leben sein soll dann bezweifle ich dass ich sehr alt werde. Das ist doch kein schönes Leben. Natürlich weiß ich dass andere auch Probleme haben, aber diese Probleme würde ich alle gerne haben wenn ich dafür eine normale Haut hätte... ehrlich, das klingt so abgedroschen aber ja so denke ich darüber. Aber das kann nur jemand nachvollziehen, der das gleiche mitmacht wie ich.
Das war jetzt sehr zynisch von mir, aber ich schätze mich als Realist ein und es war mir einfach ein Anliegen es hier niederzuschreiben!!
Ich wünsche mir und allen anderen, denen es genauso geht wie mir, ein schönes Wochenende!!


Hi, du kannst beginnen "selbst an dir zu arbeiten" mit:
- Kati Byron (The Work als Buch oder CD oder wird in verschiedenen Seminaren angeboten
- Louise Hay (hat viele tolle CDs herausgebracht, habe ich selbst wochenlang gehört)
- Robert Betz (gute CDs)

Gib nicht auf, ich kenne das Gefühl selbst sehr gut, sich selbst auf die eigene hässliche Haut zu reduzieren... Du kannst selbst beginnen an dir zu arbeiten oder du suchst dir gleich professionelle Hilfe. Ehrlichgesagt warte ich immer noch auf die Workshops, Seminare und Vorträge, die auf dieser Website angekündigt wurden ?!?!

Aber ich muss es jetzt schreiben, höre auf dich in Selbstmitleid zu sulen, das bringt dich kein Stück weiter!! Ich wünsche dir viel Erfolg dass du rauskommst und es dir damit bald besser geht... lass mich bitte wissen, ob dir einer meiner Tipps geholfen hat :-)
Liebe Grüße, Beate

Sally242
Mitglied seit 03. 03. 2015
1 Beiträge

Hi ich Kann deinen Frust verstehen, weil ich genau in deinem Alter auch an dieser Grenze war und keine Lust mehr hatte. ich habe im internet recherchiert und bin auf die Pflegeserie von Siriderma gestossen. Es gibt dazu sehr viele pos. Berichte auch in diesem Forum. ich hab es mit diesen Produkten geschafft fast Symptomfrei zu sein. Das Kortison und co die Symptome auf der Haut nur unterdrücken ist dir ja schon klar aber mit der Creme kann die Haut mit der Zeit wieder funktionstüchtig werden. Und das hält nachhaltig besser an. Du kannst aber auch noch einige andere Sachen unternehmen und das lohnt sich: lass deinen Vitamin d3 im Bluttest kontrollieren und mach eine Darmsanierung das heisst lass mittels Analyse checken ob dir Bakterien fehlen mach eine Symbioselenkung ( Vorsichtiger Aufbau mit Bakterien) am besten von einem Naturarzt oder Heilpraktiker begleiten lassen. Eine gestörte Darmflor verhindert auch die Aufnahme von wichtigen Vitaminen wie B 12 ect. du kannst mit Flosamenschalen und Heilerde den Darm verbessern auch eine Allergiebereitschaft verbessert sich mit dem Darmaufbau. LG Claire

zumkotzen
Mitglied seit 28. 02. 2015
5 Beiträge

Zitiert von: Sally242
Hi ich Kann deinen Frust verstehen, weil ich genau in deinem Alter auch an dieser Grenze war und keine Lust mehr hatte. ich habe im internet recherchiert und bin auf die Pflegeserie von Siriderma gestossen. Es gibt dazu sehr viele pos. Berichte auch in diesem Forum. ich hab es mit diesen Produkten geschafft fast Symptomfrei zu sein. Das Kortison und co die Symptome auf der Haut nur unterdrücken ist dir ja schon klar aber mit der Creme kann die Haut mit der Zeit wieder funktionstüchtig werden. Und das hält nachhaltig besser an. Du kannst aber auch noch einige andere Sachen unternehmen und das lohnt sich: lass deinen Vitamin d3 im Bluttest kontrollieren und mach eine Darmsanierung das heisst lass mittels Analyse checken ob dir Bakterien fehlen mach eine Symbioselenkung ( Vorsichtiger Aufbau mit Bakterien) am besten von einem Naturarzt oder Heilpraktiker begleiten lassen. Eine gestörte Darmflor verhindert auch die Aufnahme von wichtigen Vitaminen wie B 12 ect. du kannst mit Flosamenschalen und Heilerde den Darm verbessern auch eine Allergiebereitschaft verbessert sich mit dem Darmaufbau. LG Claire

Hallo Claire, danke für die vielen guten Informationen. Ich muss jetzt aktiv etwas machen in meinem Leben, das sehe ich ein! Eine Darmsanierung habe ich zum Beispiel ein paar mal begonnen aber immer wieder nicht durchgezogen, so bin ich immer sehr inkonsequent gewesen. Aber ihr habt mir hier Mut gemacht, ich muss etwas ändern, bevor ich komplett aufgeben! Ich halte euch am Laufenden! Vielen Dank an euch und dieses Forum!! Liebe Grüße!

Claudianeu
Mitglied seit 25. 12. 2014
9 Beiträge

Zitiert von: zumkotzen
Hallo Claire, danke für die vielen guten Informationen. Ich muss jetzt aktiv etwas machen in meinem Leben, das sehe ich ein! Eine Darmsanierung habe ich zum Beispiel ein paar mal begonnen aber immer wieder nicht durchgezogen, so bin ich immer sehr inkonsequent gewesen. Aber ihr habt mir hier Mut gemacht, ich muss etwas ändern, bevor ich komplett aufgeben! Ich halte euch am Laufenden! Vielen Dank an euch und dieses Forum!! Liebe Grüße!

Ich kann den Frust auch gut verstehen, ich hatte oft solche Phasen in meinem Leben, aber jetzt sieht es zum ersten Mal wirklich gut aus. Schreibe hier seit Anfang Jänner (vielleicht findest du unter Neurodermitis noch meine Einträge) und ich kann meiner Vorgängerin nur zustimmen.
Dringend den Darm sanieren:
Ich hatte schon riesigen Erfolg nachdem ich vier Tage nur Basensuppen gegessen hatte und dann habe ich
- den Darm mit Heilerde (Bentonit) gereinigt (4 Wochen lang)
- viele Tees (unter anderem Katzenkralle) getrunken
- 2 Esslöffel Leinöl tgl. (hilft gegen trockene haut !!)
- ich esse seitdem nur mehr glutenfrei
(laut einer Freundin von mir macht das gluten in all dem Gebäck, Nudeln usw. nur unseren
Darm kaputt) und hab auch sonst meine Ernährung sehr umgestellt
- ich nehme Zinkkapseln
- ich nehm Selen (beides wichtig gegen Allergien und um das Immunsystem zu stärken)
- ich nehme Weihrauchkapseln (entzündungshemmend)
- meine Allergien wieder austesten lassen
- Stuhluntersuchung und Vollblutananlyse machen lassen
- und jetzt (Darmreinigung ist beendet) baue ich den Darm mit diverse Bakterien auf (wurde mir nach der Stuhluntersuchung empfohlen)

und es geht mir wesentlich besser, außerdem habe ich endlich für eine Kur eingereicht, sie auch bewilligt bekommen und begebe mich nach Bad Gleichenberg für 4 Wochen, hoffe, das hilft mir auch noch weiter vor allem, um an meiner Ernährung noch zu tüfteln...........

ich hab noch immer da und dort Flecken, keine Frage meine Kopfhaut ist zur Zeit auch recht schuppig, aber es ist kein Vergleich zu davor. die Lebensqualität ist einfach gestiegen, und ich kann mich auch wieder im Spiegel betrachten.

Ich habe außerdem mit dem Apotheker Mag. Pickl kontakt aufgenommen, der mir auch sehr viel geholfen hat und Stunden im Internet recherchiert.

außerdem versuche ich tgl. viele Samen (Chiasamen, Hanfsamen, Leinsamen, Flohsamen,..........) und Kerne (Pinienkerne, Pistazien, Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne,.........................) zu mir zu nehmen. Nüsse vertrage ich leider nicht (bin allergisch), wären aber auch sehr gesund.

Das klingt jetzt alles sehr Mühsam, die Untersuchungen, die Recherchen, das Umstellen, war es auch, aber es lohnt sich und wenn man sich an all die neuen Dinge gewöhnt hat, ist es kein Problem mehr.

und natürlich gilt absolutes Alkoholverbot udn Rauchen sollte mach auch lieber lassen...............

Jedenfalls viel Glück !!!! Ich bin sicher das hilft !!

lg claudia

zumkotzen
Mitglied seit 28. 02. 2015
5 Beiträge

Zitiert von: Claudianeu
Ich kann den Frust auch gut verstehen, ich hatte oft solche Phasen in meinem Leben, aber jetzt sieht es zum ersten Mal wirklich gut aus. Schreibe hier seit Anfang Jänner (vielleicht findest du unter Neurodermitis noch meine Einträge) und ich kann meiner Vorgängerin nur zustimmen.
Dringend den Darm sanieren:
Ich hatte schon riesigen Erfolg nachdem ich vier Tage nur Basensuppen gegessen hatte und dann habe ich
- den Darm mit Heilerde (Bentonit) gereinigt (4 Wochen lang)
- viele Tees (unter anderem Katzenkralle) getrunken
- 2 Esslöffel Leinöl tgl. (hilft gegen trockene haut !!)
- ich esse seitdem nur mehr glutenfrei
(laut einer Freundin von mir macht das gluten in all dem Gebäck, Nudeln usw. nur unseren
Darm kaputt) und hab auch sonst meine Ernährung sehr umgestellt
- ich nehme Zinkkapseln
- ich nehm Selen (beides wichtig gegen Allergien und um das Immunsystem zu stärken)
- ich nehme Weihrauchkapseln (entzündungshemmend)
- meine Allergien wieder austesten lassen
- Stuhluntersuchung und Vollblutananlyse machen lassen
- und jetzt (Darmreinigung ist beendet) baue ich den Darm mit diverse Bakterien auf (wurde mir nach der Stuhluntersuchung empfohlen)

und es geht mir wesentlich besser, außerdem habe ich endlich für eine Kur eingereicht, sie auch bewilligt bekommen und begebe mich nach Bad Gleichenberg für 4 Wochen, hoffe, das hilft mir auch noch weiter vor allem, um an meiner Ernährung noch zu tüfteln...........

ich hab noch immer da und dort Flecken, keine Frage meine Kopfhaut ist zur Zeit auch recht schuppig, aber es ist kein Vergleich zu davor. die Lebensqualität ist einfach gestiegen, und ich kann mich auch wieder im Spiegel betrachten.

Ich habe außerdem mit dem Apotheker Mag. Pickl kontakt aufgenommen, der mir auch sehr viel geholfen hat und Stunden im Internet recherchiert.

außerdem versuche ich tgl. viele Samen (Chiasamen, Hanfsamen, Leinsamen, Flohsamen,..........) und Kerne (Pinienkerne, Pistazien, Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne,.........................) zu mir zu nehmen. Nüsse vertrage ich leider nicht (bin allergisch), wären aber auch sehr gesund.

Das klingt jetzt alles sehr Mühsam, die Untersuchungen, die Recherchen, das Umstellen, war es auch, aber es lohnt sich und wenn man sich an all die neuen Dinge gewöhnt hat, ist es kein Problem mehr.

und natürlich gilt absolutes Alkoholverbot udn Rauchen sollte mach auch lieber lassen...............

Jedenfalls viel Glück !!!! Ich bin sicher das hilft !!

lg claudia


Hi Claudia, danke für diese vielen Tipps! Heilerde, Leinsamen,... und das Aufbauen tut wahnsinnig gut danke dafür..
Habe am Wochenende hier von Treffen gelesen, warst du dort schon mal dabei? Ich kann mir vorstellen, dass es guttut über die Neurodermitis zu reden und auch mal jemanden anderen zu sehen, der auch aufgekratzte Haut hat.. ich habe das außer bei mir noch bei niemanden gesehen oder bilde ich mir das nur ein??
Liebe Grüße Daniela

fuegersandra
Mitglied seit 14. 12. 2014
12 Beiträge

Zitiert von: zumkotzen
Hi Claudia, danke für diese vielen Tipps! Heilerde, Leinsamen,... und das Aufbauen tut wahnsinnig gut danke dafür..
Habe am Wochenende hier von Treffen gelesen, warst du dort schon mal dabei? Ich kann mir vorstellen, dass es guttut über die Neurodermitis zu reden und auch mal jemanden anderen zu sehen, der auch aufgekratzte Haut hat.. ich habe das außer bei mir noch bei niemanden gesehen oder bilde ich mir das nur ein??
Liebe Grüße Daniela


Welche Salben und Cremen - außer die mit Kortison - hast du denn schon verwendet? Auszugsweise......

mary
Mitglied seit 07. 04. 2014
2 Beiträge

Zitiert von: zumkotzen
Hallo ihr alle auch Leidenden!
Ich habe die Neurodermitis seit meinem 4.Lebensmonat und jetzt bin ich 27 Jahre alt. Ich bin schwer bedient mit dieser Krankheit, alle sagen mir immer du musst es akzeptieren, es ist ein Teil deines Lebens, blablabla, ich kann es nicht mehr hören. Und akzeptieren tue ich es schon gar nicht, das ist doch kein Leben?!?!
Meinen Eltern sagten sie, vielleicht gehts weg in der Pubertät, nein leider bei mir wurde es nur schlimmer und schlimmer... In der Schule habe ich mich schon geschämt wegen meiner immer zerkratzen Haut, meiner Unruhe durch den ewigen Juckreiz... Ich wollte gerne Friseurin werden, war natürlich nicht möglich wegen der Neurodermitis an den Händen. So habe ich eine Bürolehre gemacht und kämpfe mich durch den Arbeitsalltag bis ich am Abend endlich nach Hause kann, baden, dick eincremen und versuchen das Leben nicht allzu hart zu nehmen.
Dann kommt die Nacht, wenn ich ausnahmsweise gut schlafen kann, wache ich dennoch am Morgen auf, entferne einen gefühlten halben Kilo Schuppen von meinem Körper, muss die Bettwäsche wechseln weil blutig vom kratzen und die aufgekratzen Hautstellen genässt haben.
Ich habe mich sogar daran gewöhnt, wenn ich das jemanden erzähle (was so gut wie NIE vorkommt), dann schaut mich der immer an als wäre ich ein Außerirdischer und dazu kommt dieser bemitleidenswerte Ausdruck.... Ich hasse es.
Wenn ich morgens in den Spiegel blicke, erkenne ich mich nicht. Die Augen sind zugeschwollen, die roten Flecken überall und dann soll ich sagen JA das bin ich und ich bin schön?? Sorry aber das geht nicht. Ich hasse die Neurodermitis und bete jeden Tag dass ich endlich auch leben darf wie ein normaler Mensch.
Ich habe Cortison immer und immer wieder verwendet, ja es wird besser, aber es kam bei mir immer wieder zurück. Danach der Cortisonentzug, juhu dass waren die Highlights meines Lebens, ich war dreimal für jeweils drei Monate krankgeschrieben, ich hätte mich in dieser Zeit nicht aus dem Haus gewagt. Nie wieder mache ich so etwas durch!!!

Mein Lieblingsspruch von meinen sehr wenigen Freunden ist, du wirst irgendwann lernen es zu akzeptieren und damit ein besseres Leben führen. Haha selten so gelacht, wenn das mein Leben sein soll dann bezweifle ich dass ich sehr alt werde. Das ist doch kein schönes Leben. Natürlich weiß ich dass andere auch Probleme haben, aber diese Probleme würde ich alle gerne haben wenn ich dafür eine normale Haut hätte... ehrlich, das klingt so abgedroschen aber ja so denke ich darüber. Aber das kann nur jemand nachvollziehen, der das gleiche mitmacht wie ich.
Das war jetzt sehr zynisch von mir, aber ich schätze mich als Realist ein und es war mir einfach ein Anliegen es hier niederzuschreiben!!
Ich wünsche mir und allen anderen, denen es genauso geht wie mir, ein schönes Wochenende!!


Hallo, habe einen Tipp der mir jetzt wieder mal geholfen hat!

Ich habe auch Neurodermits schon seit meinem 6 Lebensmonat...

Im letzten halben Jahr hatte ich auch wieder mit sehr starken Beschwerden zu kämpfen gehabt.

Behandlung:
ich nehme: Zinkorotat Tabletten, 1 Stk. täglich am Nachmittag so gegen 16 Uhr einnehmen, 1 Stunde vorher und nachher nichts essen
Basica 6, morgen nüchtern, einen Teelöffel
Vitamin D3 Tropfen, 5 Tropfen täglich, kann zwischendurch genommen werden

und irgendwie war mir das noch zu wenig, da meine Haut fürchterlich geschuppt hat.
Da bin ich wieder mal an einem Punkt angekommen, wo ich mir laut gedacht habe, “wo soll ich denn anfangen”.
Da ist mir eingefallen, dass ich schon mal Nachtkerzenölkapseln genommen habe, (sind sehr teuer) worauf das Hautbild auch viel schöner geworden ist.

Da habe ich mir gedacht, ich probiers mal mit Olivenöl, das habe ich ja eh immer zuhause und nehme es für meine Salate und für gedünstetes Gemüse.
Da kann ich sicher nicht viel falsch machen.
Also ich nehme jetzt tgl. 1 Eßlöffel Bio-Olivenöl morgens zum Frühstück und auch manchmal abends zum Abendessen
Olivenöl in ein Glas Wasser geben und ca. 10 – 15 min. stehen lassen, dann erst trinken
seit ca. 1 Monat und die Schuppung der Haut hat fast zur Gänze aufgehört. Ein paar kleine Stellen noch, aber es dauert halt, bin trozdem sehr Glücklich darüber.

(Wenn man oft nicht ein noch aus weis, und mit all zu vielen Ratschlägen, weis man oft nicht wo man anfangen soll. Diese Methode “mich zu fragen, wo soll ich denn anfangen” stelle ich mir auch ab und zu beim einschlafen mit der Bitte, dass ich am morgen weiß was ich tun soll. Der erste Gedanke ist meistens der Beste. Nicht lange nachgrübeln.

Habe heute mit meinem Homöopathen darüber gesprochen, er hat es sehr befürwortet.

Einen Tipp noch: Keine Salben verwenden, nur Cremes, damit die Haut gut atmen kann.

Liebe Grüße, Mary

Die hautinfo.at-Experten

hautinfo.at Experten