Soziale Netzwerke
FacebookGoogle+YouTube
Suche Hautlexikon Newsletter

Nichts mehr verpassen!
Der hautinfo.at-Newsletter

* Pflichtfelder

Forum

Hautforum

Meine Psoriasis Geschichte

manni
Mitglied seit 15. 11. 2015
1 Beiträge

Ich möchte euch meine fast 20jährige Erfahrungen mit Schuppenflechte erzählen bzw. schreiben, ich hoffe damit euch anderen auch Betroffenen ein wenig helfen zu können. Psoriasis in den Griff zu bekommen ist, wie wir alle wissen, sehr schwer, zumindest ist es mir immer schwer gefallen, ein "normales" Leben führen zu können.

Ich bin verheiratet und habe zwei Söhne, beide sind zum Glück von der Schuppenflechte verschont und kerngesund. Begonnen haben die ersten Hautstellen als ich 25 war, erkannt und die exakte Diagnose bekam ich aber erst mit 27. Davor bin ich von einem Arzt zum nächsten gelaufen und wurde mit der Zeit immer verzweifelter, alle möglichen Krankheiten wurden angedichtet, bis ich endlich die Diagnose Schuppenflechte bekam und daraufhin auch eine ordentliche Behandlung beginnen konnte.
Neben verschiedensten äusserlichen Präparaten wie Schwefelsalbe, Teersalben, Cortison, Vitamin-D, UVB und PUVA habe ich diverse systemische Therapien probiert. Bis auf die Biologika habe ich glaube ich fast alles durchprobiert.

Vor ein paar Jahren schon habe ich gelesen, dass viele mit Pso eine Glutenunverträglichkeit haben. Daraufhin habe ich beschlossen für zwei Monate die Gluten streng wegzulassen. Die Plaques wurden viel weniger nach bereits 4 Wochen. Ich versuche nach wie vor soviel Gluten wie möglich wegzulassen, muss dafür natürlich viel frisch kochen, aber ich halte es nicht mehr so streng - wenn ich Abends mit Freunden essen gehe, dann esse ich was ich möchte, im Urlaub esse ich was ich möchte.... und wie das so ist, sobald man sich nicht mehr zu 100% daran hält, wird die Haut auch wieder schlechter. Aber damit kann ich leben, ein "Leben" muss auch aus leben und nicht nur Verzicht bestehen, diese Erkenntnis hat mir zum Beispiel sehr gut getan.

aber gut, was hilft mir gut bei der Haut?:
Kopfhaut Psoriasis: Dermovate Crinale Lösung (ist Cortison drin, aber hilft sehr gut bereits nach ein paar Tagen)

Pflegecreme: Ultrabas/Ultrasicc mit 10% Urea und 10% Olivenöl (gibt es auf Rezept im 500ml Tiegel)
Dr. Hauschka med Mittagsblume (muss ich selber zahlen, ist sehr teuer, aber manchmal gönne ich mir diese Creme)

Pflegebad:
Balneum Hermal Plus (gibt es auch auf Rezept im 1 Liter Gebinde, das "Plus" reduziert zusätzlich den Juckreiz"
DM Eigenmarke Kamille und Meersalz (zum selberzahlen, kostet aber nicht die Welt)

Jedem Menschen mit Schuppenflechte tut Sonne gut, ich nehme den ganzen Winter über Vitamin D3 Kapseln (von der Firma Orthotherapia in Salzburg, sind etwas teurer als die in der Apotheke, aber da weiß ich was genau enthalten ist)

Das ist es im großen und ganzen bei mir, ich kann nach 20 Jahren gut mit der Schuppenflechte leben und schäme mich auch nicht mehr dafür!!! Ich bin aber immer wieder neugierig was es Neues gibt und freue mich über eure Anregungen. Alles Liebe

renato
Mitglied seit 26. 11. 2015
50 Beiträge

Zitiert von: manni
Ich möchte euch meine fast 20jährige Erfahrungen mit Schuppenflechte erzählen bzw. schreiben, ich hoffe damit euch anderen auch Betroffenen ein wenig helfen zu können. Psoriasis in den Griff zu bekommen ist, wie wir alle wissen, sehr schwer, zumindest ist es mir immer schwer gefallen, ein "normales" Leben führen zu können.

Ich bin verheiratet und habe zwei Söhne, beide sind zum Glück von der Schuppenflechte verschont und kerngesund. Begonnen haben die ersten Hautstellen als ich 25 war, erkannt und die exakte Diagnose bekam ich aber erst mit 27. Davor bin ich von einem Arzt zum nächsten gelaufen und wurde mit der Zeit immer verzweifelter, alle möglichen Krankheiten wurden angedichtet, bis ich endlich die Diagnose Schuppenflechte bekam und daraufhin auch eine ordentliche Behandlung beginnen konnte.
Neben verschiedensten äusserlichen Präparaten wie Schwefelsalbe, Teersalben, Cortison, Vitamin-D, UVB und PUVA habe ich diverse systemische Therapien probiert. Bis auf die Biologika habe ich glaube ich fast alles durchprobiert.

Vor ein paar Jahren schon habe ich gelesen, dass viele mit Pso eine Glutenunverträglichkeit haben. Daraufhin habe ich beschlossen für zwei Monate die Gluten streng wegzulassen. Die Plaques wurden viel weniger nach bereits 4 Wochen. Ich versuche nach wie vor soviel Gluten wie möglich wegzulassen, muss dafür natürlich viel frisch kochen, aber ich halte es nicht mehr so streng - wenn ich Abends mit Freunden essen gehe, dann esse ich was ich möchte, im Urlaub esse ich was ich möchte.... und wie das so ist, sobald man sich nicht mehr zu 100% daran hält, wird die Haut auch wieder schlechter. Aber damit kann ich leben, ein "Leben" muss auch aus leben und nicht nur Verzicht bestehen, diese Erkenntnis hat mir zum Beispiel sehr gut getan.

aber gut, was hilft mir gut bei der Haut?:
Kopfhaut Psoriasis: Dermovate Crinale Lösung (ist Cortison drin, aber hilft sehr gut bereits nach ein paar Tagen)

Pflegecreme: Ultrabas/Ultrasicc mit 10% Urea und 10% Olivenöl (gibt es auf Rezept im 500ml Tiegel)
Dr. Hauschka med Mittagsblume (muss ich selber zahlen, ist sehr teuer, aber manchmal gönne ich mir diese Creme)

Pflegebad:
Balneum Hermal Plus (gibt es auch auf Rezept im 1 Liter Gebinde, das "Plus" reduziert zusätzlich den Juckreiz"
DM Eigenmarke Kamille und Meersalz (zum selberzahlen, kostet aber nicht die Welt)

Jedem Menschen mit Schuppenflechte tut Sonne gut, ich nehme den ganzen Winter über Vitamin D3 Kapseln (von der Firma Orthotherapia in Salzburg, sind etwas teurer als die in der Apotheke, aber da weiß ich was genau enthalten ist)

Das ist es im großen und ganzen bei mir, ich kann nach 20 Jahren gut mit der Schuppenflechte leben und schäme mich auch nicht mehr dafür!!! Ich bin aber immer wieder neugierig was es Neues gibt und freue mich über eure Anregungen. Alles Liebe


Hallo Manni,
wie ich aus deiner Geschichte entnehmen kann, hast du wie so viele andere PSO Betroffene alles mögliche an
Medikamenten,Cremes,und Therapien in deinen zwanzig Jahren mit mit Psoriasis versucht.Was mich nun interessieren würde ist folgendes! Gibt es einen bestimmten Grund weshalb Du Biologics nicht für dich in Anspruch
genommen hast,oder ist es einfach nur so dass Du auch ohne diese Therapie ein gutes Auskommen mit der Problematik hast, was die Schuppenflechte betrifft? Ich meine eigentlich nur dass eben nicht nur positives über
Biologics berichtet wird! Vor allen Dingen sagte man mir dass alle Werte -Leber,Zucker,Blutfette und und und absolut im grünen Bereich sein sollten, sollte man sich einer solchen Therapie mit Biologics unterziehen wollen?!
Ich freue mich für Dich dass Du ein gutes Auskommen hast mit deiner PSO.....
LG,Renato

Die hautinfo.at-Experten

hautinfo.at Experten