Soziale Netzwerke
FacebookGoogle+YouTube
Suche Hautlexikon Newsletter

Nichts mehr verpassen!
Der hautinfo.at-Newsletter

* Pflichtfelder

Forum

Hautforum

Kein Leben mehr - wer hat einen Rat

kanui
Mitglied seit 30. 07. 2015
1 Beiträge

Hallo Leute,

ich habe seit 4 Monaten brutale Probleme mit der Gesichtshaut. Die Haut ist nach der Geburt meiner Tochter immer trockener geworden, durch Hormonumstellung, heisses Wette usw.. Ich habe dann den Fehler gemacht und "zuviel" geschmiert. In Kombination mit der Heuschnupfenzeit (Allergene) habe ich eine Entzündung im Gesicht bekommen. Kortison geschmiert, nach 7 Tagen war es weg. Dann nur noch Basispflege hypoallergen und kaum Wasser ins Gesicht. Nach 1 1/2 Monaten ist es wieder gekippt, vor allem durch das heisse Wetter und die Heuschnupfenzeit, zwischenzeitlich hatte ich auch Grippe und danach einen Nesselausschlag. Jedenfalls hat sich das Gesicht wieder entzündet, tat höllisch weh, gerötet, Spannungen, Juckreiz. Die Haut ist extrem trocken. Nach dem Cortison bekam ich Pickel und wurde noch empfindlicher. Jetzt ist sie dermaßen empfindlich, ich vertrage keine UV-Strahlen, kein Wasser, kein Wind, nicht schwitzen, keine Wärme, kam Berührungen.. es kippt sofort und das ganze Gesicht wird feuerrot, brennt und spannt und schmerzt!
Dazu habe ich ein Ekzem bekommen (ohne Bläschen) um die Nase unten und die Nasolabialfalten und am Kinn. Ich hatte als Kind Neurodermitis, also eine Veranlagung dazu. Aber so brutal, das hab ich noch nie erlebt. Das zweite Mal Cortison hat weniger geholfen, nur die "Entzündung an Wange und Stirn" etwas unterdrückt, aber das Ekzem an Mund und Kinn ist eher schlimmer geworden (aber keine Pusteln und Blasen!) und die Haut einfach noch empfindlicher gemacht. Ich weiss nicht, was ich tun kann.. am besten nix! Derzeit muss ich Antibiotikasalbe schmieren, trocknet aber au wieder aus und geht nur in Combi mit einer Pflegecreme weil sonst bin ich sofort hochrot (von der Trockenheit). Ich habe nächste Woche am Freitag einen Termin in der Hautklinik, ich hoffe die nehmen mich ernst, ich bin schon total depressiv weil ich nichts mehr tun kann, mich nicht mehr aus dem Haus traue. Allergien wurden bisher Gräser und Hausstaubmilbe bestätigt. Ich befinde mich aber seit 2 Wochen im Hochgebirge und es ist nicht besser geworden... gut durch weniger Allergene, vor allem aber das kühle Wetter, geht es etwas besser, aber nicht wirklich. Einen Herpes in der Nase hab ich nun auch bekommen, weil die Schleimhäute in der Nase auch so ausgetrocknet sind und alles dauergereizt ist. HILFEE hat jemand einen Tipp, was ich tun könnte...

Anhänge ( 1 )
karinhafnerhautinfo.at
Mitglied seit 21. 09. 2014
227 Beiträge

Zitiert von: kanui
Hallo Leute,

ich habe seit 4 Monaten brutale Probleme mit der Gesichtshaut. Die Haut ist nach der Geburt meiner Tochter immer trockener geworden, durch Hormonumstellung, heisses Wette usw.. Ich habe dann den Fehler gemacht und "zuviel" geschmiert. In Kombination mit der Heuschnupfenzeit (Allergene) habe ich eine Entzündung im Gesicht bekommen. Kortison geschmiert, nach 7 Tagen war es weg. Dann nur noch Basispflege hypoallergen und kaum Wasser ins Gesicht. Nach 1 1/2 Monaten ist es wieder gekippt, vor allem durch das heisse Wetter und die Heuschnupfenzeit, zwischenzeitlich hatte ich auch Grippe und danach einen Nesselausschlag. Jedenfalls hat sich das Gesicht wieder entzündet, tat höllisch weh, gerötet, Spannungen, Juckreiz. Die Haut ist extrem trocken. Nach dem Cortison bekam ich Pickel und wurde noch empfindlicher. Jetzt ist sie dermaßen empfindlich, ich vertrage keine UV-Strahlen, kein Wasser, kein Wind, nicht schwitzen, keine Wärme, kam Berührungen.. es kippt sofort und das ganze Gesicht wird feuerrot, brennt und spannt und schmerzt!
Dazu habe ich ein Ekzem bekommen (ohne Bläschen) um die Nase unten und die Nasolabialfalten und am Kinn. Ich hatte als Kind Neurodermitis, also eine Veranlagung dazu. Aber so brutal, das hab ich noch nie erlebt. Das zweite Mal Cortison hat weniger geholfen, nur die "Entzündung an Wange und Stirn" etwas unterdrückt, aber das Ekzem an Mund und Kinn ist eher schlimmer geworden (aber keine Pusteln und Blasen!) und die Haut einfach noch empfindlicher gemacht. Ich weiss nicht, was ich tun kann.. am besten nix! Derzeit muss ich Antibiotikasalbe schmieren, trocknet aber au wieder aus und geht nur in Combi mit einer Pflegecreme weil sonst bin ich sofort hochrot (von der Trockenheit). Ich habe nächste Woche am Freitag einen Termin in der Hautklinik, ich hoffe die nehmen mich ernst, ich bin schon total depressiv weil ich nichts mehr tun kann, mich nicht mehr aus dem Haus traue. Allergien wurden bisher Gräser und Hausstaubmilbe bestätigt. Ich befinde mich aber seit 2 Wochen im Hochgebirge und es ist nicht besser geworden... gut durch weniger Allergene, vor allem aber das kühle Wetter, geht es etwas besser, aber nicht wirklich. Einen Herpes in der Nase hab ich nun auch bekommen, weil die Schleimhäute in der Nase auch so ausgetrocknet sind und alles dauergereizt ist. HILFEE hat jemand einen Tipp, was ich tun könnte...


Hallo kanui,
tut mir leid, dass ich mich erst heute bei dir melde, aber ich war selbst ein paar Tage in den Bergen um mich vor Hitze und Pollenbelastung zu erholen.

Du scheinst sehr verzweifelt zu sein, mein Gott ich kenne das Gefühl so gut, wenn man alles mögliche schmiert, noch ein Spray, noch ein Medikament, usw.
Das Problem ist LEIDER, je mehr man sich reinsteigert umso schlimmer wird es ((
Aber man kann nicht raus aus seiner Haut, einerseits spürt man die Haut dauernd, der Juckreiz bringt einen fast um den Verstand, andererseits läuft man dauernd zum Spiegel und fühlt sich immer elender.... sch... und damit beginnt die Spirale sich nach unten zu drehen!

Du schreibst beim ersten mal war mit 7 Tage Cortison-Behandlung und danach Basispflege die Haut wieder gut. Kann gut sein, dass mit heissem Wetter, bestimmten Pollen (jetzt ist Ambrosia-Zeit!!) und deiner Grippe die Haut jetzt beim 2. mal völlig verrückt spielt.

Ich will jetzt ganz ehrlich sein, es gibt im Moment für dich nur die eine Möglichkeit bald wieder aus diesem Sumpf rauszukommen: mit ordentlichen Medikamenten der Schulmedizin. Du schreibst, du hast am kommenden Freitag einen Termin in der Hautklinik, GUT so!! Ich kann mir nicht vorstellen, dass die dich nicht ernstnehmen würden! Du brauchst einfach jetzt Medikamente damit du dich schnellstmöglich wieder wohler fühlst in deiner Haut. Wenn die Haut wieder besser ist, kannst du dich auch wieder entspannen und dein Alptraum geht zu Ende.

Jeder, der dir in deinem jetzigen Zustand zu einer alternativen Therapie, zu diversen Hausmitteln etc. rät, lass es sein! Mit jedem weiteren Probieren stürzt du deine Haut weiter in den Ausschlag. Sie schreit jetzt schon "ich vertrage nichts mehr", also nicht herumprobieren!! Ist mein Tipp!!

Wenn es deiner Haut wieder besser geht, solltest du dir deine verwendeten Kosmetika gründlich durchsehen, eventuell austauschen. Du scheinst sehr stark allergisch zu sein (so wie ich, ich vertrage 9 von 10 Apotheken-Cremen nicht ( und solltest daher besonders vorsichtig sein.

Ich wünsche dir von Herzen, dass es dir bald besser geht, lass uns wissen was dir dann geholfen hat, wirst sehen, in ein paar Wochen sieht die Welt wieder viel besser aus für dich!
Liebe Grüße Karin

Ilona
Mitglied seit 19. 06. 2015
7 Beiträge

Zitiert von: kanui
Hallo Leute,

ich habe seit 4 Monaten brutale Probleme mit der Gesichtshaut. Die Haut ist nach der Geburt meiner Tochter immer trockener geworden, durch Hormonumstellung, heisses Wette usw.. Ich habe dann den Fehler gemacht und "zuviel" geschmiert. In Kombination mit der Heuschnupfenzeit (Allergene) habe ich eine Entzündung im Gesicht bekommen. Kortison geschmiert, nach 7 Tagen war es weg. Dann nur noch Basispflege hypoallergen und kaum Wasser ins Gesicht. Nach 1 1/2 Monaten ist es wieder gekippt, vor allem durch das heisse Wetter und die Heuschnupfenzeit, zwischenzeitlich hatte ich auch Grippe und danach einen Nesselausschlag. Jedenfalls hat sich das Gesicht wieder entzündet, tat höllisch weh, gerötet, Spannungen, Juckreiz. Die Haut ist extrem trocken. Nach dem Cortison bekam ich Pickel und wurde noch empfindlicher. Jetzt ist sie dermaßen empfindlich, ich vertrage keine UV-Strahlen, kein Wasser, kein Wind, nicht schwitzen, keine Wärme, kam Berührungen.. es kippt sofort und das ganze Gesicht wird feuerrot, brennt und spannt und schmerzt!
Dazu habe ich ein Ekzem bekommen (ohne Bläschen) um die Nase unten und die Nasolabialfalten und am Kinn. Ich hatte als Kind Neurodermitis, also eine Veranlagung dazu. Aber so brutal, das hab ich noch nie erlebt. Das zweite Mal Cortison hat weniger geholfen, nur die "Entzündung an Wange und Stirn" etwas unterdrückt, aber das Ekzem an Mund und Kinn ist eher schlimmer geworden (aber keine Pusteln und Blasen!) und die Haut einfach noch empfindlicher gemacht. Ich weiss nicht, was ich tun kann.. am besten nix! Derzeit muss ich Antibiotikasalbe schmieren, trocknet aber au wieder aus und geht nur in Combi mit einer Pflegecreme weil sonst bin ich sofort hochrot (von der Trockenheit). Ich habe nächste Woche am Freitag einen Termin in der Hautklinik, ich hoffe die nehmen mich ernst, ich bin schon total depressiv weil ich nichts mehr tun kann, mich nicht mehr aus dem Haus traue. Allergien wurden bisher Gräser und Hausstaubmilbe bestätigt. Ich befinde mich aber seit 2 Wochen im Hochgebirge und es ist nicht besser geworden... gut durch weniger Allergene, vor allem aber das kühle Wetter, geht es etwas besser, aber nicht wirklich. Einen Herpes in der Nase hab ich nun auch bekommen, weil die Schleimhäute in der Nase auch so ausgetrocknet sind und alles dauergereizt ist. HILFEE hat jemand einen Tipp, was ich tun könnte...


hi kanui,
so ein ausschlag kann klarerweise viele rrsachen haben... ich kann dir ein paar allgemeine tipps geben. auch ich rate dir, schulmedizin wird hier bei dir gut wirken... wenn du dich nicht gut betreut fühlst in der hautklinkik und die medikamente nach dem sagen wir mal 3mal nicht helfen, geh woanders hin... ich weiß in deiner aktullen lage nicht das, was du brauchst, aber manchmal braucht es mehrere anläufe... vielleicht klappt es aber auch schon beim ersten mal!
grundsätzlich bin ich zwar eher der freund der alternativen medizin, da meist nur die symptome behandelt werden und ich eigentlich kein freund der "chemiekeulen" bin, aber manchmal gehts nicht anders. auch ich wünsche dir alles gute, dass es dir bald besser geht! lg ilona

Helga
Mitglied seit 01. 09. 2015
1 Beiträge

Zitiert von: kanui
Hallo Leute,

ich habe seit 4 Monaten brutale Probleme mit der Gesichtshaut. Die Haut ist nach der Geburt meiner Tochter immer trockener geworden, durch Hormonumstellung, heisses Wette usw.. Ich habe dann den Fehler gemacht und "zuviel" geschmiert. In Kombination mit der Heuschnupfenzeit (Allergene) habe ich eine Entzündung im Gesicht bekommen. Kortison geschmiert, nach 7 Tagen war es weg. Dann nur noch Basispflege hypoallergen und kaum Wasser ins Gesicht. Nach 1 1/2 Monaten ist es wieder gekippt, vor allem durch das heisse Wetter und die Heuschnupfenzeit, zwischenzeitlich hatte ich auch Grippe und danach einen Nesselausschlag. Jedenfalls hat sich das Gesicht wieder entzündet, tat höllisch weh, gerötet, Spannungen, Juckreiz. Die Haut ist extrem trocken. Nach dem Cortison bekam ich Pickel und wurde noch empfindlicher. Jetzt ist sie dermaßen empfindlich, ich vertrage keine UV-Strahlen, kein Wasser, kein Wind, nicht schwitzen, keine Wärme, kam Berührungen.. es kippt sofort und das ganze Gesicht wird feuerrot, brennt und spannt und schmerzt!
Dazu habe ich ein Ekzem bekommen (ohne Bläschen) um die Nase unten und die Nasolabialfalten und am Kinn. Ich hatte als Kind Neurodermitis, also eine Veranlagung dazu. Aber so brutal, das hab ich noch nie erlebt. Das zweite Mal Cortison hat weniger geholfen, nur die "Entzündung an Wange und Stirn" etwas unterdrückt, aber das Ekzem an Mund und Kinn ist eher schlimmer geworden (aber keine Pusteln und Blasen!) und die Haut einfach noch empfindlicher gemacht. Ich weiss nicht, was ich tun kann.. am besten nix! Derzeit muss ich Antibiotikasalbe schmieren, trocknet aber au wieder aus und geht nur in Combi mit einer Pflegecreme weil sonst bin ich sofort hochrot (von der Trockenheit). Ich habe nächste Woche am Freitag einen Termin in der Hautklinik, ich hoffe die nehmen mich ernst, ich bin schon total depressiv weil ich nichts mehr tun kann, mich nicht mehr aus dem Haus traue. Allergien wurden bisher Gräser und Hausstaubmilbe bestätigt. Ich befinde mich aber seit 2 Wochen im Hochgebirge und es ist nicht besser geworden... gut durch weniger Allergene, vor allem aber das kühle Wetter, geht es etwas besser, aber nicht wirklich. Einen Herpes in der Nase hab ich nun auch bekommen, weil die Schleimhäute in der Nase auch so ausgetrocknet sind und alles dauergereizt ist. HILFEE hat jemand einen Tipp, was ich tun könnte...


Ich habe in der Kindheit leichte Hautprobleme gehabt. Nach den Schwangerschaften bekam ich Neurodermitis. Anfangs wurde meine Haut mit Cortison Salben dann mit Cortison Tabletten behandelt bis nach einiger Zeit nichts mehr half. Meine Haut war von der Stirn bis zu den Zehen trocken, rissig und stark gerötet. Ich konnte nicht mehr schlafen, das Tragen von Kleidung war ein starkes Problem.
Ich wurde dann ins Krankenhaus eingewiesen. Dort wurde ich auf eine Behandlung mit immunsuppressiva umgestellt. Ich bekam Imurek 2x 50 mg. Es dauert ca 6 Wochen bis das Medikament richtig wirkt. Ich nehme Imurek seit 6 Jahren und habe keine Probleme und fühle mich jetzt sehr gut. Ich kann dich sehr gut verstehen, ich habe die selben Probleme gehabt und kann dir nur empfehlen in eine Hautklinik zu gehen.

Die hautinfo.at-Experten

hautinfo.at Experten