Soziale Netzwerke
FacebookGoogle+YouTube
Suche Hautlexikon Newsletter

Nichts mehr verpassen!
Der hautinfo.at-Newsletter

* Pflichtfelder

Forum

Hautforum

Blaulichthterapie Wien

Nathi
Mitglied seit 28. 06. 2015
2 Beiträge

Hallo! Ich leide seit Baby an extremer Nd und bin jetzt 25 Jahre alt. Ich habe auch ein Auf un Ab, mal extrem - dann wieder gut - danach wieder extrem. Die extremen Schübe halten leider länger an als die "guten Phasen". Seitdem ich bei Stern TV über die Blaulichttherapie gehört habe, habe ich ausgeforscht, dass es das AKH Wien anbietet. Wer von euch hat die Behandlung bereits in Anspruch genommen? Ist diese zu empfehlen? In einem anderen Thread habe ich gelesen, dass man in den ersten Zyklen sich durchquälen muss, bis ein Erfolg zu sehen ist. Ich bin Berufstätig und wollte gerne wissen - wie regelt man das mit dem Arbeitgeber?? Man müsste ja lange auf Krankenstand gehen, wenn es in die ersten Zyklen wirklich so extrem negativ auswirkt? Bzw. müsste man ja jedes mal eine Woche lang in Wien stationiert werden - schätze ich mal, ich muss z.B. ca. 3 Stunden Hinfahrt auf mich nehmen.

Meine größte Angst ist natürlich meine Arbeit dadurch zu verlieren - welcher Arbeitgeber möchte schon einen Arbeiter, der dann ein halbes Jahr (z.B.) auf Krankenstand gehen muss oder kaum da ist? Wäre toll, wenn jemand damit Erfahrung hat wie er das geregelt hat. Danke schonmal vielmals! LG

karinhafnerhautinfo.at
Mitglied seit 21. 09. 2014
227 Beiträge

Zitiert von: Nathi
Hallo! Ich leide seit Baby an extremer Nd und bin jetzt 25 Jahre alt. Ich habe auch ein Auf un Ab, mal extrem - dann wieder gut - danach wieder extrem. Die extremen Schübe halten leider länger an als die "guten Phasen". Seitdem ich bei Stern TV über die Blaulichttherapie gehört habe, habe ich ausgeforscht, dass es das AKH Wien anbietet. Wer von euch hat die Behandlung bereits in Anspruch genommen? Ist diese zu empfehlen? In einem anderen Thread habe ich gelesen, dass man in den ersten Zyklen sich durchquälen muss, bis ein Erfolg zu sehen ist. Ich bin Berufstätig und wollte gerne wissen - wie regelt man das mit dem Arbeitgeber?? Man müsste ja lange auf Krankenstand gehen, wenn es in die ersten Zyklen wirklich so extrem negativ auswirkt? Bzw. müsste man ja jedes mal eine Woche lang in Wien stationiert werden - schätze ich mal, ich muss z.B. ca. 3 Stunden Hinfahrt auf mich nehmen.

Meine größte Angst ist natürlich meine Arbeit dadurch zu verlieren - welcher Arbeitgeber möchte schon einen Arbeiter, der dann ein halbes Jahr (z.B.) auf Krankenstand gehen muss oder kaum da ist? Wäre toll, wenn jemand damit Erfahrung hat wie er das geregelt hat. Danke schonmal vielmals! LG


Hallo Nathi,
leider kann ich dir persönlich nicht von der Blaulichttherapie berichten, ich habe es nicht selbst getestet, aber ich weiß mittlerweile von ein paar Neurodermitikern welchen es getaugt hat.

Nicht nur das AKH, auch ein paar Hautärzte bietet diese Therapieform an, sieh dir mal den Beitrag an: https://www.hautinfo.at/neurodermitis/licht-und-klimatherapie-26/blaulicht-therapie-60.html
Das ist eine Ärztin in Wien, mit der würde ich an deiner Stelle mal Kontakt aufnehmen und ein unverbindliches Erstgespräch führen bzgl. wie lange es dauern kann, wie oft genau du kommen musst bzw. was du eben sonst noch wissen solltest zu dieser Therapie. und vielleicht kann hier noch jemand berichten, der diese Therapie schon probiert hat??

Ich kann dich gut verstehen bzgl. deiner Bedenken mit dem Arbeitgeber, es wird zunehmend ein Problem, wenn man als Angestellter vermehrt in den Krankenstand geht, aber mach dir dennoch keine zu schlimmen Gedanken darüber, wichtig ist für dich und langfristig auch deine Arbeitsleistung, dass es dir gut geht. Und das es dir gutgeht, hängt wahrscheinlich auch von deiner "Hautgesundheit" ab... ich kenne das nur zu genau!

Warst schon einmal am Toten Meer? 4 Wochen am Toten Meer würden dir guttun, dort heilt das Klima und die Sonne, ich war oftmals vorort und ich habe niemanden getroffen, dem es nicht gutgetan hätte. Die nächsten für Neurodermitis guten Monate wären Mitte September bis Mitte November. (ich bin selbst im September dort). Und die Krankenkassen zahlen dir unter Umständen (hängt von verschiedenen Faktoren ab) diese 4 Wochen inkl. Flug, Transfer, Hotel und Behandlung. Erkundige dich!
Hier findest du ein paar Infos bzgl. Kurantrag: https://www.hautinfo.at/diverse-hautthemen/vitiligo-78/leitfaden-kurantrag-totes-meer-485.html
Bei jeglichen Fragen dazu melde dich bei mir!

Wäre toll wenn du uns später berichten würdest von deinen Erfahrungen mit der Blaulichttherapie oder sonstige guten Therapien.
Ich wünsche dir alles Gute, du bist schon am richtigen Weg, da du deinen Kopf nicht in den Sand steckst um abzuwarten, sondern du suchst aktiv etwas um dein Leben zu verbessern und du wirst fündig werden! Es wird dir bald besser gehen :-) !!!
Liebe Grüße Karin

Nathi
Mitglied seit 28. 06. 2015
2 Beiträge

Zitiert von: karinhafnerhautinfo.at
Hallo Nathi,
leider kann ich dir persönlich nicht von der Blaulichttherapie berichten, ich habe es nicht selbst getestet, aber ich weiß mittlerweile von ein paar Neurodermitikern welchen es getaugt hat.

Nicht nur das AKH, auch ein paar Hautärzte bietet diese Therapieform an, sieh dir mal den Beitrag an: https://www.hautinfo.at/neurodermitis/licht-und-klimatherapie-26/blaulicht-therapie-60.html
Das ist eine Ärztin in Wien, mit der würde ich an deiner Stelle mal Kontakt aufnehmen und ein unverbindliches Erstgespräch führen bzgl. wie lange es dauern kann, wie oft genau du kommen musst bzw. was du eben sonst noch wissen solltest zu dieser Therapie. und vielleicht kann hier noch jemand berichten, der diese Therapie schon probiert hat??

Ich kann dich gut verstehen bzgl. deiner Bedenken mit dem Arbeitgeber, es wird zunehmend ein Problem, wenn man als Angestellter vermehrt in den Krankenstand geht, aber mach dir dennoch keine zu schlimmen Gedanken darüber, wichtig ist für dich und langfristig auch deine Arbeitsleistung, dass es dir gut geht. Und das es dir gutgeht, hängt wahrscheinlich auch von deiner "Hautgesundheit" ab... ich kenne das nur zu genau!

Warst schon einmal am Toten Meer? 4 Wochen am Toten Meer würden dir guttun, dort heilt das Klima und die Sonne, ich war oftmals vorort und ich habe niemanden getroffen, dem es nicht gutgetan hätte. Die nächsten für Neurodermitis guten Monate wären Mitte September bis Mitte November. (ich bin selbst im September dort). Und die Krankenkassen zahlen dir unter Umständen (hängt von verschiedenen Faktoren ab) diese 4 Wochen inkl. Flug, Transfer, Hotel und Behandlung. Erkundige dich!
Hier findest du ein paar Infos bzgl. Kurantrag: https://www.hautinfo.at/diverse-hautthemen/vitiligo-78/leitfaden-kurantrag-totes-meer-485.html
Bei jeglichen Fragen dazu melde dich bei mir!

Wäre toll wenn du uns später berichten würdest von deinen Erfahrungen mit der Blaulichttherapie oder sonstige guten Therapien.
Ich wünsche dir alles Gute, du bist schon am richtigen Weg, da du deinen Kopf nicht in den Sand steckst um abzuwarten, sondern du suchst aktiv etwas um dein Leben zu verbessern und du wirst fündig werden! Es wird dir bald besser gehen :-) !!!
Liebe Grüße Karin


Hallo Karin!

Vielen Dank für die tolle Antwort. Ich werde versuchen, ob ich mal einen Termin in Wien mit der Ärztin für ein unverbindliches Erstgespräch vereinbaren kann. Hoffentlich haben sie Erfahrungen mit Berufstätige, wie sie das und ob das geregelt werden kann. Die zweite Sorge sind natürlich die hohen Kosten :-( Danke auch für den Link!

Das Tote Meer war schon in Überlegung - Einmal war ich auf Kur in Bad Gleichenberg, da haben sie mir vom toten Meer allerdings abgeraten. Mein Arbeitgeber war übrigens nicht so begeistert davon, als ich ihm mitteilte, dass ich nicht 3 sondern 4 Wochen auf Kur geschickt werde. Deshalb war das mein einziger und letzter Kuraufenthalt (Vor etwa 3/4 Jahren). Nach der Kur als ich wieder arbeiten ging, reißte meine Haut auch wieder auf. Die 4 Wochen taten zwar sehr gut, aber danach naja. Meine Hausärztin würde mich am liebsten jedes Jahr auf Kur schicken. In einer Therme in D ist ein Becken dem Toten Meer nachempfunden, dachte ich probier es trotzdem - ich war ein paar Sekunden drin und bin danach 1 Stunde durch die Hölle gegangen. Es hat gebrannt am gesamten Körper, das war der Wahnsinn! Teilweise hatte ich danach sogar rote, juckende Flecken - von daher werde ich das meiden! Das Meer in Italien oder Kroatien würden mir am besten gut tun, wir fliegen so gut es geht jedes Jahr ans Meer. Aber zu weit weg ist auch wieder nicht gut, denn das Leitungswasser zum Duschen ist so extrem mit Chemie aufbereitet, dass das meine Haut nicht verträgt - da hilft nicht mal das Meerwasser.

Aber in Kroatien, Italien oder Spanien ist das Leitungswasser noch verträglich - Meine Eigentherapie sieht so aus: Mind. 2x täglich das Meer für etwa 20-30 Minuten in die Haut einwirken lassen - danach nicht abtrocknen, sondern das Meerwasser eintrocknen lassen und wenn man trocken ist, den Vorgang wiederholen. Nach spätestens 3 Tagen sieht meine Haut aus wie neu geboren und bin sogar - solange wir im Urlaub sind - Beschwerdefrei! :-) Aber geht es zurück in den Alltag und in die Arbeit, reißt nach ein paar Tagen wieder alles auf :-(

Ein Besuch in die Therme taugt mir auch total für meine Haut! Ich kann abschalten, mich entspannen und hat eine heilende Wirkung - sogar mein Freund sieht es, dass sich nach dem Thermenbesuch mein Hautbild verbessert hat. Aber leider hält das auch nur ein Tag an. Aber ständig deswegen in die Therme zu fahren wird auch mit der Zeit teuer - könnte man sich das nicht auch verschreiben lassen?

Meine große Sorge ist auch die Zukunft - schon ein paar mal habe ich gehört, dass Neurodermitiker teilweise mit 30-40 Jahren in Frühpension geschickt werden, weil sie einfach nicht mehr können. So stelle ich mir meine Zukunft nicht vor! Es ist einfach auch Seelisch und Phsychisch belastend! :-( Ich hoffe, dass ich mal was finde das langfristig hilft.

Liebe Grüße

karinhafnerhautinfo.at
Mitglied seit 21. 09. 2014
227 Beiträge

Zitiert von: Nathi
Hallo Karin!

Vielen Dank für die tolle Antwort. Ich werde versuchen, ob ich mal einen Termin in Wien mit der Ärztin für ein unverbindliches Erstgespräch vereinbaren kann. Hoffentlich haben sie Erfahrungen mit Berufstätige, wie sie das und ob das geregelt werden kann. Die zweite Sorge sind natürlich die hohen Kosten :-( Danke auch für den Link!

Das Tote Meer war schon in Überlegung - Einmal war ich auf Kur in Bad Gleichenberg, da haben sie mir vom toten Meer allerdings abgeraten. Mein Arbeitgeber war übrigens nicht so begeistert davon, als ich ihm mitteilte, dass ich nicht 3 sondern 4 Wochen auf Kur geschickt werde. Deshalb war das mein einziger und letzter Kuraufenthalt (Vor etwa 3/4 Jahren). Nach der Kur als ich wieder arbeiten ging, reißte meine Haut auch wieder auf. Die 4 Wochen taten zwar sehr gut, aber danach naja. Meine Hausärztin würde mich am liebsten jedes Jahr auf Kur schicken. In einer Therme in D ist ein Becken dem Toten Meer nachempfunden, dachte ich probier es trotzdem - ich war ein paar Sekunden drin und bin danach 1 Stunde durch die Hölle gegangen. Es hat gebrannt am gesamten Körper, das war der Wahnsinn! Teilweise hatte ich danach sogar rote, juckende Flecken - von daher werde ich das meiden! Das Meer in Italien oder Kroatien würden mir am besten gut tun, wir fliegen so gut es geht jedes Jahr ans Meer. Aber zu weit weg ist auch wieder nicht gut, denn das Leitungswasser zum Duschen ist so extrem mit Chemie aufbereitet, dass das meine Haut nicht verträgt - da hilft nicht mal das Meerwasser.

Aber in Kroatien, Italien oder Spanien ist das Leitungswasser noch verträglich - Meine Eigentherapie sieht so aus: Mind. 2x täglich das Meer für etwa 20-30 Minuten in die Haut einwirken lassen - danach nicht abtrocknen, sondern das Meerwasser eintrocknen lassen und wenn man trocken ist, den Vorgang wiederholen. Nach spätestens 3 Tagen sieht meine Haut aus wie neu geboren und bin sogar - solange wir im Urlaub sind - Beschwerdefrei! :-) Aber geht es zurück in den Alltag und in die Arbeit, reißt nach ein paar Tagen wieder alles auf :-(

Ein Besuch in die Therme taugt mir auch total für meine Haut! Ich kann abschalten, mich entspannen und hat eine heilende Wirkung - sogar mein Freund sieht es, dass sich nach dem Thermenbesuch mein Hautbild verbessert hat. Aber leider hält das auch nur ein Tag an. Aber ständig deswegen in die Therme zu fahren wird auch mit der Zeit teuer - könnte man sich das nicht auch verschreiben lassen?

Meine große Sorge ist auch die Zukunft - schon ein paar mal habe ich gehört, dass Neurodermitiker teilweise mit 30-40 Jahren in Frühpension geschickt werden, weil sie einfach nicht mehr können. So stelle ich mir meine Zukunft nicht vor! Es ist einfach auch Seelisch und Phsychisch belastend! :-( Ich hoffe, dass ich mal was finde das langfristig hilft.

Liebe Grüße


Hallo Nathi,
es ist sicher eine gute Idee, mit einem Facharzt über diese Blaulichttherapie zu sprechen. Ist diese für dich überhaupt geeignet, wie sieht der Behandlungszyklus aus, mit welchen Kosten musst du rechnen, etc. - danach bist du schlauer und kannst besser eine Entscheidung treffen.

Ja Hautkuren dauern im Vergleich zu anderen Kuren 4 Wochen und nicht nur 3 Wochen. Ein Aufenthalt am Toten Meer ist nichts anderem vergleichbar und wenn dir jemand davon abrät, würde ich diese Aussage mit Vorsicht genießen. Da sollte man wissen, dass man als Neurodermitiker nicht ins Tote Meer darf, es stimmt, das ist viel zu aggressiv für die empfindliche Neuro Haut!! Die Neuro Behandlung beschränkt sich auf Sonnen und viel im Schatten liegen und von der einzigartigen Klima/Luft-Kombination profitieren.. Wenn man das nicht selbst erlebt hat, kann man es fast nicht glauben, dass es möglich ist. ich weiß!
schau dich mal hier um, hier sind einige Erfahrungsberichte von Betroffenen, welche am Toten Meer waren: https://www.hautinfo.at/neurodermitis/totes-meer-14.html
Aber das läuft dir nicht davon, vielleicht klappt es zu einem späteren Zeitpunkt.

Therme verschreiben lassen, nein ich glaub nicht, aber du kannst mal mit deinem Hautarzt reden bzw. direkt bei deiner Krankenkasse anfragen.

Ich kann es gut nachvollziehen, dass dein Blick in die Zukuft ängstlich ist. Ich kann dir schreiben, mir ist es zwischen 20 und 30 extrem schlecht gegangen und ich hab mir auch gedacht wie wird das wohl weiter gehen?? Aber jetzt seit einem guten 3/4 Jahr gehts mir gut.

Ich arbeite im Moment hier auf dieser Plattform an einigen Konzepten mit Psychologen, wie man tatsächlich den Menschen helfen kann. Eine Psycho-Hygiene ist einfach total wichtig auch für den Verlauf der Neurodermitis, aber ich bin dran :-)
von wo bist du denn? im August gibt es in Salzburg wieder ein kostenloses Haut-Treffen, da treffen sich einige Leute mit Neurodermitis und Psoriasis zum Gedankenaustausch, ist immer sehr nett! Kannst dir ja auch kurzfristig überlegen.

Ich freue mich wieder von dir zu lesen! Schönen Start in den Montag und liebe Grüße Karin

Die hautinfo.at-Experten

hautinfo.at Experten