Soziale Netzwerke
FacebookGoogle+YouTube
Suche Hautlexikon Newsletter

Nichts mehr verpassen!
Der hautinfo.at-Newsletter

* Pflichtfelder

Forum

Ein Urtikaria Betroffener erzählt

Rubin87 aus Tirol ist von Urtikaria betroffen. Er erzählt uns in seiner Geschichte seinen langen Weg, der Diagnose und den Ursachen auf den Grund zu gehen, um irgendwann die für ihn passende Therapie zu finden.

Über mich

Ich versuche, alle relevanten Infos unterzubringen, mich aber trotzdem möglichst kurz zu halten. Ich bin 29 Jahre alt, männlich, 1.80m groß, Gewicht: 70kg. Ernähre mich gesund & ausgewogen, Arbeite als Webdesigner (ich sitze also sehr viel) Ich habe Bluthochdruck wogegen ich täglich 16mg Candensartan einnehme. Mein Blutdruck ist gut eingestellt, meinen die Ärzte. Ich versuche regelmäßig Sport zu treiben (momentan 2-3 Fußball in der Woche) und ich versuche in nächster Zeit auch mehr auf das Grundlagentraining & Ausdauer zu achten. Ich rauche seit etwa 2 Jahren nicht mehr. Vorher habe ich auch nie viel geraucht. Also nie mehr als max. 1 Päckchen am Tag. Und auch das war die Ausnahme. Ich trinke sehr wenig Alkohol. Früher war ich ziemlich heftig unterwegs , habe auch diverse Drogen ausprobiert. Ich weiß auch nicht, ob meine Vergangenheit mit den aktuellen Symptomen zu tun haben könnte. Der Schritt zu einen gesünderen Lebensstil war bei mir mir mit etwa 20 Jahren. Seit dem bin ich sehr brav geworden. Bin vor kurzem sogar Papa geworden ;) Vom Hauttyp bin ich eher blass, leicht olivig oder sogar gelblich (das war ich aber immer schon). Die Blässe könnte auch einfach daher kommen, da mich die Sonne nur selten zu Gesicht bekommt. Stress vertrage ich nicht gut. Das hat immer schon ein Große Rolle gespielt. Inwiefern die Psyche Einfluss auf meine aktuellen Beschwerden hat, kann ich nicht beurteilen. Appetitverlust oder eine Gewichtsabnahme hatte ich in der ganzen Zeit nie.

Meine Beschwerden

Bereits letztes Jahr hatte ich immer wieder mit unerklärlichen Hautausschlägen zu kämpfen. Ohne einen nachvollziehbaren Grund konnte es sein, dass ich an den unterschiedlichsten Körperstellen einen rötlichen Hautausschlag bekam. Vorranging betraf es das Gesicht, Kopfhaut, in den Ohren, Hals, Mund, Dekolleté, Bauch, Arme, Beine. Der Ausschlag klang nach kurzer Zeit wieder ab, in der Regeln nach etwa 1min bis max. 30min. Nachdem zum Hautauschlag noch ein unangenehmer Juckreiz dazugekommen war und dieser immer häufiger auftrat, ging ich nach ein paar Wochen zum ersten Mal zum Arzt, um mich untersuchen zu lassen. Ich vermutete, dass es etwas mit einer allergischen Reaktion oder Histamin zu tun haben könnte. Beim Arzt wurde ich gründlich durchgecheckt. Mir wurde Blut abgenommen, der Harn untersucht und ein Ultraschall vom Unter & Oberbauch gemacht. Zusätzlich wurde das Blut noch auf Histamin getestet (Diaminoxiddase).

Dabei kam folgendes raus: Ich habe Morbus Meulengracht (=ein gutartiger Defekt der Leber). Im Blut wurde folglich ein erhöhter Bilirubinwert festgestellt. Man sagte mir, dass meine leichte Gelbfärbung der Haut davon kommt. Auch wurde mir gesagt, dass mein Juckreiz auch von Morbus Meulengracht kommt. Obwohl im Internet genau das Gegenteil behauptet wird. Der Ultraschall war bis auf eine kleine Nierenzyste vollkommen unauffällig. Auch die 1cm Zyste sei vollkommen unbedenklich sagte man mir. Bereits 2007 machte ich ein MRT der Nieren zur Abklärung meiner Hypertonie. Der Befund war auch damals vollkommen in Ordnung. Mit den Nieren sollte also alles passen. Weiter steht auf meinen Arztbefund Proteinurie. Darauf ist der Arzt nicht näher eingegangen. Vermutlich nicht schlimm. Alles in Allem kann nichts raus. Außer, dass ich Morbus Meulengracht habe und alle Symptome davon kommen.

Tatsächlich gab es danach einige Zeit, in der ich keinerlei Beschwerden hatte. Etwa 2 Wochen am Stück. Ich dachte schon das es jetzt überstanden ist. Leider trat der Ausschlag dann aber immer wieder auf. Vom Gefühl würde ich es so beschreiben: Die betroffene Körperstelle fühlt sich erst an wie wenn man einen leichten Sonnenbrand hätte. Es kommt noch ein leichtes ziehen & kribbeln dazu. Dann kann ich zusehen wie sich die Haut rot zu färben beginnt. Begleitet von einen nervigen Juckreiz. Die Rötung ist nicht nur Fleckenförmig, es sind auch Striche!? Beispielsweise juckt & kribbelt meine Handoberfläche, dann erscheint wie auch dem Nichts ein roter Strich. So als ob ich mit einem Gegenstand über die Haut drübergefahren wäre.

Was mir in der Früh immer auffällt: Täglich, mit nur sehr wenigen Ausnahmen habe ich eine Rötung zwischen den Augenbrauen. Ich stehe also auf, gehe ins Bad, schaue in den Spiegel und sehe die Rötung. Bereits vorher merke ich schon auf Grund eines leichten ziehens in der Region, dass die Haut rot sein wird. Kurze Zeit danach ist alles wieder normal. Das hat sich in etwa 1 Minute wieder beruhigt.

Die Diagnose

Die Hautausschläge kamen mir seltsam vor. So beschloss ich zu einem Hautarzt zu gehen. Die Diagnose war schnell gestellt. Nesselsucht (Urtikaria) mit nicht feststellbarer Ursache. Auf meine Frage ob mann eventuell einen Allergietest machen sollte, oder ob es womöglich etwas mit Pilze zu tun haben könnte wurde mir nur gesagt, dass die Abklärung bei Nesselsucht bei Rund 95% zu keinem Ergebnis kommt. Somit könnte man es auch gleich lassen. OK. Da hatte ich mir irgendwie was anderes vorgestellt. Auf jeden Fall bekam ich Desloratadin (ein Antihistaminikum) das ich nun regelmäßig nehmen sollte. Gegen den Vorschlag des Hautarztes nahm ich Desloratadin nur wenige male. Nur dann wenn der Juckreiz vor dem Schlafen zu extrem geworden war. Ich finde das es reicht, dass ich mit meinen Alter schon Blutdrucktabletten schlucken muss. Da brauche ich nicht noch mehr Chemie. Außerdem bekämpft Desloratadin ja nur die Symtome. Nicht aber die Ursache nach der ich Suche. Sprich - mit Desloratadin werde ich den Ausschlag & Juckreiz auf Dauer auch nicht los.

In der nächsten Zeit kam zusätzlich zum Ausschlag und Juckreiz noch ein seltsames Ziehen in der rechten Unterbauchgegend (Darm) hinzu. Auch das Ziehen ging bis heute nicht mehr weg. Ich spüre es mal mehr, mal weniger. Manchmal kann ich nicht genau sagen wo genau das Ziehen überhaupt herkommt. Viell. strahlt es auch aus. Monatelang hatte ich also die Beschwerden: Auschlag, Juckreiz (Nesselsucht) und Ziehen und Drücken in der Darmgegend. Ich muss anmerken, dass es nie starke Schmerzen waren. Immer ein leicht diffuses Ziehen & Drücken. Ich merke es nur etwas für etwa eine Sekunde. Danach ist es auch schon wieder veschwunden. Wie der Juckreiz kommt das Ziehen ganz unregelmäßig am Tag verteilt. Von einem Freund wurde mir ein guter Gastroenterologe empfohlen. Zu dem sollte ich gehen meinte er. Dieser Arzt schien mir äußerst Kompetent zu sein. Hier wurde wieder das übliche Prozedere durchgeführt: Bluttest auf Hepatitis & sonstige Werte, Harn, Stuhlprobe, Ultraschall Ober & Unterbauch. Auch eine Darmspiegelung wurde gemacht. Bei Allem kam wieder nichts verdächtiges raus. Außer bei der Darmspiegelung wurde wohl ein flaches Colandenom gefunden. Das soll ich in 3 Jahren nochmal kontrollieren lassen. Bei der Biopsie des Colandenoms ist jedenfalls nichts rausgekommen. Der Arzt meint, dass es nicht die Ursache des ziehens sein kann. Eher Histamin, meine Blutdrucktabletten oder ein Reizdarm.

Nach dem Termin beim Gastroenterologen sind nun wieder 4 Monate vergangen. An der Situation hat sich nichts geändert. Einige werden sich womöglich fragen: Wieso macht der wegen des Hautausschlags, Juckreiz & Bauchziehen so eine große Sache? Leider haben mich die Einträge im Internet stark verunsichert. Von Morbus Meulengracht mit einer harmlosen Nesselsucht bis Bauchspeicheldrüsenkrebs steht da alles drin. Wie oben erwähnt bin ich vor kurzem Papa geworden. Es wäre für mich unvorstellbar wenn ich eine schlimme Krankheit hätte und mein Kind nicht aufwachsen sehen könnte.

Weitere Symptome

Zu guter Letzt noch ein paar wichtige Infos & Dinge die mir im Laufe der Zeit selbst aufgefallen sind:

1. Die Symptome treten vermehrt im sitzen auf

2. Die Stuhlfarbe kam mir zeitweise heller als sonst & schon fast lehmfarbig vor. Außerdem kam mir die Konstistenz eher fasrig & glänzend vor, auch zerklüftet. Ich muss dazusagen das ich keinen Vorher Nacher Vergleich anstellen kann. Ich wäre vorher nie auf die Idee gekommen meinen Stuhl zu inspizieren. Denke aber das der mal anders aussah. Beim Test der Stuhlprobe ist jedoch nichts rausgekommen.

3. Etwa zu der gleichen Zeit als das mit dem Hautausschlag und dem Juckreiz begann war ich wegen einer Harnwegsinfektion beim Urologen. Dort wurde ein Abstrich vom Harnleiter gemacht. Diagnose: Chlamydien. Bis heute kann ich mir nicht erklären wie ich sie mir eingefangen habe. Ich war meiner Freundin immer treu und sie mir auch. Vielleicht hatte ich es noch von früheren Geschlechtspartnerinnen. Auf jeden Fall nahm ich und auch meine Freundin 2x azithromycin 1000mg. Irgendwie habe ich das Gefühl, dass mein Problem mit dem Juckreiz und Hautauschlag danach losgegangen ist. Aber genau kann ich es nicht sagen. Womöglich war das der Auslöser. Die Chamydien sind wir laut Urologen jetzt aber los.

4. Was mir nach der Einnahme von azithromycin aufgefallen ist und was leider auch bis heute so geblieben ist, dass ich oft Juckreiz im am After habe. Das ist extrem lässtig. Ich bilde mir ein, dass der Juckreiz am After das aller erste Zeichen war. Noch bevor der Hautausschlag begann.

5. Eine Nebendiagnose bei einem Ultraschall war noch eine leicht vergrößeret Prostata. Dem wurde noch nicht näher nachgegangen.

6. Seit eininger Zeit ernähre ich mir nach einem Histamin Kochbuch. Unterschiede konnte ich noch keine feststellen. Der Hautausschlag oder Juckreiz tritt auch nicht in Kombination mit einem Essen auf. Am ehesten wenn es Vertaut wird. Aber da konnte ich keine Zusammenhänge finden.

7. Durch meine sitzende Arbeit habe ich eine etwas schlechte Haltung. Oft spannt es genau in der Mitte des Brustkorbs (Schwertfortsatz). Wenn ich die Schultern dann nach hinten drücke macht es einen Knacks und es geht wieder. Das kommt merhmals am Tag vor. Auch merke ich ein ziehen und leichte Schmerzen im Unteren Rücken. Könnte mit den anderen Symtomen in Zusammenhang stehen oder vom langen sitzen kommen.

8. Gelegentlich kommt mir sogar vor das mein Herz leicht zieht. Das fühlt sich sehr unangenehm an. So wie wenn es verkühlt wäre. Ich weis nicht ob es vom Drück auf das Brustbein kommt oder etwas eigenständiges ist. Ich denk mir nur, wären Entzündungen, Infektionen oder Bakterien im Spiel hätte man es doch bei den vielen Blutproben sehen müssen.

9. Gestern kam mir der Gedanke, dass es womöglich etwas mir einer Anämie zu tun haben könnte. Auch hier spielen Blässe, Juckreiz & Hautausschlag eine Rolle.

10. Bei den Blutwerten war immer nur der Bilirubinwert auffällig. Leber, Bauchspeicheldrüse, Galle, Nieren, etz passen. Leider habe ich die genauen Werte vom Bilirubin nicht. Mir wurde gesagt das sie nur leicht erhöht sind.

11. Gelbfärbung der Augen habe ich NICHT.

12. Müdigkeit, Kraftlosgkeit & Abgeschlagenheit kommen jedoch häufiger vor.

13. Bei einem Lungenfunktionstest ist nichts rausgekommen. Hab zwar nicht die Leistungsfähigste Lunge aber auch nichts krankhaftes.

14. Leber & Bauchspeicheldrüse waren im Ultraschall unauffällig. Eventuell sollte ich nochmal ein CT machen lassen wurde mir gesagt.

15. Seit etwa einer 1,5 Woche trinke ich Bentonit. Das soll zur entgiftung beitragen. Kann man mal probieren hab ich mir gedacht.

16. Ich habe bemerkt, dass ich 3,4 kleine rote Flecken (Durchmesser: ca. 5mm) an den Oberarmen habe. Das seltsame ist, dass sie nicht abheilen oder verschwinden. Das selbe ist mir im Gesicht auch schon aufgefallen. Ich habe am Hals ein paar hellrote kleine Flecken. Fallen fast nicht auf. Aber die verschwinden einfach nicht mehr. Das finde ich sehr eigenartig.

17. Hoher Puls

18. Flache Atmung

19. Starke Hautreizung nach dem Rasieren

 

 

Mit diesen Informationen war ich dann bei einem Spezialisten. Laut ihm habe ich urtikariellen Dermographismus. Wahrscheinlich ist es aber auch nur ein Fachausdruck für Nesselsucht :) Nun versuche ich durch histaminfreie Ernährung den Ausschlag und Juckreiz zu stoppen. Leider bis jetzt noch ohne Erfolg. Der Hautarzt meinte auch, dass in meinem Fall Stress als Auslöser in Frage kommen würde. Er riet mir dazu, Stress weitestgehend zu vermeiden und die Urtikaria die nächsten Wochen mit Hilfe der Antihistaminika langsam auszuschleichen. Ich habe mich inzwischen selbst ausgiebig mit dem Thema befasst. Momentan sieht es in meinem Fall danach aus, als hätte ich die autoreaktive Urtikaria. Akute allgergische Reaktionen auf Nahrung, Tierhaare, Gräser, Hausstaubmilben etz. gab es nie. Ich nehme seit ein paar Jahren Candensartan gegen den Bluthochdruck. Hier kann ich noch nicht ausschließen ob der Ausschlag vom Medikament kommt. Tausend Dank an alle, die sich meinen Text bis zum Schluss durchgelesen haben. Es wäre mir eine große Hilfe wenn ihr mir Vorschläge, Ideen, Empfehlungen dalassen würdet. Vielleicht ist mein Fall auch für andere Betroffene mit Nesselsucht hilfreich. Vielen Dank und liebe Grüße Rubin87

Urtikaria-Experten in deiner Nähe finden!

Lass dir helfen! Es gibt in ganz Österreich Urtikaria-Experten, auch in deiner Umgebung! Du leidest unter brennendem Juckreiz und/oder Hautschwellungen? Lasse dich von Urtikaria-Experten beraten! Es gibt mittlerweile Medikamente, die dich erscheinungsfrei machen und damit von deinem Leiden befreien können. Hol dir die professionelle Hilfe, die dir zusteht! Urtikaria-Experten in deiner Nähe finden >

0 Bewertung
Hautforum - Du bist nicht alleine!
Anzeige - Novartis Urtikaria Superbanner
Anzeige

Hautforum - Du bist nicht alleine!

Wenn du ein neues Thema erstellen möchtest, musst du dich registrieren. Eine Registrierung kostet nichts und ist in wenigen Minuten erledigt, du kannst dann sofort deine Frage ans Forum stellen oder deine Tipps abgeben. Wenn du bereits registriert bist, dann melde dich hier an.

Jetzt registrieren

Die hautinfo.at-Experten

hautinfo.at Experten