Soziale Netzwerke
FacebookGoogle+YouTube
Suche Hautlexikon Newsletter

Nichts mehr verpassen!
Der hautinfo.at-Newsletter

* Pflichtfelder

Tipps gegen sichtbaren Weihnachtsstress auf der Haut

Obwohl jetzt die besinnlichste und schönste Zeit des Jahres begonnen hat, kämpfen wir uns oft hektisch durch die Einkaufshäuser auf der Suche nach den besten Geschenken für unsere Liebsten. Statt Ruhe und Besinnlichkeit zieht Stress und Hektik in unsere weihnachtlich geschmückten Wohnungen ein. Das hinterlässt leider Spuren auf deiner Haut. Damit du an deinem großen Tag alle Blicke auf dich ziehen wirst, haben wir die besten Tipps zur Vorbereitung für dich zusammengefasst!


Die Adventzeit wird zwar gerne als die ruhige und besinnliche Zeit im Jahr angepriesen, aber genau im Dezember verfallen viele Menschen dem Dauerstress. Einerseits muss man sich Gedanken über die zu kaufenden Geschenke machen, das Haus muss festlich geschmückt werden und andererseits herrscht zu Jahresende in fast allen Firmen Hochbetrieb. Für viele Menschen mit sehr empfindlicher und allergischer Haut (zB Neurodermitis) ist diese Zeit verbunden mit verstärkten Symptomen.

In den kalten Wintermonaten und besonders in der Weihnachtszeit kommen mehrere Faktoren zusammen, die besonders Neurodermitis Symptome verstärken können. Einerseits reizt die trockene Heizungsluft drinnen die Haut und trocknet diese meist noch stärker aus.  Andererseits werden Duftkerzen, Glühwein am Christkindlmarkt, Kekse in rauen Mengen und die vielen sonstigen ungewohnten Speisen, die wir uns in der Vorweihnachtszeit gerne gönnen, meist mit einer Verschlechterung des Hautbildes quittiert. Negativ hinzu kommt der Stress der Einkäufe und Familienzusammenkünfte mit möglichen Streitereien, welche sich wiederum negativ auf Juckreiz und Co. auswirken können. Du merkst plötzlich, die längst verschwundenen roten Flecken im Halsbereich tauchen wieder auf, in der Nacht hast du dir eine altbekannte Stelle an der Hand wieder aufgekratzt, du wirst zunehmend nervöser, was passiert da gerade?... 

Was braucht deine Haut jetzt am meisten? 

Ein wenig Ruhe, und sind es nur die paar Minuten am Tag wo du bewusst dich zurückziehst und gut durchatmest. Gönne dir ein entspannendes Bad oder packe dich gut ein und mache einen Spaziergang ganz alleine, du wirst sehen es wird dir guttun. Dazu empfehlen wir dir, im Winter besonders viel Wert auf eine gute Hautpflege zu legen.  

Aromakerzen und Duftkerzen

Winter Adventzeit Punsch Neurodermitis Allergie GlühweinAllergie Akne

Mit den kalten und kurzen Tagen kommt auch wieder die Zeit der Aromakerzen, Duftlampen und gut riechenden Räucherstäbchen. Diese verbreiten eine wohlige angenehme Stimmung und erhellen die Gemüter. Es ist wissenschaftlich bewiesen, Düfte können die Psyche positiv beeinflussen, dennoch raten viele Gesundheitsexperten davon ab. Besondere Vorsicht ist geboten wenn du Allergiker oder Asthmatiker bist. Es ist egal, ob du hauptsächlich gegen Hausstaub, Tierhaare oder Pollen allergisch reagierst, deine von Haus aus überempfindlichen Schleimhäute der Atemwege und Augen werden durch Duftstoffe zusätzlich gereizt. Es kommt häufig vor, dass ein Mensch mit sehr empfindlicher Haut in einem mit Aromakerzen oder Duftlampen bedufteten und geschlossenen Raum rote Flecken und Juckreiz bekommt. Besondere Vorsicht gilt bei den parfumierten Duftkerzen, denn diese bilden durch die beigemischten Aromen bei der Verbrennung Chemikalien, die die Raumluft belasten und die Schleimhäute reizen. Dabei ist es unerheblich, ob es sich um synthetisch hergestellte oder um natürliche Duftstoffe handelt. Etwa 2.500 Chemikalien werden verwendet, um Kerzen zu parfümieren. 26 davon gelten als besonders allergieauslösend, vor allem Zimt- und Zitrusdüfte. Anders als bei Kosmetika müssen Duftstoffe bei Kerzen nicht deklariert werden. Dabei gelten Duftstoffe nach Nickel mittlerweile die zweithäufigste Ursache für Kontaktallergien.

hautinfo.at Tipps

  • Verzichte generell auf parfumierte Duftkerzen!
  • Wenn es Kerzen sein sollen, dann verwende Bienenwachskerzen - Achte auf eine guten Qualität! Kaufe eine Billigprodukte aus dem Diskonter, da sind meist wieder mehr schlechte Inhaltsstoffe drinnen als das gute Bienenwachs.
  • Du kannst für einen guten vorweihnachtlichen Duft Tannenzweige und Orangenscheiben auf die Heizung legen.
  • Verwende Aromaöle nur sparsam, achte auch hier auf ausschließlich gute Qualität!
  • Lüfte auch im Winter den Wohnbereich jeden Tag. Übrigens bringt es nichts, einen üblen Geruch (zB nach dem Kochen oder dauerhafte Schimmelbildung) mit Duftkerzen und Co. überdecken zu wollen.


Achtung bei fertigem Punsch und Glühwein

Sei vorsichtig bei fertigen Punsch- und Glühweingetränken auf dem Weihnachtsmarkt. Diese Getränke sind zwar meist sehr lecker, könnten aber für die empfindliche Haut problematisch werden. Sehr viel weißer Zucker, Gewürze, Sulfite und Histamine können zu Juckreiz und Hautausschlag führen. Tue dir etwas Gutes und gönne dir regelmäßig Auszeiten vom ganzen Stress. Zum Beispiel könntest du dir anstelle des hektischen Betriebes auf dem Christkindlmarkt einmal zuhause einen selbstgemachten Punsch in Ruhe gönnen und dich einen Moment wieder auf die wirklich wichtigen Dinge konzentrieren. Es wird dir guttun. Es muss nicht immer Alkohol sein, auch ein alkoholfreier Punsch kann ein wunderbarer und wärmender Genuss sein. Mit einem Kinderpunsch kannst du Kalorien sparen und auch deine Haut wird es dir danken.

Ein himmlisches Rezept für selbstgemachten Punsch

Winter Glühwein Adventzeit trockene Haut Neurodermitis Allergie Zuckerallergie hautinfo

¼ Liter Schwarztee oder Früchtetee, ½ Liter Orangensaft, ½ Liter Apfelsaft, 2 große Orangen, 1 Zimtstange, 3 Nelken, 2 bis 5 EL Honig


Zubereitung:

  • Tee kochen und Orangen auspressen, zusammen mit Apfelsaft, Orangensaft, Zimtstange, Nelken und Honig in einen Topf geben und aufkochen lassen
  • ca. 10 Minuten köcheln lassen
  • Zimtstange und Nelken rausgeben
  • Fertig - heiß geniessen
  • Mit einem Schuss Rum wird der Kinderpunsch zu einem „Erwachsenen-Punsch“

So bringst du deine Haut am großen Weihnachtstag zum strahlen

Hol dir einen Frischekick! Nimm dir eine halbe Stunde Auszeit, gehe spazieren und genieße dabei die Winterlandschaft! Deine Haut und dein Körper werden sich über den Frischekick freuen und es dir mit einem frischen Teint danken. Tauche in der Badewanne ab! Entspanne dich mit einem angenehmen Vollbad und fülle deine Energiereserven wieder auf.


Unsere Tipps für ein angenehmes Bad


  • Mit Kerzenlicht verwandelst du dein Bad in eine kleine Wellness-Oase und schaffst eine angenehme Atmosphäre, die noch mehr entspannt. Neben Licht spielt auch der Duft eine wichtige Rolle. Am besten verwendest du Duftkerzen mit deinem Lieblingsduft.
 
  • Unterschiedliche Düfte haben jedoch verschiedene Wirkungen, die man wissen sollte. 
Lavendel, Jasmin und Melisse verhelfen zu einer rascheren Entspannung, während Düfte aus Orangen, Rosen und Vanille den Körper anregen.

  • Die Temperatur des Wassers liegt optimalerweise zwischen 35 und 38 Grad. Ein Thermometer ist dafür ein nützlicher Helfer.

  • Badezusätze erhöhen nicht nur den Entspannungsfaktor! 
Durch das heiße Wasser werden die Poren geöffnet sowie Pflegestoffe von der Haut besser aufgenommen und verwertet. Wenn du glücklicherweise eine normale Haut hast, hast du die Qual der Wahl bei der Auswahl der unzähligen Badezusätze. Genommen wird was gefällt! 

  • Vorsicht! Wenn du unter trockener Haut leidest, solltest du auf Schaumbäder verzichten, da diese der Haut viel Feuchtigkeit entziehen. Verwende stattdessen lieber Öl- und Milchbäder (zB ein Cleopatra Bad). Diese machen auch die trockenste Haut wieder angenehm zart und streichelweich.

  • Vor dem Bad solltest du das Gesicht gut reinigen z.B. mit einem Peeling. Die kleinen Körnchen entfernen mühelos abgestorbene Hautzellen.

  • Während des Bades sorgt eine feuchtigkeitsspendende Maske für neue Frische auf der wintergeplagten Gesichtshaut. 
Zusätzlich kannst du deine Haut mit einem Körperpeeling verwöhnen.

  • Man soll gehen, wenn es am besten ist: Die Badezeit sollte nicht länger als 20 Minuten betragen.

  • Nach dem Bad solltest du die Haut nur vorsichtig trocken tupfen. Zusätzlich kannst du jetzt deine Haut mit einer für deinen Hauttyp passenden Pflegecreme oder einem Körperöl verwöhnen. Die Haut nimmt die wertvollen Inhaltsstoffe jetzt besonders gut auf.

  • Im Anschluss ist Relaxen angesagt! Gönne dir gut zugedeckt ein Nickerchen für mindestens eine halbe Stunde und genieße das angenehme Wohlgefühl in deiner Haut.
 
richtiges Baden Neurodermitis Psoriasis trockene Haut
Vewandle dein Badezimmer in eine Spa-Oase

Wir wünschen dir ganz viel Freude und Spaß bei der Umsetzung und hoffen, dass du mit den Tipps einen prachtvollen Abend feierst! 


11 Bewertung

5,82
Durchschnitt von 11 Bewertungen

  • 6 Sterne
    9
  • 5 Sterne
    2
  • 4 Sterne
    0
  • 3 Sterne
    0
  • 2 Sterne
    0
  • 1 Stern
    0
Anzeige

Die hautinfo.at-Experten

hautinfo.at Experten
Nach oben scrollen