Soziale Netzwerke
FacebookGoogle+YouTube
Suche Hautlexikon Newsletter

Nichts mehr verpassen!
Der hautinfo.at-Newsletter

* Pflichtfelder

Forum

Seborrhoisches Ekzem

Unter dem seborrhoische Ekzem versteht man einen geröteten und schuppenden Hautausschlag. Nicht zu verwechseln mit dem Milchschorf bei Babys! Alle Infos dazu hier lesen.

Erwachsene, die an diesem Ausschlag leiden, sind oft Männer, bei Frauen tritt das seborrhoische Ekzem gerne auch in den Wechseljahren in Erscheinung. Nachdem die Symptome oft im Kopf- und Gesichtsbereich auftreten, kämpfen die Betroffenen auch psychisch besonders stark. Das seborrhoische Ekzem tritt häufig bei Babys am Kopf auf und wird gerne mit Milchschorf oder Kopfgneis verwechselt. Besteht der Verdacht auf ein Seborrhoisches Ekzem, solltest du unbedingt sofort einen Arzt aufsuchen.

Die Behandlung des Seborrhoischen Ekzems

Je nach Ausprägung der Symptome kommen folgende Medikamente zum Einsatz:

 

  • Cortison: kommt bei einer starken Entzündung zum Einsatz, im Anschluss werden Antimykotika verschrieben.
  • Pimecrolimus (Elidelcreme®) oder Tacrolimus (Protopicsalbe®) kann als nebenwirkungsärmere Alternative zu Cortison verordnet werden.
  • Antimykotika werden lokal angewendet in Form von Shampoos, Cremes und Lösungen. Diese Präparate wirken pilzhemmend und gegen Entzündungen. Anfangs wird eine mehrmals tägliche Anwendung empfohlen, nach einer Besserung der Symptome sollten die Präparate mindestens einmal wöchentlich aufgetragen werden.
  • Selendisulfid ist medizinischen Shampoos beigefügt und wirkt pilzhemmend.
  • Salicylsäure ist Cremes und Ölen beigemischt und löst die hartnäckigen Schuppen.
  • Antibiotika kommen nur dann zum Einsatz, wenn die Haut zusätzlich von Bakterien befallen ist.

Tipp! Ein regelmäßiges Ölbad kann helfen, die Symptome rasch zu lindern. Wenn dein Baby vom Seborrhoischen Ekzem betroffen ist, wird nicht sofort mit Medikamenten behandelt, da im Säuglingsalter dieses Ekzem oft von selbst wieder abheilt.

Altbewährte Hausmittel gegen das Seborrhoische Ekzem

  • Apfelessig wird im Verhältnis 1:1 mit Wasser verdünnt und auf die betroffenen Stellen aufgetragen
  • Aloe Vera Gel dünn auf die betroffenen Stellen auftragen
  • Ringelblumensalbe dünn auf die betroffenen Stellen auftragen Sonne hilft meist sehr gut, die Symptome abklingen zu lassen. Zur Not helfen auch ein paar Besuche im Solarium.
0 Bewertung
Hautforum - Du bist nicht alleine!
Anzeige - Gebro Vitawund Superbanner
Anzeige

Hautforum - Du bist nicht alleine

Wenn du ein neues Thema erstellen möchtest, musst du dich registrieren. Eine Registrierung kostet nichts und ist in wenigen Minuten erledigt, du kannst dann sofort deine Frage ans Forum stellen oder deine Tipps abgeben. Wenn du bereits registriert bist, dann melde dich hier an.

Jetzt registrieren

Die hautinfo.at-Experten

hautinfo.at Experten