Soziale Netzwerke
FacebookGoogle+YouTube
Suche Hautlexikon Newsletter

Nichts mehr verpassen!
Der hautinfo.at-Newsletter

* Pflichtfelder

Rosacea: Hautentzündungen behandeln

Gehören Rötungen und Entzündungen der Haut zum Alltag, ist oftmals Rosacea schuld. Bei dieser chronischen Hautkrankheit treten neben Rötungen oft auch kleine Knötchen und Eiterpickel auf. Aber auch Hauttrockenheit und Lidrandrötungen können die Folge sein. Hier kann ein antibakterieller Ansatz hilfreich sein.

Auslöser Rosacea

Bei Rosacea spielen verschiedene Faktoren eine Rolle, wobei eine genetische Veranlagung die Voraussetzung dafür ist, dass sogenannte „Trigger“ die Hauterkrankung auslösen oder verstärken können.

Nach heutigem Wissensstand sind sowohl:

  • Entzündungsreaktionen
  • als auch miteinander in Verbindung stehende Störungen im Immunsystem
  • sowie Fehler in der Steuerung der Gefäßregulation („Durchblutung“) beteiligt.

Aktuelle Behandlungsansätze zielen direkt auf die Blutgefäße, hemmen Entzündungen oder beseitigen Mikroorganismen, wobei oft Antibiotika gegen Bakterien und Insektizide gegen Demodex-Milben zum Einsatz kommen.

Entzündliche Symptome im Fokus

Gladskin Rosacea
Gladskin Rosacea

Eine hohe Besiedlung mit Demodex-Milben soll ein Co-Faktor für die Entzündungsreaktion sein, doch auch die Beteiligung von Bakterien des Typs Staphylococcus aureus (S. aureus) wird zunehmend diskutiert. Dieser Keim verursacht oder verschlimmert die meisten Hautentzündungen und Hautinfektionen. Daher liegt die Annahme nahe, dass dieser Keim bei einer gestörten Barrierefunktion der Haut, wie sie bei verschiedenen chronischen Hauterkrankungen auftritt, eine entscheidende Rolle spielt. Am besten erforscht ist dieser Zusammenhang für Neurodermitis.

Verschiedene Medizinprodukte der Marke Gladskin enthalten einen speziellen Wirkstoff gegen S. aureus. Durch ein Enzym in den Produkten werden nur S.aureus-Bakterien abgetötet, während der Rest des Hautmikrobioms, inklusive der nützlichen Bakterien, erhalten bleibt. Behandlungsergebnisse mit diesen Produkten weisen darauf hin, dass dieses Bakterium auch bei Rosacea beteiligt sein kann.

Gladskin Rosacea im hautinfo.at Test

Wissenschaftliche Ergebnisse

Das Biotechnologieunternehmen Micreos hat mit dem Wirkstoff Staphefekt eine zielgenaue Technologie gegen S. aureus entwickelt und stellt damit einen neuen Behandlungsansatz für entzündliche Hauterkrankungen zur Verfügung. Das Enzym Staphefekt verhindert dauerhaft entzündliche Symptome, die vom Bakterium S. aureus verursacht oder verstärkt werden. Indem dieser Wirkstoff gezielt nur das Bakterium S. aureus abtötet, bleiben die übrige Hautflora und so auch nützliche Bakterien, die für eine gesunde Haut wichtig sind, verschont.

Erste Fallstudien mit 112 Patienten an der Erasmus Uniklinik in Rotterdam zeigten eine deutliche Abnahme entzündlicher Rosacea-Symptome wie Pusteln, Juckreiz und Augenlidentzündungen unter Staphefekt-Behandlung, welches in Gels und Cremes der Marke Gladskin enthalten ist. Hierdurch kann der Einsatz von Antibiotika vermieden werden, gleichzeitig führt die Verwendung von Staphefekt nicht zu Resistenzen. Eine längerfristige Erhaltungstherapie zur Unterdrückung von Entzündungssymptomen ist daher möglich.

Ergebnisse eines Produkttests mit der Deutschen Rosazea Hilfe e. V

Im Oktober 2015 hat die Deutsche Rosazea Hilfe e.V. (DRH) in Zusammenarbeit mit Micreos an 250 registrierte Mitglieder ‘Gladskin Rosacea‘ als Gel und Creme verschickt und nach vier bis sechs Wochen Anwendung um Beantwortung von Fragebögen gebeten, von denen 50 Fragebögen an die DRH zurückgeschickt wurden. Über die Hälfte der Teilnehmer hatte sowohl das Rosazea-Gel als auch die Creme getestet, während jeweils etwa ein Viertel nur eines der Produkte verwendet hat. Bei fettiger Haut sowie bei Lanolin-Allergie rät der Hersteller zum hypoallergenen Gel, aber es zeigten sich keine Unterschiede in den Ergebnissen zwischen Gel oder Creme.

70 Prozent der Teilnehmer berichteten, dass sich die entzündlichen Symptome unter Anwendung der Produkte besserten. Die Linderung stellte sich bei 57 Prozent dieser Personen unmittelbar oder innerhalb weniger Tage ein. Bei 37 Prozent dauerte eine merkliche Verbesserung mehr als eine Woche, bei 6 Prozent bis zu einem Monat. Vor allem die zuvor am häufigsten genannten Entzündungssymptome gingen zurück: Rötungen, Pusteln und Hautbrennen.

Bei 20 Prozent der Teilnehmer, die keinerlei Wirkung feststellen, spielten S. aureus-Bakterien höchstwahrscheinlich keine Rolle im Geschehen der Rosacea. Die vaskularen Symptome, wie Teleangiektasien, stehen nicht direkt mit durch S. aureus ausgelösten Entzündungssymptomen in Verbindung und werden daher weniger auf Staphefekt reagieren. Auch kann eine Verschlechterung in den ersten Tagen auftreten, bedingt durch das massive Absterben der Entzündungserreger, aber diese klingt in den meisten Fällen nach wenigen Tagen ab. Darüber schreiben auch einige Rosacea-Betroffene in ihrem Kundenbericht.

Weitere Infos auf gladskin.com

Staphefekt: Was ist neu an diesem Wirkstoff?

Den Wirkstoff Staphefekt hat das niederländische Biotechnologieunternehmen Micreos in Zusammenarbeit mit Forschern der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) Zürich entwickelt. Es ist ein spezielles Enzym (Endolysin), das gezielt nur S. aureus-Bakterien abtötet, indem es diese zum Platzen bringt. Diese Bakterien spielen in den meisten Fällen eine zentrale oder verstärkende Rolle bei solchen chronischen entzündlichen Hauterkrankungen, die mit einer geschädigten Hautbarriere einhergehen. Bei regelmäßiger Anwendung beseitigt das Enzym diese Keime auf der Haut, verhindert die Neubesiedlung und mindert so die Entzündungen, die bei Rosazea z. B. als Rötung, Pusteln oder Hautbrennen auftreten.

Anders als Antibiotika, die auch nützliche Bakterien der schützenden Hautflora treffen und selbst in niedrigen Dosierungen zu Resistenzen führen können, beeinflusst Staphefekt:

  • weder die übrige Hautflora
  • noch das Gefäß- oder Immunsystem
  • und führt nicht zu Resistenzen.

Diese gezielte Wirkungsweise ermöglicht es, Staphefekt auch für eine langfristige Erhaltungstherapie einzusetzen.

Auf Basis des gleichen Wirkstoffes stehen auch für Menschen mit Neurodermitis, Akne und allgemeinen Hautreizungen weitere Produkte zur Verfügung.

Weitere Infos auf gladskin.com

Youtube-Video: Ein Durchbruch in der Behandlung von Rosacea

Zum Anzeigen dieses YouTube-Videos
müssen Marketing Cookies erlaubt werden.
21 Bewertung

5,62
Durchschnitt von 21 Bewertungen

  • 6 Sterne
    15
  • 5 Sterne
    4
  • 4 Sterne
    2
  • 3 Sterne
    0
  • 2 Sterne
    0
  • 1 Stern
    0
Anzeige - Gladskin Rosazea Superbanner
Anzeige

Die hautinfo.at-Experten

hautinfo.at Experten
Nach oben scrollen