Soziale Netzwerke
FacebookGoogle+YouTube
Suche Hautlexikon Newsletter

Nichts mehr verpassen!
Der hautinfo.at-Newsletter

* Pflichtfelder

Was du bei Mischhaut beachten solltest

Grade in jungen Jahren schwankt die Haut oft zwischen verschiedenen Hauttypen. Wenn deine Haut im Gesicht also trocken und fettig zugleich ist, dann hast du eine Mischhaut. Wir zeigen dir, wie du diese gegensätzlichen Ansprüche deiner Haut mit ein paar Pflegeritualen und Hausmitteln zufriedenstellen kannst.

Deine Haut verändert sich im Laufe deines Lebens. Besonders im Gesichtsbereich merkt man von der Pubertät bis ins hohe Alter, dass die Ansprüche an eine gute Pflege sich permanent verändern. Wenn der Hauttyp nicht eindeutig trocken, empfindlich, unrein, feucht oder fettig ist, spricht man von einer Mischhaut.

Woran erkenne ich eine Mischhaut?

Eine Mischhaut ist meistens ein Mix aus fettiger und normaler bis trockener Haut. Charakteristisch ist die sogenannte T-Zone: Stirn, Nase und Kinn sind eher fettig und glänzend. Dagegen sind die Hautareale daneben, also Schläfen und Wangen eher trocken bis rau. Aufgrund der erhöhten Aktivität der Talgdrüsen weist die T-Zone oft Pickel, Mitesser und vergrößerte Poren auf, während die Wangen feine Poren haben, gerötet sind und oft spannen.

10 Hautinfo.at Tipps bei Mischhaut

  • Hygiene: Handtücher und Polsterbezüge regelmäßig wechseln
  • Hände weg aus dem Gesicht: nicht so oft ins Gesicht fassen schützt die empfindliche Gesichtshaut vor Bakterien und Viren, welche wir gerne an den Händen haben.
  • Richtig waschen: nur lauwarmes Wasser nutzen
  • Richtig pflegen: die passenden Produkte für die richtigen Hautstellen nutzen
  • Verzicht auf zu viel Chemie: Hände weg von Duft-, Farb- oder Konservierungsstoffen in der Pflege
  • Zurück zur Natur: Naturkosmetik und auch selbstgemachte Masken oder Gesichtswasser nutzen
  • Löschpapier: mit simplem Löschpapier oder auch speziellen Papieren kannst du zwischen-durch deine T-Zone entfetten
  • Sonnenalarm: vermeide zu ausgiebige Sonnenbäder
  • Achte auf eine ausgewogene Ernährung und viel Wasser trinken
  • Gifte vermeiden: Nikotin und Alkohol tun der Haut nicht gut.

Wen betrifft die Mischhaut?

Mischhaut tritt am häufigsten in der Pubertät auf. In dieser Phase des Lebens sind die Talgdrüsen besonders aktiv, dazu kommt oft noch eine falsche Hautpflege und genetische Faktoren. Oft sind aber auch junge Menschen im Alter von 20 bis 30 Jahren betroffen. Die gute Nachricht: im Laufe des Lebens gleichen sich die Hautzonen an und die Pflege wird dadurch einfacher.

Mögliche Ursachen von Mischhaut

  • Hormonelle Veränderungen wie Schwangerschaft, Einsetzen der Menstruation oder Absetzen der Antibabypille
  • Umwelteinflüsse wie stärker werdende Luftverschmutzung
  • Alkohol und Nikotin
  • Schlechte Ernährung oder Mangelernährung
  • Vererbung
  • Medikamenteneinnahme wie z.B. Beruhigungsmittel oder Hormonpräparate
  • Hoher Stresspegel über einen längeren Zeitraum
  • zu wenig Schlaf
  • Krankheiten wie z.B. Störungen des vegetativen Nervensystems oder Erkrankungen der Eier-stöcke bei Frauen
Hautpflege Hautcreme Neurodermitis Psoriasis Akne cortisonfrei
Richtige Hautpflege für Mischhaut

Wie pflege ich Mischhaut richtig?

Bei der Pflege von Mischhaut sind die Bedürfnisse sowohl der trockenen als auch der fettigen Hautpartien im Gesicht zu berücksichtigen. Ziel ist es immer, die fettige T-Zone vom überschüssigen Talg zu befreien und die trockenen Wangen mit Feuchtigkeit zu versorgen. Die Pflege ist dadurch ein bisschen aufwändiger als bei normaler Haut.

Richtiges Waschen

Zweimal täglich mit lauwarmem Wasser (nie kaltes oder heißes!) und einem milden Hautpflegeprodukt (Waschgel oder Reinigungsmilch) waschen. Achte darauf, dass die Reinigungsprodukte keinen Alkohol enthalten und möglichst pH-neutral sind.

Verwende ein antiseptisches Gesichtswasser

Nach dem Waschen kann ein sanftes antiseptisches Gesichtswasser bei der weiteren Entfettung helfen. Wenn du es nur für die T-Zone benutzt, darf es auch einen kleinen Alkoholanteil haben.

Passende Hautpflege für die Mischhaut

Wenn die Mischhaut sehr ausgeprägt ist, sollten unbedingt zwei unterschiedliche Cremes eingesetzt werden. Die Creme für die unreine Haut in der T-Zone kann dann z.B. Salicylsäure oder Teebaumöl enthalten. Bewährt haben sich auch mattierende Cremes auf der Grundlage von Reispulver.
Die trockenen Gesichtspartien brauchen dagegen viel Feuchtigkeit und eine fetthaltige Creme. Bei leichten Formen von Mischhaut kann eine Creme alle Bedürfnisse erfüllen. Sie sollte aber unbedingt ölfrei sein und zusätzlich beruhigende Inhaltsstoffe wie z.B. Aloe Vera, Tocopherol (Vitamin E), Ringelblume, Melisse oder Kamille enthalten. Cremes mit Urea (Harnsäure) binden die Feuchtigkeit besonders gut in der Haut, ohne sie zu überpflegen.

Regelmässige Peelings für die T-Zone

Einmal pro Woche ein sanftes Gesichtspeeling für die T-Zone hilft, das überschüssige Fett zu entfernen. Du solltest ausschließlich zu Peelingprodukten greifen, die für die jeweilige Hautpartie geeignet sind. Gut geeignet sind Enzympeelings.

Gesichtsmasken unterstützen die Haut

Einmal pro Woche, idealerweise nach dem Peeling, kannst du deine Haut mit einer Gesichtsmaske unterstützen. Dabei solltest du zwei Varianten für die jeweilige Zone nehmen: einmal adstringierend für die T-Zone und dann feuchtigkeitsspendend für Wangen und Schläfen.

Den Spagat, beide Hauttypen optimal zu pflegen, kann man mit den richtigen Pflegelinien schaffen. Es gibt eine Vielzahl von Kosmetikherstellern, die speziell für die Bedürfnisse von Mischhaut ganze Pflegelinien entwickelt haben. Es wird empfohlen, möglichst bei einer Linie zu bleiben und nicht zu viele unterschiedliche Produkte zu mischen. Und auch wenn man sich in jungen Jahren gerne intensiv in die Hautpflege stürzt: gerade bei Mischhaut ist weniger oft mehr!

Hausmittel Tipps Neurodermitis Schuppenflechte Akne Aloe Vera
Aloe Vera spendet Feuchtigkeit und lindert Entzündungen.

Wie schminke ich Mischhaut?

So wie es für die tägliche Pflege von Mischhaut spezielle Produktlinien entwickelt wurden, so gibt es auch Make-up-Linien, die die Bedürfnisse von Mischhaut berücksichtigen. Damit die Poren speziell in der T-Zone nicht noch zusätzlich verstopft werden, verwende ausschließlich "nicht komedogene" Produkte!

„Nicht komodogen“ bedeutet, dass diese Produkte keine Inhaltsstoffe verwenden, die Mitesser verursachen können. Zu diesen Inhaltsstoffen gehören z.B. Kochsalz, Mineralöle, Silikone oder auch Paraffin. Selbst natürliche Stoffe können Mitesser hervorrufen. Dazu gehören z.B. tierische Fette wie Lanolin oder pflanzliche Fette wie Palm-, Kokos- oder Olivenöl.

Passende dekorative Kosmetik für die Mischhaut

  • Primer: Diese Make-up Unterlage kann helfen große Poren und Unregelmäßigkeiten abzudecken. Dazu mattiert es die T-Zone. Bei ausgeprägter Mischhaut solltest du zwei unterschiedliche Produkte für deine Gesichtszonen nehmen.
  • Foundation: Hier sollte entweder zu einem Spezialprodukt gegriffen werden, oder aber du nimmst nur eine getönte Tagescreme, die die Poren frei atmen lässt. Auch hier unbedingt ein ölfreies und nicht komodogenes Produkt verwenden.
  • Puder: Mit einem mattierenden, transparenten Puder kannst du regelmäßig deine T-Zone nachpudern. Die Wangen solltest du dabei besser auslassen. Es gibt auch Spezialpapier, mit dem du unterwegs immer mal wieder die fettigen Stellen entfetten kannst.
Hausmittel Hautpflege Neurodermitis Schuppenflechte Akne
Altbewährte Hausmittel helfen bei Mischhaut

Altbewährte Hausmittel zur effektiven Pflege der Mischhaut

Die Vielfalt der Natur und da ganz besonders die Heilkräuter, haben sich seit Jahrhunderten in der Hautpflege bewährt. Sie können in Form von Gesichtsmasken oder auch Gesichtswasser eingesetzt werden.

Honig und Topfen wirkt antibakteriell

Der antibakterielle Effekt des Honigs wird von dem pflegenden Effekt des Topfens noch verstärkt. Dafür 1 EL Bio-Honig mit 2 EL magerem Topfen verrühren und für ca. 15 Minuten auftragen. Danach vorsichtig wieder abnehmen.

Karotten-Masken

Zwei Karotten, ein Eigelb und etwas Kartoffelstärke miteinander vermischen oder die Karotten stattdessen mit 2 EL Magertopfen und 100 gr Buttermilch zu einer Paste verrühren. Jeweils für ca. 20 Minuten einwirken lasse und danach mit laufwarmem Wasser wieder abnehmen.

Kamille beruhigt die entzündete Haut

Gerötete und entzündete Haut wird durch Kamille beruhigt. Für ein Gesichtswasser lose Blüten oder einen Teebeutel (am besten in Bioqualität) 10 – 12 Min. aufkochen und ziehen lassen. Danach kannst du es abgekühlt mit einem Wattepad vorsichtig auf dem Gesicht auftragen.

Gurke kühlt die gereizte Haut

Ergänzend zu dem puren Kamillengesichtwasser, kannst du auch noch feine Scheiben von einer Gartengurke schneiden und in wenig destilliertem Wasser einmal aufkochen lassen. Abkühlen lassen und die Gurken abseihen. Wenn du das Gurkenwasser zu dem Kamillenwasser gibst, hast du zu dem reinigenden Effekt der Kamille auch noch den adstringierenden Effekt der Gurke.

Melisse lindert unreine Haut

Für eine Kompresse 6 TL Melissentee mit 2 EL Olivenöl und ¼ Liter Weißwein aufkochen. Nach 10 Minuten abseihen und abkühlen lassen. Tränke dann einen Waschlappen damit und lass die Kompresse ca. 15 Minuten auf dem gereinigten Gesicht liegen. Die Mischhaut wird dadurch ausgeglichen, Unreinheiten vorgebeucht und Pickel heilen schneller ab.

Hamamelis beruhigt die Haut

Die sogenannte Zaubernuss wirkt entzündungshemmend und beruhigend. Zusammen mit Aloe Vera bekämpft dieses Gesichtswasser auch noch Pickel und Hautirritationen in deiner T-Zone. Dafür 40 ml Hamameliswasser und 10 ml Aloe Vera Saft zusammen in ein Fläschchen füllen und gut schütteln.

Lindenblüten verhelfen zu einem strahlenden Aussehen

Mit Lindenblüten wir die Haut beruhigt und bekommt wieder ein strahlendes Aussehen. Dazu nimmst du eine Handvoll Lindenblüten, 5 ml Aloe Vera Gel und 250 ml destilliertes Wasser. Gib die Lindenblüten in kochendes Wasser und lasse es ca. 20 – 30 Minuten ziehen. Dann erst das Aloe Vera Gel dazugeben und unterrühren. Das Gesichtswasser kann nach dem Abkühlen vorsichtig mit einem Wattepad aufgetragen werden.

Apfelessig trocknet unreine Pickelhaut aus

Essig desinfiziert unreine Haut, trocknet die Pickel aus und wirkt antibakteriell. Für ein Gesichtswas-ser 25 ml Apfelessig und 75 ml abgekochtes Wasser gut mischen. Hautcremes, die diese Heilpflanzen enthalten sind für Mischhaut generell gut geeignet.

Auch Ringelblume oder der Zusatz von Vitamin E eignet sich gut in der Pflege von Mischhaut. Sie wirken gleichermaßen heilend, regenerierend und entzündungshemmend.

Welcher Inhaltsstoff für deine Haut besonders gut geeignet ist, musst du selber herausfinden. Dein Arzt oder Apotheker kann dir im Zweifelsfall weiterhelfen. Da sich die Haut im Laufe der Zeit verändert, muss auch die Pflege mitwachsen und regelmäßig angepasst werden.

6 Bewertung

6,00
Durchschnitt von 6 Bewertungen

  • 6 Sterne
    6
  • 5 Sterne
    0
  • 4 Sterne
    0
  • 3 Sterne
    0
  • 2 Sterne
    0
  • 1 Stern
    0
Anzeige - Eucerin Antirötungen Superbanner
Anzeige

Die hautinfo.at-Experten

hautinfo.at Experten
Nach oben scrollen