Soziale Netzwerke
FacebookGoogle+YouTube
Suche Hautlexikon Newsletter

Nichts mehr verpassen!
Der hautinfo.at-Newsletter

* Pflichtfelder

Forum

So geht es Menschen mit Psoriasis in Österreich

oft unzufrieden, hilflos und nicht beim Arzt

Ein aktueller Ergebnisbericht zeigt ein alarmierendes Ergebnis: Laut einer österreichweiter Online-Umfrage geht ein Fünftel aller Menschen mit Schuppenflechte nicht zum Arzt. Dennoch wünschen sich drei Viertel aller befragten Betroffenen eine dauerhaft reine Haut ohne Juckreiz und Schmerzen. Doch den Glauben an die Machbarkeit haben viele verloren. Aufholbedarf besteht deshalb in der weiteren Aufklärung: Denn mit dem Therapiefortschritt steht heute eine Vielzahl an Behandlungen zur Verfügung. Experten informieren über die aktuelle Studie und geben Tipps für eine Verbesserung der Lebensqualiät bei Schuppenflechte.

Menschen mit Schuppenflechte in Österreich fühlen sich oft nicht verstanden, hilflos und nicht beim Arzt. Unangenehmer Juckreiz, lästige Schuppen, ätzend, schmerzvoll und hässlich – das verbinden viele der Befragten mit Psoriasis, so ein Ergebnis der repräsentativen, österreichweiten Online-Umfrage unter 500 Betroffenen und ihren Angehörigen, die vom biopharmazeutischen Unternehmen AbbVie gemeinsam mit der Patientenorganisation PSO Austria initiiert und vom Marktforschungsinstitut GfK durchgeführt wurde.

Trotz des guten Zugangs zu Information und der Verfügbarkeit von wirksamen Therapien sind diese Ergebnisse sehr ernüchternd und zeigen, wie sehr das gesamte Leben durch Schuppenflechte beeinträchtigt wird. Es besteht dringender Handlungsbedarf, um Betroffene zu helfen und vor allem auch Krankenstände, Benachteiligungen am Arbeitsplatz und fehlende Weiterentwicklung zu verhindern.

Psoriasis Studie Lebensqualität
Die Experten: Doz. Dr. Paul Sator, Gabriele Schranz, Mag. Doris Wolf

Die Umfrageergebnisse im Detail

54% aller befragten Betroffenen sind in Zeiten von Schüben sehr belastet. Bei Menschen mit mäßigem bis schwerem Verlauf liegt diese Zahl sogar bei 85% vs. 47% mit mildem Verlauf. In Zeiten von Schüben kann Psoriasis zu einem regelrechten Wechselbad der Gefühle führen: mehr als die Hälfte sind ängstlich, unsicher und verzweifelt. 27% haben sogar schlaflose Nächte.

Berufsentscheidung: Nicht alles ist möglich mit Psoriasis

Etwa ein Viertel der Betroffenen gibt an, dass Psoriasis wichtige Lebensentscheidungen beeinflusst, so auch beispielsweise die Berufswahl. 13 von 100 Psoriasis-Patienten müssen zumindest einmal im Jahr aufgrund ihrer Erkrankung in den Krankenstand gehen, bei mäßig bis schwer betroffenen Befragten sogar jeder Vierte. 12% glauben, dass sie aufgrund ihrer Psoriasis auch den Job verlieren können. Fast ebenso viele haben sich in der Arbeit schon mal benachteiligt gefühlt. 9 von 100 sehen ihr berufliches Vorankommen durch Psoriasis eingeschränkt.

Knappes Fünftel geht nicht zum Arzt

Ein weiteres alarmierendes Ergebnis zeigt, dass 17% im vergangenen Jahr nicht den Arzt aufsuchten, darunter auch mäßig bis schwer Betroffene. Der Grund ist oft Frust. Viele gehen aufgrund ihrer Erfahrungen mit bisherigen Behandlungen nicht mehr zum Arzt. Sie haben den Glauben verloren, die richtige Therapie zu finden.

Gabriele Schranz, Obfrau der PSO Austria: „Mein Appell an Patienten: Sucht einen auf Psoriasis spezialisierten Hautarzt in einer Ordination oder Ambulanz und gebt euch nicht mit weniger zufrieden, als eigentlich möglich wäre“.

Auch Doz. Dr. Paul Sator, 1. Oberarzt an der Dermatologischen Abteilung am Krankenhaus Hietzing, findet die Ergebnisse bedenklich: „Es ist alarmierend, dass so viele Patienten in Österreich wegen ihrer Schuppenflechte gar nicht zum Arzt gehen, trotz eingeschränkter Lebensqualität. Dabei wissen wir heute sehr viel über Psoriasis. Mit diesem Wissen wurden noch gezieltere Behandlungen entwickelt, auch für mäßig bis schwer betroffene Patienten: Neueste Biologika können bei einem Großteil der Patienten zu einer fast oder komplett von Psoriasis befreiten Haut führen. Das steigert auch die Zufriedenheit und das Wohlbefinden des Patienten.“

Abbvie Psoriasis Herausforderungen im täglichen Leben

Was erwarten Österreichs Psoriasis-Patienten von einer Therapie?

„Viele Patienten sind über ihre Erkrankung nicht ausreichend informiert. Daher ist es wichtig, sich Informationen ‚aus erster Hand‘ – vom Hautarzt – zu holen.

Eine Haut ohne entzündete, schuppende Hautstellen ist Wunsch der meisten Psoriasis-Patienten. Dies bestätigen knapp drei Viertel aller befragten Betroffenen. Für ebenso viele ist die langanhaltende Wirkung ihrer Behandlung entscheidend. Dass keine Nebenwirkungen auftreten, ist zwei Drittel der befragten Betroffenen ein wichtiges Anliegen. Knapp 60% der Befragten wünschen sich eine einfache Handhabung der Therapie im Alltag.

In den wenigsten Fällen werden jedoch Erwartungen klar geäußert: Denn nur jeder Zehnte gibt an, gemeinsam mit dem Arzt ein konkretes Behandlungsziel zu verfolgen. Dabei dienen Therapieziele dazu, die Patientenbedürfnisse und Wünsche aufs Papier zu bringen und festzulegen, wie sie auch erreicht werden können: „Therapieziele sind sehr individuell, hängen von der Schwere und dem Ausmaß der Erkrankung ab, von Begleiterkrankungen und der jeweiligen Lebenssituation. Ein offenes Gespräch mit dem Patienten ist eine wichtige Voraussetzung, um Ziele zu definieren und die richtige Therapie zu bestimmen“, so Doz. Dr. Sator.

"Weiteres ist der Zeitfaktor bei der Untersuchung und dem Gespräch ist für Arzt und Patient eine Herausforderung. Manchmal bleiben nur wenige Minuten. Eine gute Vorbereitung ist deshalb das A und O. Ich empfehle meinen Patienten, Fragen aufzuschreiben und mitzubringen. Beim ersten Besuch ist es wichtig, dass Patienten ihre Vortherapien, allfällige Begleiterkrankungen und Begleitmedikationen mitteilen und dabei die Namen der Medikamente wissen“, erklärt Doz. Dr. Sator.

Die psychische Belastung mit Schuppenflechte

Psoriasis-Betroffene sind oft „Meister des Versteckens“, denn aufgrund der Sichtbarkeit der Erkrankung meiden 40% Aktivitäten, bei denen die Haut sichtbar ist. Ebenso viele passen den Kleidungsstil an. Bei mäßig bis schwer betroffenen Befragten sind es sogar 60%. Zwei von zehn Betroffenen haben erlebt, dass Menschen ihnen ausweichen. Bei Patienten mit mäßig bis schwerer Erkrankung haben sogar doppelt so viele diese Erfahrung gemacht.

Hier sieht Mag. Wolf Handlungsbedarf: „Eine chronische Erkrankung kann die großen Lebensthemen wie beispielsweise Berufswahl, Partnerschaft oder Kinderwunsch zusätzlich erschweren. Eine Hauterkrankung wie Psoriasis ist mit vielen Schamgefühlen verbunden, was zu großer Verunsicherung führt. Jede Erkrankung hat auch einen Einfluss auf die Psyche. Und die Psyche beeinflusst wiederum die Erkrankung selbst sowie deren Bewältigung. Auch wenn es schwer fällt sich jemandem anzuvertrauen: es ist wichtig, sich mitzuteilen und gemeinsam neue Wege zu finden, wie man besser mit der Erkrankung zurechtkommen kann.“

Wenn die Erkrankung zu sehr belastet und das Gespräch mit dem Partner oder dem besten Freund nicht mehr ausreicht, sollte Hilfe von außenstehenden Profis, wie beispielsweise auf Psoriasis spezialisierte Psychologen, angenommen werden“, sagt die klinische Psychologin Mag. Doris Wolf, stv. Leiterin der Fachsektionen Klinische Psychologie und Gesundheitspsychologie im Berufsverband Österreichischer Psychologen (BÖP). 10% der befragten Betroffenen holen sich bereits bei einem Psychologen oder Psychotherapeuten Unterstützung.

Broschüren-Tipp: Ergebnisbericht „So geht es Menschen mit Psoriasis in Österreich“

Die Ergebnisse der österreichweiten Online-Umfrage unter Personen mit Psoriasis und ihren Angehörigen mit vielen Kommentaren von österreichischen Dermatologen, der PSO Austria und des Berufsverbandes Österreichischer Psychologen. Die Broschüre ist bei der PSO Austria kostenlos erhältlich und steht auch zum Download unter psoriasis-hilfe.at bereit.

Abbvie Online-Umfrage zu Psoriasis
Studienteilnehmer
3 Bewertung

6,00
Durchschnitt von 3 Bewertungen

  • 6 Sterne
    3
  • 5 Sterne
    0
  • 4 Sterne
    0
  • 3 Sterne
    0
  • 2 Sterne
    0
  • 1 Stern
    0
Anzeige - Bioturm Superbanner Olbaeder
Anzeige

Hautforum - Du bist nicht alleine!

Die hautinfo.at-Experten

hautinfo.at Experten