Soziale Netzwerke
FacebookGoogle+YouTube
Suche Hautlexikon Newsletter

Nichts mehr verpassen!
Der hautinfo.at-Newsletter

* Pflichtfelder

Schuppenflechte an den Nägeln und am Kopf loswerden

Schuppenflechte (Psoriasis) an den Nägeln oder der Kopfhaut ist nicht nur unangenehm und schmerzhaft – sie ist auch psychisch sehr belastend. Denn hier handelt es sich um Areale, die man schwer verstecken kann. Scham und Rückzug können die Folgen sein. Doch das muss nicht sein! Hautarzt Dr. Rok Kokol spricht über eine Reihe von wirksamen Therapiemöglichkeiten und gibt wertvolle Tipps.

Schuppenflechte an den Nägeln oder auf der Kopfhaut kann vielfältige Formen annehmen und wird daher in manchen Fällen nicht sofort richtig diagnostiziert. Die Abgrenzung zu anderen Erkrankungen wie Nagelpilz ist oft nicht so einfach. Auch Schuppenflechte auf der Kopfhaut kann mit „normaler“ Schuppenbildung verwechselt werden. Doch je schneller Schuppenflechte erkannt wird, desto besser kann gegen sie vorgegangen werden.

Besonders Hautareale wie Kopfhaut oder Nägel waren bis vor einigen Jahren oft schwierig zu behandeln. Bei schweren Symptomen reicht meist eine äußerliche Behandlung zum Beispiel mit Salben oder Lichttherapie nicht aus, um die Beschwerden nachhaltig zu lindern. In den letzten Jahren gab es große Fortschritte in der Behandlung: mit modernen Biologika können bei einem mittelschweren bis schweren Verlauf auch schwierig behandelbare Areale gut therapiert werden und damit weitgehend von Schuppenflechte befreien. Gerade eine starke Beteiligung der Nägel oder Kopfhaut kann zur Einstufung in einen höheren Schweregrad führen und eine systemische Therapie wie z.B. eine Biologika-Therapie begründen.

Schuppenflechte an den Nägeln: Welche Anzeichen und Unterschiede gibt es zu anderen Erkrankungen?

Eine Nagel-Psoriasis kann an einem oder mehreren Nägeln auftreten, sowohl an der Hand als auch am Fuß. Die Schuppenflechte an Finger- oder Zehennagel kann sich vielfältig äußern und ähnliche Anzeichen wie Ekzeme oder Nagelpilz haben. Deshalb solltest du den Hautarzt frühzeitig zur Abklärung aufsuchen. Auch Gelenksentzündungen (Psoriasis Arthritis) stehen häufig mit einer Nagel-Psoriasis in Verbindung. Umso wichtiger ist es auch, dass du eine geeignete Therapie erhältst.

Zu den häufigen Formen der Nagel-Psoriasis gehören:

  • Tüpfelnägel: kleine punktförmige Einbuchtungen im Nagelbett
  • Ölfleck: meist rotbraune oder gelbbraune Verfärbungen der Fingernägel
  • Krümelnägel: der Nagel „krümmt“ sich, wird bröselig und bricht

Durch die Schmerzen und Sichtbarkeit ist die Nagel-Psoriasis oft sehr belastend. Patienten versuchen ihre Fingernägel und Hände zu verbergen und ziehen sich zurück. Auch deshalb ist es wichtig, die Nagelpsoriasis rasch behandeln zu lassen. Dermatologe Dr. Rok Kokol: „Mein Appell an die Patienten: Leiden Sie nicht still! Sobald Sie eine auffällige Veränderung an Ihren Nägeln feststellen, kommen Sie! Es gibt Therapien, die Besserung bringen!

Wie kannst du gegen Schuppenflechte an Nägeln vorgehen?

Möglich sind äußerliche und innerliche Behandlungen, die vom Schweregrad und der Belastung des Patienten abhängen. Dermatologe Dr. Rok Kokol: „Es gibt kein Richtig oder Falsch. Es gibt nur die individuell auf den Patienten abgestimmte optimale Lösung.“

Zum Einsatz kommen demnach u.a. folgende Behandlungen

  • Äußerliche Behandlung der Nägel mit unterschiedlichen Inhaltsstoffen in Form durchsichtiger Nagelpflaster, Nagellacke oder beispielsweise Kortison als Tropfen- oder Tinktur-Kur.
  • Kortison-Injektionen unter das Nagelbett (seltene Anwendung)
  • Systemtherapien werden bei mittelschweren oder schweren Anzeichen eingesetzt und unterbinden direkt die Entzündung im Körper. Sie werden als Tabletten oder Kapseln geschluckt. Zu den Systemtherapien gehören auch Biologika, die per Injektion oder Infusion verabreicht werden.

Dermatologe Dr. Rok Kokol: „Schuppenflechte an den Nägeln kann heutzutage sehr gut behandelt werden. Mit modernen Biologika-Therapien kann rasch, effizient und schmerzfrei geholfen werden. Das ist speziell wichtig für Patienten, die beruflich viel mit den Händen arbeiten wie etwa Kellnerinnen oder Friseure.

Ergänzende Hautinfo-Tipps für mehr Lebensqualität

  • Schütze deine Hände vor zusätzlichen Infektionen durch strikte Hygiene. Trockne deine Hände immer gut ab. Auch Handschuhe können hilfreich sein.
  • Tägliche Hand- bzw. Fußbäder im lauwarmen Salzwasser tun den Nägeln gut.
  • Mit der regelmäßigen Pflege werden auch Rissen und Infektionen weniger Angriffsfläche geboten.

Webtipp: schuppenflechte.online

AbbVie Patientenplattform schuppenflechte.online Psoriasishilfe Schuppenflechte

Du glaubst vielleicht nicht mehr daran, dass du deine Schuppenflechte in den Griff bekommen kannst? Doch es ist möglich: fortschrittliche Therapien können zu einer Haut ohne Flecken und Schuppen führen! Sprich mit deinem Hautarzt darüber und gib dich nicht mit weniger zufrieden! Suche dir deinen Schuppenflechte-Experten auf schuppenflechte.online und finde dort viel Wissenswertes über Psoriasis, dazu zahlreiche Tipps! Nachdem es immer noch viele Halbwahrheiten über Schuppenflechte gibt, räumt schuppenflechte.online auch mit allen gängigen Mythen auf. Bleib dran und informiere dich laufend, nach dem Motto „TSCHÜSS SCHUPPENFLECHTE, HALLO LEBEN!

Weitere Infos auf schuppenflechte.online

Kopfhaut: Woran erkennst du den Unterschied zwischen Schuppen und Schuppenflechte?

Weiße Schuppen auf dunkler Kleidung – wer hat das nicht schon einmal erlebt? Der Griff zum Anti-Schuppenshampoo scheint naheliegend. Doch Achtung: Ein normales Anti-Schuppenshampoo ist bei Schuppenflechte kontraproduktiv! Schon als Laie kannst du den Unterschied zwischen Schuppen und Schuppenflechte ertasten. Im Vergleich zu „normalen“ Schuppen, die nicht zu erspüren sind, fühlen sich die typischen Schuppenflechte-Plaques wie kleine Klümpchen an, die entstehen, weil mehrere Schuppenschichten miteinander verkleben. Das zweite Kennzeichen betrifft das befallene Areal. Bei Schuppenflechte reicht es manchmal über den Haaransatz hinaus bis in die Stirn und über bzw. in die Ohren. Gerade im Gesicht wird Schuppenflechte zu einer sehr großen psychischen Belastung. Doch mit der richtigen Behandlung können die Anzeichen rasch unter Kontrolle gebracht werden.

Dermatologe Dr. Rok Kokol: „Die Therapie hängt natürlich immer vom individuellen Schweregrad ab. Die Möglichkeiten reichen von UV-Lichtbehandlungen bis zu systemischen Therapien. Ich berücksichtige immer auch den persönlichen Leidensdruck und die Belastungsgrenzen.“

Wie wirst du Schuppenflechte an der Kopfhaut los?

Um die Entzündung zu stoppen und die überschießende Schuppenbildung auf der Kopfhaut zu normalisieren, stehen verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung:

  • Topische Therapien zur äußerlichen Anwendung: Dazu werden Kortison- oder Vitamin-D haltige Salben, Cremen oder Tinkturen auf der Kopfhaut aufgetragen.
  • Lichttherapie mittels eines UV-Lichtkamms: Der Spezialkamm mit Leuchtstoffröhren wird für die ultraviolette Bestrahlung der Kopfhaut eingesetzt.
  • Systemtherapien: Tabletten, Kapseln oder Biologika werden bei mittelschweren oder schweren Anzeichen eingesetzt.

Weitere Hautinfo-Tipps für mehr Lebensqualität

Oft werden wir gefragt, was jeder einzelne Betroffene im Alltag tun kann, um die Schuppenflechte zu behandeln bzw. abzumildern. Wir haben ein paar hilfreiche Tipps: 

  • Widerstehe der Verlockung, die Schuppen abzukratzen: Daraus können Entzündungen entstehen und die Folgen noch unangenehmer werden lassen.
  • Trage nach Möglichkeit helle Kleidung, denn darauf sind die Schuppen weniger sichtbar.
  • Verwende Naturhaarbürsten statt Plastikbürsten! Eine Ölhaube über Nacht hat eine feuchtigkeitsspendende Wirkung. Greife bei Shampoo und Styling zu Naturprodukten!
  • Wenn es dir nicht gut geht und dich die Schuppenflechte an der Kopfhaut belastet, quäl dich nicht und suche einen auf Schuppenflechte spezialisierten Hautarzt auf!

Gut zu wissen: Du brauchst keine Angst zu haben, dass deine Schuppenflechte zu einem Haarausfall führt. Die Haare wurzeln tief und werden nicht von den Vorgängen auf der obersten Hautschicht beeinträchtigt.

Dr. Rok Kokol

Spezial-Tipp von Dr. Kokol:Sehr oft beobachte ich in meiner Praxis eine Verbindung zwischen Lebererkrankungen und Schuppenflechte. Vor allem Menschen mit einer Fettleber, auch Alkoholiker, sind deutlich häufiger von Schuppenflechte betroffen. Ich empfehle daher meinen Patienten, auf ihre Lebergesundheit zu achten, Leberreinigungen durchzuführen und eine hohe Colesterinbelastung zu vermeiden.

Mit freundlicher Unterstützung von

Abbvie Psoriasis
4 Bewertung

4,75
Durchschnitt von 4 Bewertungen

  • 6 Sterne
    3
  • 5 Sterne
    0
  • 4 Sterne
    0
  • 3 Sterne
    0
  • 2 Sterne
    0
  • 1 Stern
    1
Anzeige - Abbvie Psoriasis Superbanner
Anzeige

Die hautinfo.at-Experten

hautinfo.at Experten
Nach oben scrollen