Soziale Netzwerke
FacebookGoogle+YouTube
Suche Hautlexikon Newsletter

Nichts mehr verpassen!
Der hautinfo.at-Newsletter

* Pflichtfelder

Expertenstatement Neurodermitis: Hilfe im Alltag

Experten zum Thema Neurodermitis

Ein österreichisches Expertenteam aus den Bereichen Dermatologie und Pädiatrie hat erstmals ein Expertenstatement rund ums Thema Neurodermitis verfasst. Diese sollte Ärzte bei der Diagnose und Auswahl der passenden Therapie bei Neurodermitis unterstützen. Wir finden, die Infos sind auch für betroffene Neurodermitiker interessant!

Erstmals in Österreich hat ein Team von Pädiatern und Dermatologen ein Expertenstatement zu Neurodermitis verfasst. Es soll „Ordnung in die Flut von Informationen zu dem Thema bringen. Es gilt ab sofort und wird in Abständen von zwei bis drei Jahren regelmäßig aktualisiert. Das Expertenstatement gibt einen Überblick über die Erkrankung, von der Definition über die Entstehung, die diagnostischen Möglichkeiten bis hin zu den verfügbaren Therapien.

Oft schwierige Diagnose

Ein wesentlicher Aspekt ist auch das klinische Erscheinungsbild: Da die Neurodermitis dynamisch verläuft, bietet sie ein breites Spektrum klinischer Erscheinungsformen, die sich in Abhängigkeit vom Alter an unterschiedlichen Prädilektionsstellen und unterschiedlich stark ausgeprägt zeigen. Dadurch kann sich die Diagnose besonders im frühen Kindesalter schwierig gestalten. Neurodermitis zählt zu den häufigsten chronischen Erkrankungen des Kindesalters, kann aber auch im Erwachsenenalter erstmals auftreten.

Allergien als mögliche Triggerfaktoren

Die Triggerfaktoren, die einen Neurodermitis-Schub auslösen, können von Fall zu Fall sehr unterschiedlich ausgeprägt sein, wobei bei allen atopischen Erkrankungen Allergien eine wesentliche Rolle spielen. Bei Erwachsenen spielen inhalative Allergene wie Birkenpollen oder Hausstaubmilben eine größere Rolle. Bei Kindern dagegen müssen vor allem Nahrungsmittelallergien abgeklärt werden, sie betreffen rund ein Viertel aller Kinder mit Neurodermitis und können ein Haupt-Trigger für die Erkrankung sein.

Neurodermitis Basistherapie als Grundlage

Die Grundlage jeder Therapie der Neurodermitis ist die Basistherapie mit befeuchtenden und rückfettenden Pflegeprodukten. Mindestens einmal pro Tag sollte der ganze Körper mit einer rückfettenden Pflegecreme eingecremt werden. Während eines Schubes kann damit der Teufelskreis aus Kratzen, blutigen Hautveränderungen und Ekzemen unterbrochen werden. Die tägliche Hautpflege sollte aber auch während einer schubfreien Phase kontinuierlich durchgeführt werden, so kann ein neuer Schub hinausgezögert werden.

Tipp: Eucerin AtopiControl hilft bei Neurodermitis

Eucerin Anti Juckreiz Creme
AtopiControl Anti-Juckreiz Spray

Die Eucerin AtopiControl AKUTPFLEGE CREME beruhigt die gereizte und gerötete Haut und durchbricht den Juck-Kratz-Kreislauf der atopisch-trockenen Haut. Die Haut wird intensiv gepflegt, gerade auch während eines akuten Neurodermitis Schubs. Ein einzigartiger Komplex mit regenerierenden Omega-6-Fettsäuren, hautberuhigendem Licochalcone A und antibakteriellem Decandiol wirkt erfolgreich gegen Juckreiz. Der Eucerin AtopiControl ANTI-JUCKREIZ SPRAY lindert - wie der Name verspricht - sofort den Juckreiz und die irritierte und gerötete Haut wird pflegend beruhigt. Die besondere Pflegeformel enthält Menthol, das zusätzlich eine kühlende Wirkung aufweist. Eucerin AtopiControl ist für Kinder ab drei Jahren geeignet.

ANZEIGE

Schulmedizinische Behandlung der Neurodermitis

In der Therapie gibt es mittlerweile ein breites Spektrum von Behandlungsoptionen, von Altbewährtem bis hin zu Innovationen. Je nach Krankheitsaktivität werden die verschiedenen Behandlungsoptionen nach einem Stufenplan angewandt, der sich auch im Expertenstatement findet.

Cortison zählt nach wie vor zum Goldstandard in der Neurodermitis Therapie. Bei einer leichten Form der Erkrankung kann bei einem Schub das Eincremen mit einem topischen Cortison Präparat oder einem Calcineurin-Inhibitor ausreichen. Das Expertenstatement enthält auch Tipps, zum Beispiel wie Antihistaminika optimal eingesetzt werden können.

Liegen immer wieder schwere Schübe und schwere Verläufe vor, ist eine Systemtherapie (Behandlung von innen) erforderlich. Im Expertenstatement werden zwei Kriterienkataloge vorgestellt, anhand derer der Arzt über den Beginn einer Systemtherapie entscheiden kann. Mehrere Systemtherapien, unter anderem mit Wirkstoffen wie Methotrexat oder Cyclosporin haben sich als wirksam erwiesen. Hinsichtlich der Nebenwirkungen von Immunsuppressiva befinden sich mehrere Biologika in Entwicklung, die vergleichbare Wirkung bei einem günstigeren Nebenwirkungsprofil zeigen. Für Erwachsene ist nunmehr mit dem Wirkstoff Dupilumab das erste Biologikum zur Therapie der Neurodermitis zugelassen. Zudem zeigen klinische Studien mit einer neuen Substanz aus der Gruppe der „JAK-Inhibitoren“ gute Ergebnisse.

Neurodermitis Schulungen

Darüber hinaus konnte in mehreren Studien der positive Effekt von strukturierten Schulungsprogrammen für Patienten und Angehörige nachgewiesen werden. Die Neurodermitis-Schulungen werden von interdisziplinären Teams aus Dermatologen, Kinderärzten, Psychologen sowie Ernährungsberatern jeweils für bestimmte Altersgruppen durchgeführt. An erster Stelle steht dabei die umfassende Aufklärung über Neurodermitis, über den Umgang mit der Erkrankung und die Möglichkeiten der Therapie.

Eltern, deren Kind Neurodermitis entwickelt hat, haben oft Schuldgefühle. Es gilt, die Eltern zu unterstützen und über die Erkrankung selbst sowie deren Entwicklung und Prävenation aufzuklären. Dies ist oft ein langer Weg und es ist Aufgabe des Arztes, den Patienten und seine Angehörigen durch diese schwierige Phase hindurch zu begleiten und zu betreuen.

Tipp: Eucerin AtopiControl BALSAM

Eucerin Atopi Control Balsam

Der Eucerin AtopiControl BALSAM wird in der täglichen Hautpflege bei Neurodermitis verwendet. Die schnell einziehende aber dennoch rückfettende Textur enthält natürliche Inhaltsstoffe wie das beruhigende Licochalcone A (Extrakt aus der Süßholzwurzel), Ceramide und Sheabutter, um die Hautbarriere zu stärken.Die gereizte, sehr trockene und juckende Haut wird mit dem Eincremen sofort beruhigt und spendet intensiv Feuchtigkeit.  Der Eucerin AtopiControl BALSAM kann während einer Schubphase neben der AtopiControl Akutpflege Creme, dem Eucerin Anti-Juckreiz Spray und der gewohnten Medikation verwendet werden. Dermatologische Studien belegen, dass der Eucerin AtopiControl BALSAM den Schlaf, das Wohlbefinden und die Lebensqualität für Neurodermitispatienten verbessert. Der Balsam enthält keine Duftstoffe und ist für Babys ab 3 Monaten, Kinder und Erwachsene geeignet.

ANZEIGE

Die Experten

Univ. Prof. Klemens Rappersberger
Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Dermatologie und Venerologie (ÖGDV)

Univ. Prof. Beatrix Volc-Platzer
Leiterin der Arbeitsgruppe Pädiatrische Dermatologie der ÖGDV

OA Dr. Christine Bangert
Oberärztin an der Universitätsklinik für Dermatologie der MedUni Wien

Univ. Prof. Zsolt Szépfalusi
Universitätsklinik für Kinder- und Jugendheilkunde der MedUni Wien

Jetzt downloaden: Expertenstatus Neurodermitis

Neurodermitis Expertenstatement
9 Bewertung

5,67
Durchschnitt von 9 Bewertungen

  • 6 Sterne
    6
  • 5 Sterne
    3
  • 4 Sterne
    0
  • 3 Sterne
    0
  • 2 Sterne
    0
  • 1 Stern
    0
Anzeige - Eucerin Atopi Control Erwachsene Superbanner
Anzeige

Die hautinfo.at-Experten

hautinfo.at Experten
Nach oben scrollen