Soziale Netzwerke
FacebookGoogle+YouTube
Suche Hautlexikon Newsletter

Nichts mehr verpassen!
Der hautinfo.at-Newsletter

* Pflichtfelder

Forum

Behandlung der Kopfhaut

Die Kopfhaut ist naturgemäß unter den Haaren eher schwer zu behandeln, wer will schon den ganzen Tag mit einer „Ölhaube“ herumlaufen? Es wäre die ganz falsche Herangehensweise zu glauben, dass die für die Neurodermitis typische trockene und schuppige Kopfhaut mit einem klassischen Anti-Schuppen-Shampoo behandelt werden könnte. Denn diese Anti-Schuppen-Shampoos sind hauptsächlich auf eine fettige Kopfhaut spezialisiert, hingegen die Neurodermitis-Kopfhaut, wie auch am restlichen Körper, zur Trockenheit neigt. Daher sollten als Basispflege milde und rückfettende Waschsubstanzen dienen. Entfettende Shampoos würden die schon gereizte Haut noch stärker angreifen und damit eine Verbesserung der Symptome in weite Ferne rücken. Ein geeignetes Shampoo soll die Haare und die Kopfhaut schonend reinigen und nicht stärker austrocknen.

Typische Anzeichen von Neurodermitis auf der Kopfhaut

  • sehr starkes Trockenheitsgefühl
  • starker Juckreiz
  • wenn man kratzt, blutet es nicht, aber es nässt und ein Wundschorf bildet sich der Wundschorf
  • verdickt sich und richtig große grobe Schuppen sind zu sehen, wenn man diese wegkratzt, bilden sie sich sofort wieder neu

Medikamente bei Neurodermitis auf der Kofhaut

Cortisonhältige Haartinkturen

Wenn die Kopfhaut stark entzündet ist, können kurzfristig cortisonhältige Haartinkturen eingesetzt werden. Damit kann die Entzündung rasch bekämpft werden und die damit verbundene Schuppenplage wird eingedämmt. Durch die äußerlich aufgetragene Cortisonlösung sind die Nebenwirkungen des Cortisons begrenzt und kann demnach ohne Bedenken verwendet werden. Eine Nebenwirkung von Cortison ist verstärkter Haarwuchs auf der behandelten Stelle, aber auf der Kopfhaut ist diese Nebenwirkung zu verschmerzen. Je nach Entzündungswert wird die Cortisonlösung in reiner Form oder in einer verdünnten Version verschrieben. Eine cortisonhältige Haartinktur enthält meist auch eine alkoholische Lösung, welche austrocknend auf die Kopfhaut wirkt und darf daher nicht langfristig als Therapie verwendet werden.

Gut wirksame Kopfhaut-Lösung

Die Hauptinhaltsstoffe sind neben Cortion und Polidocanol auch Menthol. Ein- bis zweimal täglich angewendet wird der Juckreiz spürbar weniger und die Haut kann heilen. Am besten über Nacht einwirken lassen, denn die Haare müssen gewaschen werden, bevor du das Haus verlässt. Nach ein paar Tagen sollte sich eine Besserung des Juckreizes einstellen.

Das ist die magistrale Rezeptur, du kannst dir diese bei jedem Hautarzt holen: 

  • Elocon Lsg. 40,0
  • Polidocanol 6,0
  • Mentholi 3,0
  • Isoprop.60% 30,0
  • Aqua dest ad 100,0

Der Nachteil solch einer Behandlung ist, dass die Entzündung abheilt aber aber die Kopfhaut trocknet dabei stark aus. Du musst in dieser Zeit mit einer starken Schuppenbildung rechnen und kannst dieser entgegenwirken mit einem guten Öl im Anschluß. Ein gutes Öl (zB Olivenöl, Sesamöl, Jojobaöl, etc.) am Abend auf der Kopfhaut einmassiert und über Nacht einwirken lassen.

Regelmäßige Anwendung der „Ölhaube“

Naturkosmetik Hautöle Hautpflege trockene Haut Neurodermitis Psoriasis

Bei trockener Kopfhaut bewährt sich eine mehrmals wiederholte Kopfeinreibung mit einem hochwertigen Öl (zum Beispiel Olivenöl oder Jojobaöl). Dabei wird einfach vor dem Schlafengehen die Kopfhaut mit Öl eingerieben, über Nacht einwirken lassen und am nächsten Morgen mit einem Spezialshampoo wieder herausgewaschen. Bei sehr hartnäckigen Schuppen gibt es spezielle Öl-Rezepturen mit besonders gut schuppenlösenden Wirkstoffen. Du solltest mit deinem Hautarzt darüber sprechen, er hat sicherlich auch das passende Spezialshampoo für dich. Besonders zu erwähnen ist hier die Salicylsäure, welche bei schwer ablösenden Schuppen wirkt und gerne in Kombination mit Olivenöl angewendet wird (bekommst du auf Rezept).

Präparate auf Teerbasis

Teerprodukte wirken entzündungshemmend und helfen meist auch gut gegen Juckreiz. Da die Wirksamkeit von Teerpräparaten aber bis heute wissenschaftlich nicht bewiesen ist und als Langzeittherapie nicht eingesetzt werden darf, werden diese nur sehr selten verschrieben. Außerdem führen Teerpräparate zu einer erhöhten Lichtempfindlichkeit und sollten bei Kindern gar nicht zum Einsatz kommen. Dazu kommt der gewöhnungsbedürftige Geruch von Teer.

Altbewährte Hausmittel

Hausmittel Tipps Neurodermitis Schuppenflechte Akne Ballonrebe Weihrauch

Jojobaöl ins Shampoo

Du kannst dein Haarshampoo mit Jojobaöl anreichern und damit brüchigem Haar, trockener Kopfhaut und Schuppen den Kampf ansagen. Dafür fügst du auf ca. 100 ml Shampoo einen Teelöffel Jojobaöl bei.

Bockshornkleespülungen

Die Pflanze Bockshornklee ist in unseren Breiten vor allem als Gewürz bekannt, da sie ein Bestandteil von Currypulver ist. Besorge dir Bockshornklee-Samen in der Apotheke. Für eine Spülung werden 50 Gramm gepulverter Samen für fünf Minuten mit einem viertel Liter Wasser aufgekocht. Durch das Abkühlen entsteht ein Brei, der in die Kopfhaut einmassiert wird, nach einer kurzen Einwirkzeit können die Haare abschließend gewaschen werden. Bockshornklee ist bekannt für seine entzündungshemmende und rückfettende Wirkung.

6 Bewertung

6,00
Durchschnitt von 6 Bewertungen

  • 6 Sterne
    6
  • 5 Sterne
    0
  • 4 Sterne
    0
  • 3 Sterne
    0
  • 2 Sterne
    0
  • 1 Stern
    0
schreib uns deine Geschichte
Anzeige - Physiogel Superbanner
Anzeige

Hautforum - Du bist nicht alleine!

Wenn du ein neues Thema erstellen möchtest, musst du dich registrieren. Eine Registrierung kostet nichts und ist in wenigen Minuten erledigt, du kannst dann sofort deine Frage ans Forum stellen oder deine Tipps abgeben. Wenn du bereits registriert bist, dann melde dich hier an.

Jetzt registrieren

Die hautinfo.at-Experten

hautinfo.at Experten