Soziale Netzwerke
FacebookGoogle+YouTube
Suche Hautlexikon Newsletter

Nichts mehr verpassen!
Der hautinfo.at-Newsletter

* Pflichtfelder

Forum

Typische Neurodermitis Symptome bei Kindern

Die Neurodermitis Symptome sind sehr vielfältig. Aber es lassen sich ein paar typische Ausprägungen, welche bei sehr vielen Betroffenen in ähnlicher Form auftreten, festmachen.

Sehr oft sind zu Beginn der Krankheit der Kopf, das Gesicht, der Rumpf sowie Ellbeugen und Kniekehlen betroffen. Auffällig ist aber, dass in letzter Zeit die Symptome vieler Neurodermitis-Neuerkrankungen bei Babys und Kindern von Beginn an am ganzen Körper auftreten. Der Windelbereich ist meist niucht betroffen, da das feuchte Milieu in der abgeschlossenen Windel dieses Hautareal vor Trockenheit schützt.

Typische Neurodermitis Symptome im Gesicht- und Kopfbereich

  • rote juckende Flecken
  • Schuppung im Wangenbereich
  • auffällig blasse Haut um die Mundpartie
  • eingerissene und nässende Ohrläppchen
  • eingerissene Mundwinkel
  • sehr trockene Kopfhaut 

Trockene Haut

Durch eine gestörte Hautbarriere und die daraus resultierende verminderte Talgproduktion kann die Haut kein Eigenfett speichern und fühlt sich ständig „trocken“ an. Durch das laufende „Nachschmieren“ wird die Haut aber oftmals noch trockener, da sie es quasi komplett verlernt, selbst Talg zu produzieren. Bei einer durch Trockenhaut geprägten Haut kommt ein quälender Juckreiz hinzu.

Die Neurodermitis tritt üblicherweise in Schüben auf. Zwischen den Schüben gibt es wiederum Zeiten, in denen man komplett beschwerdefrei leben kann. Die Länge und Ausprägung der Schübe kann bei jedem Betroffenen unterschiedlich ausfallen.
Achtung: Auch in einem schubfreien Intervall ist ein Hang zu trockener und sensibler Haut gegeben und eine permanente gute Hautpflege ist unabdinglich.

Lutsch- und Saugekzem

Bei diesem Ekzem handelt es sich um eine entzündliche Hautveränderung im Bereich des Mundes, welche durch den Speichelfluss beim Saugen der Muttermilch oder durch den Schnuller verstärkt wird.

Hautinfektionen

Es ist eine Tatsache, dass Kinder mit Neurodermitis leichter und auch häufiger Infektionen bekommen als gesunde Kinder. Eine gesunde Haut bildet eine gut funktionierende Barriere und hält somit schädliche Bakterien und Viren meist erfolgreich von dem Eindringung in den Körper ab. Die Neurodermitiker-Haut hingegen weist eine beschädigte Hautbarriere auf und damit haben die Bakterien ein leichtes Spiel. Jeder Mensch trägt Bakterien auf der Haut und unter den Fingernägeln mit sich herum, und mit jedem Kratzen auf der Haut werden weitere Bakterien in die Haut eingeschleppt. Aber auch Infektionen an anderen Körperteilen, wie eine Grippe oder eine Fieberblase, können körperlichen Stress auslösen und damit den Hautzustand verschlechtern. Sobald du eine Infektion bei deinem Kind erkennst, solltest du sobald als möglich einen Arzt aufsuchen.

Schwellung der Lymphknoten

Da durch die ständig geschädigte Hautbarriere verschiedenste Krankheitserreger ein leichtes Spiel haben in den Körper einzudringen, kommt es häufig zu einer Schwellung der Lymphknoten vor allem im Kopf- und Halsbereich.

Allergisches Asthma

Allergisches Asthma bei Säuglingen wird oftmals durch Tierallergene, Hausstaubmilben oder Pflanzenpollen ausgelöst. Zur Beruhigung kann an dieser Stelle gesagt werden, dass nur ein überdurchschnittlich kleiner Teil der im Säuglingsalter erkrankten Asthmatiker auch als Erwachsene an Asthma leidet und oft verschwindet das Asthma nach einer Zeit zur Gänze wieder. Achtung! Es ist wissenschaftlich bestätigt, dass Passivrauchen für ein Kind mit Asthmabeschwerden sehr schädlich ist.

Die hautinfo.at Expertin zum Thema "Richtiges Baden"

Dr. Nadine Mothes-Luksch Hautärztin Dermatologin Wien Neurodermitis Kinder

Beim Thema Baden bei Neurodermitis gehen die Meinungen auseinander, die einen sagen einmal pro Woche muss reichen, die anderen schreiben von einmal täglich. Wie sehen Sie das? Nach der neusten Neurodermitis-Leitlinie ist es nicht mehr so, dass den Patienten empfohlen wird, nur einmal in der Woche zu baden, häufigeres Baden und Duschen sind erlaubt. Wichtig ist nur wie. Das Wasser sollte nicht zu heiß sein und der Dusch- oder Badevorgang nicht zu lange dauern. Danach, möglichst in den ersten Minuten, sollte die Haut mit einer guten rückfettenden Hautpflege versorgt werden. Starken Neurodermitikern mit vielen Ekzemen und Schuppungen empfehle ich sogar, zunächst in klarem Wasser zu baden, da dadurch Hautschuppen gelöst werden. Wenn man von Anfang an ein Badeöl benutzt, legt es sich wie ein Film über die Haut und die Schuppen können sich nicht lösen. Sind die Schuppen abgelöst, kann man das Badeöl zur Rückfettung der Haut in den letzten fünf Minuten zufügen. Dr. Nadine Mothes-Luksch, Dermatologin in Wien

0 Bewertung
Hautforum - Du bist nicht alleine!
Anzeige - Physiogel Superbanner
Anzeige

Hautforum - Du bist nicht alleine!

Wenn du ein neues Thema erstellen möchtest, musst du dich registrieren. Eine Registrierung kostet nichts und ist in wenigen Minuten erledigt, du kannst dann sofort deine Frage ans Forum stellen oder deine Tipps abgeben. Wenn du bereits registriert bist, dann melde dich hier an.

Jetzt registrieren

Die hautinfo.at-Experten

hautinfo.at Experten