Soziale Netzwerke
FacebookGoogle+YouTube
Suche Hautlexikon Newsletter

Nichts mehr verpassen!
Der hautinfo.at-Newsletter

* Pflichtfelder

Forum

So schützt die Hautflora bei Neurodermitis

Omnibiom SkinCare fördert das Gleichgewicht der Haut

Wen juckt’s? Neurodermitis zählt mittlerweile zu den häufigsten chronisch-entzündlichen Hauterkrankungen. Sie kann sich durch trockene-schuppige Haut, heftiges Jucken oder auch nässende Ekzeme äußern. Lebensstil, übertriebene Hygiene und Umweltbedingungen sind einige Faktoren, die einen Einfluss auf unser Hautbiom (= Gesamtheit der Mikroorganismen auf unserer Haut) haben können. Die medizinisch-dermatologische Forschung ist voll im Gange, um den Ursachen auf den Grund zu gehen.

Vererbt oder nicht, es gibt verschiedene Faktoren, wie es zu Neurodermitis kommen kann. Die Bandbreite der Auslöser ist vielfältig und oft ist ein Zusammenspiel vieler Dinge die Ursache:

  • Textilien
  • Raum- und Lufttemperatur
  • Hygiene- und Kosmetikartikeln
  • Stress
  • Allergieauslöser wie Hausstaubmilben, Schimmelpilzen, Tierhaaren, Pollen, Nahrungsmitteln und vieles mehr.

Unsere Haut bietet zahlreichen Mikroorganismen ein Zuhause. Oft liegt der Unterschied zwischen gesunder und mit an Neurodermitis erkrankter Haut an einer ungleichmäßigen Anzahl der dort vorkommenden Mikroben. Die Hautflora regelt sich im Grunde von allein. Steigt das Wachstum eines Keimes an, so agieren unter anderem Bakteriophagen und minimieren diese, bis das natürliche Hautmilieu wiederhergestellt ist.

Bei Neurodermitis herrscht meist ein Übermaß an Staphylylococcus Aureus. Bei einem akuten Schub befindet sich die Hautflora in einem Ungleichgewicht und somit haben schädliche Bakterien ein leichtes Spiel. Besonders bei Neurodermitis nützt der Keim Staphylococcus Aureus das Ungleichgewicht des Hautmilieu aus, um sein Wachstum zu steigern.

Omnibiom

Phagen - unsere Beschützer

Studien zeigen, dass Bakteriophagen (die natürlichen Feinde der Bakterien) Staphylylococcus Aureus Bakterien bekämpfen.

„Bakteriophagen? Noch nie von ihnen gehört!“ So oder so ähnlich reagieren die meisten Menschen auf dieses Thema. Dabei tragen wir Millionen von Phagen tagtäglich auf unserem Körper und benötigen diese auch um gesund zu bleiben. Bakteriophagen oder auch Phagen sind spezialisiert darauf bestimmte Bakterien zu bekämpfen.

Wie funktioniert das mit den Bakteriophagen?

Ein Bakteriophage erwählt seinen Wirt - ein Bakterium - dockt an diesem an und injiziert sein genetisches Material in das Bakterium. Im Inneren des Wirtes beginnt nun die Produktion neuer Phagen. Sobald die Produktion der neuen Bakteriophagen abgeschlossen ist, löst sich die Hülle des Wirtes auf. Das Bakterium wird zerstört. Ein neuer Prozess beginnt, indem die frischen Bakteriophagen neue Wirte suchen und endet sobald die Phagen keine Wirts-Bakterien mehr finden.

Auf unserer Haut sorgen Bakteriophagen dafür, dass das Gleichgewicht der Mikroorganismen aufrecht erhalten bleibt. Laut einer Studie der Duke University1 findet man auf gesunder Haut überall dort viele Bakteriophagen, wo sich auch viele Bakterien befinden. Es herrscht eine gesunde Ausgewogenheit und eine intakte Hautflora. Ein übermäßiges Wachstum von Bakterien wird verhindert.

Ist unsere Haut jedoch durch übergründliche Körperpflege bereits gereizt oder sind wir Stress ausgesetzt, reagiert diese sehr häufig mit Rötungen, Trockenheit, Brennen etc. Diese Symptome der Haut sind erste Hinweise darauf, dass bestimmte Keime überhand nehmen und unsere Gesundheit dadurch gefährdet ist.

Was kann uns also besser helfen als unsere Haut mit natürlichen Organismen zu pflegen!?

Durch den gezielten Einsatz von natürlichen Phagen wird es möglich, das Gleichgewicht der Organismen auf der Haut zu fördern und unseren Körper stark und gesund zu halten.

Häufig werden Phagen jedoch auch angewandt, wenn Antibiotika nicht mehr wirken. Vor allem bei multiresistenten Krankenhauskeimen sind Phagen oft der letzte Ausweg. Leider kommt diese medizinische Heilmethode fast nur noch in Osteuropa zur Anwendung.

1The Human Skin Double-Stranded DNA Virome: Topographical and Temporal Diversity, Genetic Enrichment, and Dynamic Associations with the Host Microbiome www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4620475/

Omnibiom Phagen Hautflora Schutz Neurodermitis
Wie funktioniert das mit den Bakteriophagen?

Tipp: Omnibiom SkinCare

Omnibiom

Omnibiom SkinCare enthält die neueste protected-by-nature Phage Technology.

  • reduziert Hautirritationen wie Rötung, Spannungsgefühl und Juckreiz
  • fördert das Gleichgewicht der Haut und stärkt die Hautschutzbarriere
  • Omnibiom SkinCare ist 100% Natur
  • pH neutral und ohne Alkohol

Die Hautflora besteht aus Bakterien, Viren bzw. Bakteriophagen und Pilzen. Ist dieses Gleichgewicht gestört, kann es zu einem erhöhten Wachstum von Bakterien wie zum Beispiel Escherichia coli, Staphylococcus Aureus, Pseudomonas Aeruginosa oder Streptococcus kommen, welche Hautirritationen wie Rötung, Spannungsgefühl oder Juckreiz verursachen können.

Die in Omnibiom SkinCare enthaltenen Bakteriophagen fördern das Gleichgewicht des Mikrobioms. In einem ausgeglichenen Mikrobiom wird das Wachstum von diesen Bakterien unterdrückt. Omnibiom SkinCare unterstützt dadurch die natürliche Hautflora.

Weitere Infos auf omnibiom.com

Videotipp: Omnibiom SkinCare - So funktioniert die Phage Technology

Zum Anzeigen dieses YouTube-Videos
müssen Marketing Cookies erlaubt werden.
13 Bewertung

5,23
Durchschnitt von 13 Bewertungen

  • 6 Sterne
    6
  • 5 Sterne
    5
  • 4 Sterne
    1
  • 3 Sterne
    1
  • 2 Sterne
    0
  • 1 Stern
    0
Hautforum - Du bist nicht alleine!
Anzeige - Omnibiom Superbanner
Anzeige

Hautforum - Du bist nicht alleine!

Wenn du ein neues Thema erstellen möchtest, musst du dich registrieren. Eine Registrierung kostet nichts und ist in wenigen Minuten erledigt, du kannst dann sofort deine Frage ans Forum stellen oder deine Tipps abgeben. Wenn du bereits registriert bist, dann melde dich hier an.

Jetzt registrieren

Die hautinfo.at-Experten

hautinfo.at Experten