Soziale Netzwerke
FacebookGoogle+YouTube
Suche Hautlexikon Newsletter

Nichts mehr verpassen!
Der hautinfo.at-Newsletter

* Pflichtfelder

Forum

Basispflege bei Neurodermitis

Medizinische Hautpflege Atopische Dermatitis

Neurodermitis (Atopisches Ekzem) ist eine angeborene und chronische Hauterkrankung und gilt als nicht heilbar. Eine individuelle und vor allem regelmässige Hautpflege kann dir helfen, Schübe hinauszuzögern und die Symptome zu lindern.

Besonders in der kühleren Jahreszeit kommt es zu einer Verschlechterung der Haut bei Neurodermitis. Durch die schwächere Sonnenstrahlung und verminderte Vitamin D-Produktion blühen die Beschwerden im Herbst und Winter oftmals auf. Die Haut trocknet rapid schnell aus, Kälte, Wind, Heizungsluft und dicke enganliegende Kleidung reizen die Haut zusätzlich.

Hauptursache: Die gestörte Hautbarriere

Die Haut fungiert als Schutzschild gegen jegliche schädliche Einflüsse von außen. Bei einem hautgesunden Menschen bietet die Hornschicht der Haut eine bestimmte Fettzusammensetzung sowie ein intaktes Wasserbindungsvermögen. Diese schützt den Körper gegen Keime und Bakterien, dazu bewahrt es die Haut vor einem übermäßigen Wasserverlust. Bei Menschen mit Neurodermitis ist diese Hautbarriere gestört, sie kann diese Aufgabe von selber oft nicht erfüllen. Es fehlt ein Großteil der Hautfette (Ceramide) und das mangelnde Wasserbindungsvermögen lässt die Haut im wahrsten Sinne des Wortes vertrocknen, da keine Feuchtigkeit gebunden werden kann. Die Haut ist oft trocken, rau und schuppig. Diese besonders trockene Haut des Neurodermitikers reagiert außerdem übersensibel auf jeglichen Stress und schädliche Umwelteinflüsse. 

Verschiedene Substanzen können die Haut zusätzlich austrocknen. Sogar Wasser allein kein das wenige Fett von der Hautoberfläche „abwaschen“, je wärmer das Wasser ist, umso stärker ist die entfettende Wirkung. Wir empfehlen dir, keine herkömmlichen Seifen, Duschgele, Hautcremes oder alkoholhaltige Kosmetika zu verwenden, da dies die bereits empfindlich gestörte Hautbarriere zusätzlich reizen und dadurch einen neuerlichen Schub auslösen kann. Da die Barrierefunktion der Haut bereits gestört ist, sollten die Pflegeprodukte den Fett- und Feuchtigkeitsverlust ausgleichen sowie frei von jeglichen Parfumstoffen sein. So wird die Haut widerstandsfähiger gegen äußere Einflüsse.

Ein weiterer wichtiger Faktor der speziellen Hautpflege bei Neurodermitis ist der bewusste Verzicht auf Emulgatoren. Es zeigt sich immer wieder, dass herkömmliche emulgatorhaltige Kosmetika trockene und irritierte Haut belasten und zusätzlich austrocknen, weil sie der Haut Feuchtigkeit entziehen. Dadurch bringt in diesem Fall auch das häufige Eincremen keine Verbesserung, sondern man erreicht eher das Gegenteil.

Während eines akuten Entzündungsschub der Neurodermitis bedarf es zusätzlich spezieller Salben und Cremen, um die quälenden Symptome sowie den Juckreiz so rasch wie möglich lindern. Zum Einsatz kommen bewährte und rasch wirkende Cortisonpräparate sowie cortisonfreie topische Immunmodulatoren mit zB dem Wirkstoff Tacrolimus.

Schulmedizinische Behandlungsmöglichkeiten

Die tägliche Hautpflege ist Pflicht!

Kontinuierliche Hautpflege gehört zum Tagesablauf wie das tägliche Zähneputzen. In einer schubfreien Zeit kann eine gute Hautpflege einen neuen Neurodermitis-Schub vorbeugen beziehungsweise einen solchen abmildern. Durch die Hautpflege bessert sich das allgemeine Hautbild, die schubfreien Intervalle dauern länger an und der Einsatz von schweren Medikamenten lässt sich auf Akutfälle reduzieren.

Neuroderm® Basispflege: Bei Neurodermitis rundum gut versorgt

Neuroderm Pflegecreme Neurodermitis

Die regelmäßige Basispflege mit Pflegecremes ist das A und O jeder Neurodermitis-Pflege. Dabei sollte die empfindliche und trockene Haut mindestens 2x täglich eingecremt werden, um ihr ausreichend Feuchtigkeit (Rückfeuchtung) und Lipide (Rückfettung) zu geben. So kann die bei Neurodermitis gestörte Hautbarriere langfristig verbessert werden, wodurch Juckreiz und Erkrankungsschübe gelindert oder sogar verhindert werden können. Die Neuroderm Pflegecreme mit 20% Glycerin befeuchtet die Haut optimal und ist als Basispflege bei Neurodermitis ideal geeignet. Die Pflegecreme Lipo ist mit einem Fettanteil von 50% (davon 5% Mandelöl) besonders reichhaltig und wird für die besonders trockene Haut während der Wintermonate empfohlen. Alle Neuroderm Präparate sind frei von Wollwachs (Lanolin) sowie Farb- und Duftstoffen, es gibt kein „Brennen“ auf der Haut wie bei Harnstoff-Cremes. Daher sind die Cremes auch für Säuglinge und Kinder bestens geeignet. Alle Neuroderm Pflegeprodukte zeichnen sich durch ein besonders günstiges Preis-Leistungsverhältnis aus und du kannst diese in allen Apotheken beziehen.
Neuroderm Pflegecreme: 15,40 EUR (250 ml Tube)
Neuroderm Pflegecreme Lipo: 17,85 EUR (250 ml Tube)

ANZEIGE

Medizinische Basissalben

Hautpflege Basispflege cortisonfrei Neurodermitis Psoriasis
Medizinische Hautpflege


Gegen die trockene Haut verschreibt der Hautarzt medizinische Basissalben zur täglichen Hautpflege. Diese bestehen aus einem Gemisch aus Wasser und Öl sowie verschiedenen Hilfsstoffen wie Emulgatoren (binden Wasser und Öl) und Konservierungsstoffen, welche die Salbe haltbar machen. Es gibt verschiedene Basissalben, die dabei als Salbengrundlage für viele medizinisch gemixte Salben dienen (zB Ultrabas oder Ultrasicc). Diese werden an die individuellen Hautbedürfnisse durch das richtige Mischverhältnis von Wasser und Öl individuell angepasst.

Je nach Beschaffenheit der Haut und jeweiliger Jahreszeit werden unterschiedliche Basis-Pflegeprodukte angeboten. Ist die Haut sehr trocken, benötigt sie eine "fette" Pflege. Je fettärmer die Haut, desto reichhaltiger darf das Pflegeprodukt sein. Bei einem zu hohen Wasseranteil verdunstet das Wasser an der Hautoberfläche zu rasch und trocknet die Haut langfristig gesehen noch stärker aus.

Wenn die Haut nässt (während eines akuten Schubes), ist "fett" schlecht und du führst ihr besser viel Feuchtigkeit zu. Bei entzündeten Hautpartien empfehlen wir dir leichte, wasserhaltige Lotionen mit viel Feuchtigkeit. Diese können in diesem Hautstadium leicht aufgenommen werden und haben zusätzlich einen kühlenden Effekt (auch gut gegen Linderung von Juckreiz).

Ein Neurodermitiker, der von Natur aus neben der trockenen Haut eben auch zu Ekzemen neigt, sollte nie eine reine Fettsalbe (ohne Wasseranteil) verwenden. Diese verstopft die Poren, lässt keinen Wärmeaustausch mehr zu und verursacht auf der Haut einen Wärmestau, was sich wiederum entzündungsfördernd auswirkt und das Ekzem anheizt.

Welche Creme ist die Beste?

Es gibt  eine große Anzahl an Pflegeprodukten, die speziell für die Neurodermitis-Haut entwickelt wurde. Hier gilt es, verschiedene Varianten auszuprobieren, jede Haut ist anders und verträgt unterschiedliche Cremes, Salben oder Lotionen. Aber keine Sorge, du findest rasch heraus, was dir wann gut tut und was deine Haut nicht mag. Achte beim Kauf darauf, dass nicht immer das teuerste Produkt mit der schönsten Verpackung den größten Nutzen bringen muss. Es gibt viele sehr gute Basispflegeprodukte zu einem vernünftigen Preis.

Neuorderm® PflegeLotio

Neuroderm PflegeLipo Neurodermitis

Glycerin ist ein natürlicher Feuchthaltefaktor, der die trockene Haut lang anhaltend und effektiv mit Feuchtigkeit versorgt. Die Neuroderm PflegeLotio mit 20% Glycerin befeuchtet die Haut optimal und ist zur Neurodermitis Basispflege ideal geeignet. Die Neuroderm PflegeLotio enthält 25% Lipide, lässt sich dadurch besonders leicht auftragen und ist speziell für die warmen Sommermonate geeignet. Die Neuroderm PflegeLotio erhältst du für 17,85 EUR (250 ml Tube) in allen Apotheken.

Weitere Infos auf neuroderm.eu

ANZEIGE

Was bedeutet O/W - W/O?

O/W: Öl in Wasser (=wenig Öl in viel Wasser) bedeutet mehr Feuchtigkeit als Fett

W/O: Wasser in Öl (=viel Öl in wenig Wasser) bedeutet viel Fett für die trockene Haut 
Salben haben einen sehr hohen Ölanteils und ziehen daher relativ langsam in die Haut ein. Cremen oder Lotionen enthalten weniger Fett und mehr Wasser. Sie ziehen schneller ein und wirken leicht kühlend. In der warmen Jahreszeit, wenn die Haut meist weniger trocken ist, setzt man auf eine hohe O/W-Grundlage, im Winter sollte die Creme einen höheren Fettgehalt aufweisen.

Unser Tipp: Du willst testen, in welche Gruppe deine Creme fällt? Nimm ein Glas Leitungswasser und versuche, ein wenig von deiner Creme mit dem Wasser zu verrühren. Je leichter es sich mit dem Wasser verrühren lässt, desto höher ist der Wasseranteil Deiner Creme. Noch einfacher funktioniert dieser Test, indem du das zu testende Präparat zwischen zwei Finger verteilst und unter klarem fließenden Wasser wieder abwäscht. Eine OW-Emulsion lässt sich leicht abwaschen, während bei der sehr fetten OW ein Fettfilm auf der Haut verbleibt.

Gute Zusatzstoffe für Cremen


Hautpflege Neurodermitis Naturkosmetik Ringelblumensalbe
Vorsicht bei Ringelblume!

Grundsätzlich sollten Pflegeprodukte aus einfachen Grundlagen bestehen und möglichst wenige Zusätze enthalten. Basis-Pflegeprodukte können mit Zusatzstoffen chemischer und natürlicher Substanzen angereichert werden um die Pflegewirksamkeit zu maximieren. Als Zusatzstoffe dienen der trockenen Haut zB Urea, Panthenol, Glycerin, Hyaluronsäure, Aloe Vera Gel oder Allantoin. Diese Inhaltsstoffe dienen dazu, dass Haut die Feuchtigkeit besser speichern kann und sich damit weniger trocken anfühlt.
Achtung vor den sogenannten „natürlichen“ Wirkstoffen, denn diese können manchmal der Haut mehr schaden. Wir wissen mittlerweile, dass beliebte Zusatzstoffe wie zB Ringelblume, Teebaumöl oder Propolis von einigen Neurodermitis Betroffenen besonders schlecht ertragen wird.

Gute Zusatzstoffe für deine Creme

Pflanzliche Lipidstoffe

Phytosterole sind pflanzliche Lipidstoffe, die auf natürliche Weise Hautreizungen hemmen und trockene Haut schützen und glätten. Phytosterole eignen sich auch als Alternative zu Urea-Produkten, die auf offenen Hautstellen ein brennendes Gefühl erzeugen können.

Neuroderm® Repair – Regenerierende Intensivcreme für beanspruchte Hautstellen

Neuroderm Repair Neurodermitis Basispflege

Hautverwandte Bausteine (Lipide) unterstützen die Wiederherstellung der Hautbarriere vor allem bei roten und juckenden Hautstellen. 20% Glycerin sorgt für eine optimale Feuchthaltung der Haut und das physiologische Verhältnis der Ceramide, Cholesterol und freie Fettsäuren ist optimal, um die Regeneration der Hautbarriere zu beschleunigen. Der oft begleitende Juckreiz wird damit rasch und effektiv gelindert. Neuroderm Repair ist frei von Duft- und Farbstoffen und eignet sich für trockene und juckende Haut, therapiebegleitend bei Neurodermitis, Psoriasis und trockener Altershaut. Neuroderm Repair ist auch für Säuglinge und Kleinkinder geeignet. Neuroderm Repair erhältst du ab 9,25 EUR (25 ml Tube) in allen Apotheken.

Weitere Infos auf neuroderm.eu

ANZEIGE

Worauf du zusätzlich achten solltest

Neurodermitis richtige Kleidung Wolleunverträglichkeit
Richtige Kleidung Neurodermitis

Parfumfrei für besonders sensible Haut: Wenn du eine besonders sensilbe Haut hast (was bei Neuodermitis und Psoriasis der Fall ist), achte bei deinen Hautpflegeprodukten darauf, dass diese keine Parfumstoffen enthalten.

Achte auf gute Materialen bei deiner Kleidung: Viele Menschen mit Neurodermitis vertragen keine rauen und kratzenden Stoffe. Ein No-Go ist Wolle, am Besten vertragen wird Kleidung aus reiner Baumwolle oder Seide (hat zusätzlich einen kühlenden Effekt auf der Haut.

Neben einer falschen Hautpflege können Einflüsse von außen wie zB starke Sonneneinstrahlung, Kälte, Wind, Heizungsluft die Haut zusätzlich belasten und das Hautbild verschlechtern. Auch Chlor trocknet die Haut aus sowie der Kontakt mit verschiedenen Chemikalien, zB in Putzmitteln.

Es gibt kein Generalprodukt bei Neurodermitis!


Karin Hafner hautinfo
Karin Hafner

Eine Spezialsalbe, welche einem Betroffenen gut hilft, kann bei einem anderen gar nicht helfen, beziehungsweise sogar einen neuen Schub verursachen. Jede Haut ist individuell und bedarf individueller Pflege. Während die einen auf Naturprodukte schwören, setzen andere auf synthetische Inhaltsstoffe. Auch das oft verteufelte Paraffin vertragen einige Neurodermitiker besser als einen natürlichen Wirkstoff. Um Feuchtigkeit besser zu binden, bevorzugen viele Betrofffene harnstoffhältige Cremes oder mischen sich Aloe Vera Gel in ihre Salbe. Ich persönlich favorisiere Hyaluronsäuregel in meiner Basiscreme, diese hilft meiner Haut Feuchtigkeit in die Haut zu schleusen. Es kann dir passieren, dass dir eine Creme über Wochen gut tut und du plötzlich das Gefühl bekommst, dass du exakt diese dann nicht mehr so gut findest. Dann ist es an der Zeit, auf eine andere Pflegecreme umzusteigen. Was deine Haut gut verträgt, kannst letztendlich nur du selber herausfinden. Auch wenn es mühsam ist, teste dich durch verschiedene Produkte und entscheide ohne vorgefertigte Meinungen von außen, was du gut verträgst oder eben nicht. Der wahre Experte für deine Haut kannst nur du selbst sein. Im Laufe der Zeit wirst du wissen, welche Cremes/Salben/Lotionen in welchem Hautstadium für dich angenehm sind und du wirst diese auch abwechselnd verwenden.
Es gibt eine große Anzahl an Pflegeprodukten, die speziell für die Neurodermitis-Haut entwickelt wurde. Nicht immer bringt das teuerste Produkt mit der schönsten Verpackung größten Nutzen. Produkte aus der Apotheke sind zwar etwas teurer als im Drogerieeinzelhandel, dafür aber (meist) hochwertiger. Mein Tipp: Viele Produktanbieter bieten kostenlose Proben zum Testen an. Frage immer vor dem Kauf nach einer gratis Probe!
Mag. Karin Hafner, Gründerin hautinfo.at

90 Bewertung

5,08
Durchschnitt von 90 Bewertungen

  • 6 Sterne
    53
  • 5 Sterne
    13
  • 4 Sterne
    10
  • 3 Sterne
    8
  • 2 Sterne
    4
  • 1 Stern
    2
schreib uns deine Geschichte
Anzeige - Infecto Neuroderm Superbanner
Anzeige

Hautforum - Du bist nicht alleine!

Wenn du ein neues Thema erstellen möchtest, musst du dich registrieren. Eine Registrierung kostet nichts und ist in wenigen Minuten erledigt, du kannst dann sofort deine Frage ans Forum stellen oder deine Tipps abgeben. Wenn du bereits registriert bist, dann melde dich hier an.

Jetzt registrieren

Die hautinfo.at-Experten

hautinfo.at Experten