Soziale Netzwerke
FacebookGoogle+YouTube
Suche Hautlexikon Newsletter

Nichts mehr verpassen!
Der hautinfo.at-Newsletter

* Pflichtfelder

Kontakt-und Kosmetik Akne

Bei der Kontaktakne reagiert die Haut bei Kontakt auf bestimmte Stoffe mit akneähnlichen Symptomen. Zu den häufigsten Auslösern zählen Öle, Chlor und Teer.

Oft sind Menschen betroffen, welche beruflich mit diesen Stoffen zu tun haben. Die Kosmetikakne entsteht durch das Nichtvertragen von Kosmetikprodukten, die Haut reagiert auf bestimmte Inhaltsstoffe allergisch, wobei die Symptome oft erst nach mehrmaligem Kontakt auftreten. Nach dem Absetzen des Produktes klingen meist die Symptome rasch ab. Anfangs beginnen die typischen Symptome bei der Kontakt- und Kosmetikakne mit Rötungen und Juckreiz. Wenn man vom Produkt bzw. vom Auslöser nicht sofort Abstand nimmt, werden die Beschwerden schlimmer und es bilden sich verstärkt Mitesser und Pickel.

Behandlungsmöglichkeiten der Kontakt- und Kosmetikakne

Eine Kontakt- oder Kosmetikakne behandelt man durch die Vermeidung des auslösenden Stoffes. Wenn man ein bestimmtes Kosmetikprodukt nicht verträgt, sollte man dessen Inhaltsstoffe mit den Inhaltsstoffen anderer verwendeter Kosmetikprodukte vergleichen um so den genauen Auslöser zu identifizieren. Bei starken Symptomen wird diese Akne mit einem cortisonhältigen Präparat behandelt. Wenn Dich zusätzlich ein starker Juckreiz plagt, wird der Hautarzt ein Antihistaminikum verordnen.

 

1 Bewertung

6,00
Durchschnitt von 1 Bewertung

  • 6 Sterne
    1
  • 5 Sterne
    0
  • 4 Sterne
    0
  • 3 Sterne
    0
  • 2 Sterne
    0
  • 1 Stern
    0
Anzeige - Galdskin Akne Superbanner
Anzeige

Die hautinfo.at-Experten

hautinfo.at Experten
Nach oben scrollen