Soziale Netzwerke
FacebookGoogle+YouTube
Suche Hautlexikon Newsletter

Nichts mehr verpassen!
Der hautinfo.at-Newsletter

* Pflichtfelder

Forum

Glycerin und Mineralöle in Kosmetik

Sorgt Glycerin nun für Feuchtigkeit oder trocknet es die Haut aus? Mineralöle sind quasi Abfallprodukte bei der Erdölgewinnung. Diese Themen führen immer zu Verwirrung. Mag. Ulrike Ischler, unsere Expertin für Kosmetik-Inhaltsstoffe klärt uns auf.

Glycerin

Glycerin als körpereigene Substanz gilt als bestens verträglich. Studien bestätigen neben der ausgezeichneten Feuchthaltewirkung auch eine Stabilisierung der Schutzfunktion der Haut. Sogar Luftfeuchtigkeit kann Glyzerin binden und auf der Haut halten. Die Haut als unser größtes Organ wird in seiner Bedeutung meist stark unterschätzt, denn sie ist der Schutz unseres Körpers nach außen. Die Barrierefunktion der Haut verhindert das Eindringen von Fremdstoffen und Bakterien und reguliert zweitens den Wasserverlust über die Haut. Glycerin stabilisiert und regeneriert diesen Schutz und erhöht zudem die Hautelastizität. Da es tief in die Hornschicht eindringt, wird die austrocknende und irritative Wirkung von Tensiden und Emulgatoren gemildert. Die Dosis macht das Gift: in niederen Konzentrationen wirkt Glycerin antimikrobiell, feuchtigkeitsbindend und hat damit ganz klar positive Effekte. Es schützt die Haut vor dem Austrocknen, gibt Elastizität, macht sie glatt und weich. In hohen Konzentrationen (etwa ab 30%) wirkt Glycerin austrocknend und schleimhautreizend. Die Gewinnung von Glyerin (synthetisch, pflanzlich, biologisch) spielt ein bedeutende Rolle. Es gibt synthetisches und pflanzliches Glycerin. Pflanzliches Glycerin entsteht bei der Verseifung von natürlichen Fetten und Ölen. In konventionellen Produkten wird hauptsächlich synthetisches Glycerin verwendet, dieses wird aus Erdöl gewonnen. Erdöl sollte aber in Kosmetik nicht enthalten sein.

Mineralöl

Ihr Nachteil von Mineralöl gegenüber wertvollen pflanzlichen Ölen besteht darin, dass sie einen Film über die Haut legen, die Haut kann nicht mehr atmen, ihre Regenerationsfähigkeit nimmt ab. Da sie nicht in tiefere Hautschichten eindringen, bewirken sie auch keine langfristig positiven Effekte. Weitaus kritischer stimmt ein Bericht der Stiftung Warentest vom 26.5.2015: bei 25 beispielhaft ausgewählten, auf Mineralöl basierenden Kosmetika wurden bei allen! kritische Substanzen gefunden. Als bedenklich, weil potenziell krebserregend, sind vor allem aromatische Kohlenwasserstoffe (MOAH) zu nennen. Die Tester fanden bis zu 15.000x so viel MOAH wie in Lebensmitteltests. Stiftung Warentest berichtet weiters von einer Schweizer Studie bei stillenden Frauen, die Salben oder Vaseline auf Brust und -warzen cremten. Es wurde ein rascher und deutlicher Anstieg des Mineralölgehalts in der Muttermilch festgestellt: als Schlussfolgerung liegt nahe, dass Mineralöl über die Haut aufgenommen wurde. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) hat ebenfalls Kosmetika untersucht und berichtet von bis zu 5% MOAH-Gehalt. Da es jedoch umfangreiche Datenlücken z.B. bezüglich der Mineralölaufnahme über die Haut gibt, sind gesundheitliche Risiken lt. BfR nach derzeitigem Stand als eher unwahrscheinlich einzustufen. Dennoch verweist das BfR in seiner Stellungnahme vom 26.05.2015 darauf, dass bestimmte Anteile des MOAHs krebserregende Substanzen enthalten können. Wie so oft, zeigen Studien unterschiedliche bzw. keine eindeutigen Resultate. Was im Verdacht steht, gesundheitsschädlich zu sein und vermieden werden kann, hat in Kosmetik eigentlich nichts zu suchen – schon gar nicht in solcher, die für Kinder angepriesen wird. Zertifizierte Biokosmetik nach dem österreichischem Lebensmittelbuch ÖLMB (die einzige Zertifizierung auf gesetzlicher Basis in ganz Europa) verbietet neben vielen anderen bedenklichen INCI alle Erdölprodukte und ist damit sicher. Auch Natrue verbietet den Einsatz von Mineralölen.

 

0 Bewertung
Anzeige - Galdskin Akne Superbanner
Anzeige

Hautforum - Du bist nicht alleine!

Wenn du ein neues Thema erstellen möchtest, musst du dich registrieren. Eine Registrierung kostet nichts und ist in wenigen Minuten erledigt, du kannst dann sofort deine Frage ans Forum stellen oder deine Tipps abgeben. Wenn du bereits registriert bist, dann melde dich hier an.

Jetzt registrieren

Die hautinfo.at-Experten

hautinfo.at Experten