Soziale Netzwerke
FacebookGoogle+YouTube
Suche Hautlexikon Newsletter

Nichts mehr verpassen!
Der hautinfo.at-Newsletter

* Pflichtfelder

Forum

Medikamente bei Akne

Akne ist eine Erkrankung des Talgdrüsenaparates, die meist eine Langzeitbehandlung erforderlich macht. Die unreine Akne-Haut kann mit einem Mix aus richtiger Pflege und Medikamenten aber wieder schön und gesund aussehen. Das funktioniert nicht über Nacht, je nachdem wie stark die Akne ausgeprägt ist, desto länger und intensiver kann die Behandlung dauern. Aber es gibt Hilfe. Wir haben für dich die wirkungsvollsten Medikamente bei Akne zusammengestellt, von Antibiotika über Retinoide bis hin zur Anti-Baby-Pille.

Bei der Aknebehandlung solltest du auf einen Hautarzt vertrauen! Je nach Schweregrad werden topische (Cremes, Gele) oder systemische Medikamente (Tabletten) verschrieben. Gegen den Androgenüberschuss werden Antiandrogene eingesetzt und gegen die Verhornungsstörung und die vermehrte Talgproduktion gibt es lokal anzuwendende Medikamente wie Adapalen, Benzoylperoxid, Fixkombinationen, Antibiotika, Azelainsäure sowie topische Retinoide.

Die jeweiligen Medikamente richten sich nach den einzelnen Symptomen, deren Ausprägung und natürlich dem Alter des Betroffenen. Wichtig: Neben einer medikamentöse Behandlung ist die tägliche Hautpflege mit auf die Aknehaut abgestimmten Pflegeprodukten sinnvoll! Zusätzlich kannst du dich beim Kosmetiker beraten lassen, zb kann bei schwerer Akne ein chemisches Peeling und/oder eine professionelle Ausreinigung der Haut empfehlenswert sein. Diese sollte nur durch den Profi unter hygienischen Bedingungen stattfinden (nicht selbst drücken!).

 

Adapalen

Adapalen ist ein Wirkstoff zur äußerlichen Behandlung bei leichter bis mittelschwerer Akne und wirkt gegen Mitesser, Knötchen und Pickel gleichermaßen (zB Differin-Gel®). Dieser Wirkstoff bewirkt ein Öffnen der verstopften Poren und sorgt dafür, dass keine weiteren Mitesser mehr entstehen. Es wirkt stark entzündungshemmend und ist damit auch gut gegen eitrige Pickel. Zu den möglichen unerwünschten Nebenwirkungen gehören ein brennendes und juckendes Gefühl auf der Haut direkt nach dem Auftragen der Creme. Häufig berichten Anwender auch von einer Hautrötung, Abschuppung und Juckreiz auf der betroffenen Hautstelle.

Tretinoin

Tretinoin ist ebenfalls ein Wirkstoff zur äusserlichen Behandlung der Akne (zB Retin-A 0,05 % - Creme). Tretinoin normalisiert die Hautbildung, hat komedolytische, keratolytische und reizende Eigenschaften und wird in der Regel einmal täglich aufgetragen. Zu den möglichen unerwünschten Wirkungen gehören lokale Hautreaktionen. Tretinoin kann die Haut für Sonne empfindlich machen und soll nicht während der Schwangerschaft angewandt werden.

Benzoylperoxid (=BPO)

Der Wirkstoff BPO lindert vordergründig die Verhornungsstörung der Talgdrüsen, wobei die Talgproduktion selbst nicht beeinflusst wird. Dazu wirkt es leicht antibiotisch auf vorhandene Entzündungen. BPO wird normalerweise von Betroffenen gut vertragen. Es kann über mehrere Jahre angewendet werden ohne eine Resistenz dagegen aufzubauen. Demgegenüber steht eine kleine Anzahl an Betroffenen, welche dieses Produkt überhaupt nicht vertragen und neben brennender und schuppiger Haut über eine Verschlechterung der Akne klagen. In diesem Fall ist das Präparat sofort abzusetzen (z.B. Benzaknen®).

Fixkombinationen

Die sogenannten Fixkombinationen vereinen zwei Wirkstoffe in einem Präparat und erzielen dadurch einen synergistischen Effekt (=stärker als die Summe der Einzelsubstanzen). Die Fixkombinationen unterscheiden sich nur durch ihre Wirkstoff-Zusammensetzung und damit ihrem Wirkprofil und antientzündlichen Eigenschaften. Das verschreibungspflichtige Medikament Epiduo® vereint die zwei einander ergänzenden Wirkstoffe Adapalen sowie Benzoylperoxid in einem Medikament. Eine Studie (JEADV 2015;29) über eine Langzeitbehandlung hat gezeigt, dass diese Wirkstoff-Kombination sehr gute Erfolge bei Akne erzielt und von den Anwendern gut vertragen wurde. Dieses Medikament ist frei von Antibiotika, daher können auch keine Antibiotika Resistenzen gebildet werden. Epiduo® ist für Kinder ab 9 Jahren zugelassen. Du musst dieses Medikament dann zwar selber zahlen, aber es verspricht Erfolg. Weiterhin bestehen Fixkombinationen aus Clindamycin und Tretoin (Acnatac®), sowie Clindamycin und Benzoylperoxid (Duac®).

Azelainsäure

Azelainsäure ist ein rezeptpflichtiges Präparat zur äußerlichen Behandlung bei leichter bis mittelschwerer Akne sowie der Rosazea. Es wirkt antibakteriell und beeinflusst den gestörten Verhornungsprozess der Hautzellen, sodass keine Mitesser mehr entstehen. Gerade zu Beginn der Behandlung treten häufig lokale Hautreizungen auf, die betroffene Hautstelle juckt und brennt. Diese Begleiterscheinung verschwindet normalerweise nach einigen Tagen. In der Regel sollte nach einer 4-wöchigen Behandlungsdauer eine Besserung der Symptome eintreten (z.B. Skinorencreme®).

Antibiotika

Schwere Ausprägungen der Akne können mit Antibiotika behandelt werden. Je nach dem Schweregrad der Entzündung wird das Antibiotikum äußerlich in Form einer Creme oder Lösung beziehungsweise zur innerlichen Anwendung in Tablettenform verabreicht. Durch das Antibiotikum werden die Bakterien, welche die Entzündung hervorrufen, abgetötet. Zu den eingesetzten Wirkstoffen zählen zB Erythromycin und Tetrazyklin, zu den bekanntesten Medikamente zählen unter anderem Dalacin®, Minostad®, Udima® oder Doxycylin®. Achtung! Bei der innerlichen Anwendung von Antibiotika zeigt sich manchmal eine Störungen im Verdauungstrakt. Die Darmflora wird gestört und die Verhütungswirkung der Anti-Baby-Pille kann dadurch beeinträchtigt werden.

 

 

Isotretinoin in Tablettenform gegen schwere Akne-Erkrankungen

Der Wirkstoff Isotretinoin ist ein Vitamin-A Produkt und wird bei schweren Akne-Symptomen verschrieben. Die Talgproduktion wird eingedämmt und die Entzündungen werden gestoppt. Isotretinoin kann sowohl äußerlich als auch innerlich angewendet werden. Bei der innerlichen Anwendung ist man allerdings mit einer Vielzahl von stark ausgeprägten Nebenwirkungen konfrontiert und der Hautarzt entscheidet gemeinsam mit dem Patienten über eine etwaige Notwendigkeit einer Einnahme.

Zu den stärksten Nebenwirkungen zählen:

  • sehr trockene Haut bis hin zur Schälung der Haut
  • Leberfunktionsstörungen
  • Blutarmut
  • starke Kopfschmerzen
  • trockene Augen
  • Muskel- und Gelenksschmerzen
  • Haarausfall
  • Müdigkeit und Abgeschlagenheit
  • Erhöhung des Schädelinnendruckes
  • Depressionen
  • Dieser Wirkstoff wirkt hochgradig fruchtschädigend. Daher muss zu Beginn der Behandlung ausgeschlossen sein, dass die Patientin schwanger ist, da dieses Medikament schwere Missbildungen am Fötus verursachen kann.

Während der Behandlung werden im Abstand von 2 bis 4 Wochen Blutabnahmen durchgeführt, um die aktuellen Leberwerte zu beobachten. Bei einer Verschlechterung muss die Behandlung abgebrochen werden. Die gesamte Behandlungsdauer beträgt zwischen 6 und 9 Monate. Trotz all dieser starken Nebenwirkungen gehört der Wirkstoff Isotretinoin zu den aktuell wirksamsten Akne-Medikamenten auf dem Markt und kann die übermäßige Talgproduktion dauerhaft stoppen (z.B. Roaccutan®, Ciscutan®). Vorsicht: Eine zeitgleiche Behandlung mit UV-Licht und Isotretinoin-Präparaten sollte unbedingt vermieden werden, die Isotretinoin die Haut besonders empfindlich gegenüber UV-Strahlen macht.

Weitere Möglichkeiten zur Akne-Behandlung

Anti-Baby-Pille für Frauen

Weibliche Personen mit schwerer Akne können sich einer Hormontherapie unterziehen. Sie bekommen spezielle Anti-Baby-Pillen verschrieben, welche den gestörten Hormonhaushalt wieder ins Gleichgewicht bringen und damit die Symptome der Akne verschwinden lassen bzw. zumindest lindern können. Pillen, die bei Akne helfen, enthalten die Hormone Östrogen und Gestagen. Bis sich das Hautbild sichtbar bessert, musst du die Pille oft mehrere Wochen bis Monate lang einnehmen.

Linolsäure

Cremes mit dem Inhaltsstoff Linolsäure werden von Hautärzten als Grundlage von magistralen Rezepturen verschrieben. Durch das regelmäßige Schmieren dieser Creme werden die Mitesser innerhalb eines Monats um ca. 25% reduziert.

Allantoin

Der Wirkstoff Allantoin zeichnet sich durch viele positive Eigenschaften (wundheilend, entzündungshemmend und hautberuhigend) aus. Daneben beschleunigt er den Zellaufbau, die Zellbildung und die Zellregeneration und besitzt eine Anti Aging Funktion. Aufgrund dieser zahlreichen positiven Eigenschaften auf der Haut wird Allantoin vielen Reinigungsprodukten, Pflegecremes, Sonnencremes, Rasierwässern und Zahnpasten beigemischt.

 

Tipps vom Experten Dr. Markus Reinholz

  • Stimme die Behandlung mit dem Hautarzt und einem Kosmetiker ab!
  • Vermeide die Risikofaktoren wie Rauchen und Alkohol!
  • Achte beim Kauf auf eine gute Hautpflege und verwende keine komedogene Präparate!
  • Verwende ausschließlich leichtes Make-up, die Haut sollte darunter atmen können!
  • Du solltest nie Pickel oder Mitesser selbst ausdrücken, dies kann zu Narben führen!
  • Achte auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung!

Dr. Markus Reinholz, Dermatologe an der Klinik für Dermatologie und Allergologie München

0 Bewertung
Anzeige - Galdskin Akne Superbanner
Anzeige

Hautforum - Du bist nicht alleine!

Wenn du ein neues Thema erstellen möchtest, musst du dich registrieren. Eine Registrierung kostet nichts und ist in wenigen Minuten erledigt, du kannst dann sofort deine Frage ans Forum stellen oder deine Tipps abgeben. Wenn du bereits registriert bist, dann melde dich hier an.

Jetzt registrieren

Die hautinfo.at-Experten

hautinfo.at Experten