Tierallergie

Der Tierallergiker ist nicht gegen die Tiere selbst, sondern gegen Partikeln aus deren Ausscheidungen, die an Fell bzw. Federn des Tieres haften, allergisch.

Es kann auch vorkommen, dass die Beschwerden  in Abwesenheit eines Tieres auftreten, zum Beispiel in Restaurants, im Zug, im Bus oder in einem Hotelzimmer. Leider haften die Partikel sehr leicht an der Kleidung und werden so fast überall hin verschleppt. Der Tierallergiker ist nicht gegen die Tiere selbst, sondern gegen Partikeln aus deren Ausscheidungen, die an Fell bzw. Federn des Tieres haften, allergisch. Es kann auch vorkommen, dass die Beschwerden  in Abwesenheit eines Tieres auftreten, zum Beispiel in Restaurants, im Zug, im Bus oder in einem Hotelzimmer. Leider haften die Partikel sehr leicht an der Kleidung und werden so fast überall hin verschleppt.

Die Beschwerden können sehr heftig und schnell auftreten, von einer Bindehautentzündung mit roten, juckenden und tränenden Augen über Dauerschnupfen und asthmatische Beschwerden bis zu Hautreaktionen aller Art.

 

Tipps und Tricks zur Bekämpfung der Tierallergie

  • konsequentes Meiden des entsprechenden Tieres
    grundsätzlich sollten bei einer Tierallergie gar keine Tiere gehalten werden, die Gefahr dass im Laufe der Zeit auch gegen ein neues Tier eine Allergie entsteht, ist leider groß
  • wenn der Wunsch nach einem Haustier besonders groß ist, kann die Anschaffung eines „felllosen“ Tieres überlegt werden, zum Beispiel Schildkröten
  • Vorsicht bei Fellen, Pelzmänteln, Fellhandschuhen, Bettvorlegern, Federkissen sowie Kleidungsstücken aus behaarter Wolle
  • keine Daunenfüllungen bei Kissen und Decken
    verwende stattdessen Kissen und Decken gefüllt mit Kunstfasern,
    diese sind auch günstiger als echte Daune
  • Vorsicht bei „allergikerfreundlichen“ Tieren wie Lockenpferden, portugisischen Wasserhunden oder Maine-Coon-Katzen.
    Tierzüchter werben in letzter Zeit verstärkt mit Tieren, welche angeblich keine Allergien auslösen. Es berichten zwar vereinzelt Allergiker, dass sie beim Kontakt mit bestimmten Rassen nicht allergisch reagieren, das heißt aber noch lange nicht, dass diese Tiere sich für alle Betroffenen eignen.
    Fachleute raten dringend von so einem Kauf ab.

Autor: Karin Hafner
Quelle: Karin Hafner - Hautinfo.at
Stand der Information: Juli 2014
Diesen Beitrag teilen:
Anzeige
IM MITTELPUNKT STEHT DER MENSCH, NICHT DIE KRANKHEIT.

Auf Österreichs größtem Hautportal findest du kostenlos viel Wissenswertes zu Neurodermitis, Schuppenflechte, Akne und vielen anderen Hautthemen. Wir wollen dir helfen, die körperlichen und psychischen Symptome gezielter zu analysieren und damit dein Leben nachhaltig zu verbessern. Zusammen mit Experten aus Medizin, Psychologie und vielen anderen Fachbereichen stellt Karin Hafner, selbst von Neurodermitis betroffen, fundierte Informationen zu dem Thema zusammen, welches dich am meisten belastet: deine Haut. Wir wollen dich unterstützen und dir hilfreiche Tipps für deinen Alltag mitgeben. Du sollst dich auf dieser Seite gut aufgehoben und akzeptiert fühlen.