Allergien bei Kindern frühzeitig verhindern!

Bereits während der Schwangerschaft und in den ersten Lebensmonaten kann man ein sogenanntes "Hochrisiko-Baby" - so nennt man ein Baby, wenn mindestens ein Elternteil unter einer Allergie leidet - davor schützen, dass auch das Kind im Laufe seines Lebens Allergien, Neurodermitis oder Asthma entwickelt!

Anzeige

Und zwar mit der gezielten Gabe von speziell für diesen Zweck entwickelten Probiotika. Diese werden während der letzten Monate der Schwangerschaft der werdenden Mutter verabreicht und beim Baby bereits ab dem ersten Lebenstag eingesetzt - und zwar mindestens ein Jahr lang. Das ist wichtig, da die Gesundheit der Mutter während der Schwangerschaft in ausgesprochen hohem Maße die Gesundheit des Kindes mitbestimmt. Besonders entscheidend ist dies, wenn ein Baby nicht auf natürlichem Weg entbunden wird, sondern durch Kaiserschnitt.

Genauso wichtig wenn nicht genügend Milch bei der jungen Mutter vorhanden ist, um das Baby in den ersten 6 Monaten nach der Geburt auch zu stillen. Sehr oft treten dann nämlich durch eine falsche Bakterienflora die gefürchteten 3-Monats-Koliken auf.

Im ersten Lebensjahr entwickelt sich der Darm und seine Bakterienbesiedlung, denn ein Baby wird mit einem völlig sterilen Darm zur Welt gebracht. Von nun an sind die einwandernden Bakterien bestimmend für den weiteren Lebensweg, für Gesundheit und Krankheit, denn 80 % des Immunsystems eines Menschen sind durch unsere gesunden Darmkeime bestimmt - und zwar durch entsprechende Leitkeimstämme, die ein ganzes Leben lang erhalten bleiben.

Je stabiler die Bakterienflora eines Menschen ist, umso besser ist er auch vor der Entstehung von Allergien geschützt. Denn die Darmbakterien bilden eine lebende Barriere im Darm gegen das Eindringen nicht nur von Krankheitskeimen sondern auch von Allergieauslösern.

Reden Sie mit Ihrem Apotheker für Darmgesundheit über die Möglichkeiten von Probiotika bei Allergien: für Sie selbst und für Ihr Baby.
Denn Gesundheit kommt aus dem Bauch - gerade in Allergiezeiten.

BUCHTIPP: Allergien vorbeugen
Wie kann die Allergiewahrscheinlichkeit so klein wie möglich gehalten werden? Die Angst vor Allergien und deren Wirkung auf die Lebensqualität, ganz besonders von Kindern, ist heutzutage jedem bekannt. Aber was tun, um den Kleinen einen guten Start zu geben? Heißt es plötzlich alles zu meiden, was Allergien auch nur auslösen könnte? Was dürfen Schwangere und stillende Mütter überhaupt noch essen? Wie ernährt man allergiegefährdete Säuglinge sinnvoll? Muss man Nahrungsmittel mit hohem Allergiepotenzial meiden? Was ist mit Haustieren? Muss die Wohnumgebung komplett saniert werden? Wie sieht ein allergenfreies Kinderzimmer aus?
Buch online auf amazon.at kaufen >

Jetzt diesen Beitrag bewerten!
5,00
Durchschnitt von 22 Bewertungen
  • 6 Sterne
    15
  • 5 Sterne
    1
  • 4 Sterne
    1
  • 3 Sterne
    3
  • 2 Sterne
    0
  • 1 Sterne
    2
Autor: Mag. Anita Frauwallner
Quelle: Institut Allergosan, Mag. Anita Frauwallner
Stand der Information: Januar 2017
Diesen Beitrag teilen:
Anzeige
IM MITTELPUNKT STEHT DER MENSCH, NICHT DIE KRANKHEIT.

Auf Österreichs größtem Hautportal findest du kostenlos viel Wissenswertes zu Neurodermitis, Schuppenflechte, Akne und vielen anderen Hautthemen. Wir wollen dir helfen, die körperlichen und psychischen Symptome gezielter zu analysieren und damit dein Leben nachhaltig zu verbessern. Zusammen mit Experten aus Medizin, Psychologie und vielen anderen Fachbereichen stellt Karin Hafner, selbst von Neurodermitis betroffen, fundierte Informationen zu dem Thema zusammen, welches dich am meisten belastet: deine Haut. Wir wollen dich unterstützen und dir hilfreiche Tipps für deinen Alltag mitgeben. Du sollst dich auf dieser Seite gut aufgehoben und akzeptiert fühlen.