Das Leben ist schwer!

Akne

Ein psychisch stabiles Gleichgewicht ist wichtig für eine Linderung deiner Akne. Wenn du dich selbst ständig unter Druck setzt, werden dadurch die Symptome meist noch verstärkt. Wenn du aber mit deiner Welt „halbwegs“ zufrieden bist, dann fühlst du ich wohler und unterstützt dabei ie physische Gesundheit auf allen Ebenen.

Anzeige

Das Leben ist nicht immer einfach!

Wenn du in den Spiegel blickst, bist du traurig und wütend zugleich. Du denkst, du hast schon alles probiert, um die lästigen Pickel loszuwerden, im Endeffekt hat aber nichts geholfen. Es ist nur allzu verständlich, dass du dich unwohl in deiner Haut fühlst. Du machst dir permanent Gedanken um deine Haut, um dein „gestörtes“ Aussehen und wie du wohl damit auf dein Umfeld wirkst. Du bist sehr oft nervös und gereizt, läufst ständig zum Spiegel, quetscht an deinen Pickeln herum, du rauchst viele Zigaretten, etc. Du triffst dich nicht mehr mit Freunden, sondern schließt dich zuhause ein und bist todtraurig über die Gesamtsituation. Indem du dich permanent auf dein Aussehen und deine Pickel konzentrierst, bist du auf dieses Thema hypersensibilisiert. Du siehst dann auch jede noch so kleine Hautunreinheit, welche deinem Gegenüber gar nicht auffällt. Du begibst dich immer weiter in einen Teufelskreis, der dich tiefer nach unten zieht und einer Linderung deiner Akne nicht förderlich ist. Du solltest versuchen, diesen Teufelskreis sobald wie möglich zu durchbrechen. Es kann für dich nur von Vorteil sein, dass du dich bei der Behandlung deiner Akne auch auf eine ausgeglichene Psyche konzentrierst und zumindest versuchst, positiv zu denken.

Wir neigen dazu, uns selbst als weniger attraktiv wahrzunehmen als es unsere Umwelt tut. Wissenschaftliche Untersuchung haben gezeigt, dass wir uns als wesentlich unattraktiver wahrnehmen und uns genau an dem einen Makel aufzuhängen. Dabei schaut kein Mensch so genau hin wie man selbst. Wichtig zu erkennen: Du bist gut so wie du bist und du brauchst dich für nicht für deine Haut schämen.

Die Haut erfüllt auch einen Schutzmechanismus zur Außenwelt. Sie grenzt unser Inneres nach außen ab. Ist diese Abgrenzung durch eine Hauterkrankung nicht oder nur teilweise vorhanden, ist es nicht verwunderlich, dass sich viele eine imaginäre Schutzhülle aufbauen. Man glaubt, besser mit dem Leben fertig zu werden, wirkt dabei nach außen sehr hart, muss dafür aber einige Dinge wie beleidigende Verletzungen im innen nicht spüren. Du kennst dieses Gefühl? Hole dir zusätzlich zur Behandlung psychische Unterstützung, du kannst lernen, die Hauterkrankung anzunehmen und besser in deinen Alltag zu integrieren. Wie gehe ich mit Verletzungen und Zurückweisung um? Wie begegne ich mir selbst und wie begegne ich anderen Menschen? Wie beeinflusst die Hauterkrankung meinen Selbstwert? Wie kann ich eine Restrukturierung meines Lebens schaffen? Fragen wie diese werden im Zuge einer psychischen Therapie beantwortet. Es ist aber klar, eine Lifestyle- bzw. Lebensveränderung braucht Geduld und passiert nicht von einem Tag zum anderen. Aber langfristig gesehen wird es dir und deiner Haut besser gehen, versprochen!


Vermeide psychischen Stress!

Verzichte nicht auf Spaß und Leichtigkeit! Nimm am Leben teil und triff deine Freunde! Es kostet viel Überwindung, aber du darfst die Neurodermitis nicht zu deinem Lebensmittelpunkt machen. Nimm dein Leben selbst in die Hand und versuche, die Situation positiv auszurichten! Lasse die Akne nicht über dein Leben bestimmen!  Wir wissen, dass dies mit Sicherheit keine leichte Aufgabe ist, aber es ist zu schaffen! Ablenkung ist die beste Therapie! Daher gilt es, die Aufmerksamkeit auf die schönen Dinge des Lebens zu lenken und deine Haut einfach Haut sein zu lassen. Das fällt am Anfang sicher schwer, aber diese Neufokussierung ist erlernbar. Am besten funktioniert die Ablenkung, wenn du Dinge machst, die dir Spaß machen und zwar mit Menschen, die dir etwas bedeuten.

 

Nimm Hilfe von außen an!

Auch wenn man sich oft mit der Krankheit überfordert und alleine fühlt, dem ist nicht so. Wird das Leben zunehmend von der Erkrankung bestimmt, kann eine psychologische Unterstützung dabei helfen, positive Strategien zur Krankheitsbewältigung zu aktivieren und einen besseren Umgang mit der Erkrankung zu erlernen.

Hautinfo TIPP!
Du bist nicht alleine! Finde Hilfe bei anderen Akne-Betroffenen! Das miteinander Reden und zu merken, dass auch andere Betroffene mit ähnlichen Problemen zu kämpfen haben, sind oft hilfreicher als aggressive Hautcremes und  Arztbesuche. Hier auf Hautinfo.at findest du Menschen, die dich verstehen, denn sie haben die gleichen Sorgen wie du!

Autor: Karin Hafner
Quelle: Karin Hafner - Hautinfo.at; Interview Dr. Eva Lehner-Baumgartner
Stand der Information: März 2014
Diesen Beitrag teilen:
Diesen Beitrag kommentieren Diesen Beitrag kommentieren
  • Hope87
    Hallo an alle Leidensgenossen, manchmal finde ich das Leben auch ungerecht. Wenn man andere Frauen mit schöner glatter Haut sieht und man selber damit Probleme hat und nur damit beschäftigt ist, die störenden Dinger abzudecken... Aber darf man sein Leben von solchen Dingen regieren lassen? Darf die Akne unser Leben bestimmen und unsere Gefühlslage? Ich leide seit ca. 1 Jahr an Akne. Zuvor hatte ich immer super schöne reine Haut, mal ein paar Unreinheiten, aber ich war glücklich. Seit einem Jahr bin ich das nicht mehr. Ich habe weder die Pille abgesetzt, noch etwas anderes geändert. Ich denke, wie auch hier beschrieben im Artikel, dass viel durch die Psyche verursacht wird. Ständig kuckt man in den Spiegel, ob was neues entstanden ist oder ob der Pickel von gestern schon besser Ist. Man möchte nicht mehr aus dem Haus und Termine sind zur Qual geworden. Denkt man doch immer, hoffentlich sieht mein Gegenüber meine schlechte Haut nicht und wenn doch, was denkt er über mich? Menschen, die einem nahestehen, empfinden das Problem meist nicht arg so schlimm wie man selbst. Ich fühle mich oft in einem Teufelskreislauf. Ist die Haut besser, ist man glücklich, wirds wieder schlechter, fällt man wieder in ein Loch. Dabei wünscht man sich doch nichts sehnlicher als aufzuwachen, in den Spiegel zu kucken und ein ebenmässiges, schönes Hautbild zu haben. Ich werde versuchen, mich so zu akzeptieren, wie ich bin, nicht mehr den Zeiten nachzutrauern, in denen man eine Prozellanhaut hatte und versuchen, wieder Spass zu haben im Leben... Denn es gibt weitaus schlimmeres, Menschen, die schwer krank sind oder durch einen Unfall schwer entstellt sind. Wir haben zumindest die Hoffnung, dass es mit Behandlung besser wird. An alle Leidensgenossen, haltet durch
    Vor 25 Monate
  • halleluja
    Hei Mädels, ist schön zu wissen, ich bin nicht die Einzige die mit den blöden Dingern im Gesicht leben muss. Es ist manchmal echt schlimm und deprimierend, wenn alle rundherum eine schöne Haut haben und selbst :-((((((((((((( Aber wir geben nicht auf!
    Vor 29 Monate
  • snuff_!
    ja das klingt gut, aber ist echt schwer zum umsetzten! Aber es tut gut, zu lesen, es gibt auch andere die unter der Akne leiden.
    Vor 29 Monate
  • jutta
    Jaaa, das spricht mir aus dem Herzen.... aber es ist wirklich schwierig sich schön zu finden, wenn beim Blick in den Spiegel die hässlichen Pickel entgegen schauen.... und nichts aber wirklich gar nichts hilft! Aber ich ich gebe nicht auf!!!!!
    Vor 30 Monate
Anzeige
IM MITTELPUNKT STEHT DER MENSCH, NICHT DIE KRANKHEIT.

Auf Österreichs größtem Hautportal findest du kostenlos viel Wissenswertes zu Neurodermitis, Schuppenflechte, Akne und vielen anderen Hautthemen. Wir wollen dir helfen, die körperlichen und psychischen Symptome gezielter zu analysieren und damit dein Leben nachhaltig zu verbessern. Zusammen mit Experten aus Medizin, Psychologie und vielen anderen Fachbereichen stellt Karin Hafner, selbst von Neurodermitis betroffen, fundierte Informationen zu dem Thema zusammen, welches dich am meisten belastet: deine Haut. Wir wollen dich unterstützen und dir hilfreiche Tipps für deinen Alltag mitgeben. Du sollst dich auf dieser Seite gut aufgehoben und akzeptiert fühlen.